Körperpflege für den Vertreter des männlichen Geschlechts, das ist vor allem die Rasur. Auch wer als Bärtiger lebt, hegt die Form und die Länge der Gesichtshaare! Im Ganzen ist die Nassrasur die Pflege, die kein Mann wegfallen lassen soll. Allerdings braucht Mann für seine Rasur das passende Utensil. Der Rasierer in einer herkömmlichen Gestalt ist immer noch sehr beliebt und zwar mitnichten ohne Grund. Der Rasierhobel einschließlich Klinge bietet mannigfaltige Vorzüge! Das einfache Handling und eine Schlichtheit der Anwendung, mit welcher man die Haare ganz einfach aus dem Antlitz entfernt, werden als sichere Beschaffenheit spürbar.

Die Rasurwerkzeuge sind mittlerweile aus den verschiedensten Werkstoffen wie

  • Stahl verchromt oder vernickelt
  • Metall verchromt oder vernickelt
  • aus hochwertigem Acryl
  • aus verschiedenen Holzsorten in sehr unterschiedlichen Farben
  • aus unterschiedlichen Arten von Holz in ganz verschiedenen Farbmustern

Die mannigfaltigen Exemplare der Rasierer für die Nassrasur zeigen eine beachtliche Vielfalt: Rasierhobel mit 80 mm oder 100 mm Griff, inklusive Regulierung der Klinge, mit der Sie den Klemmwinkel der Klinge selbst stellen! Als andauerndes Dikussionsthema ist bei dem Rasierer der Klingenwechsel. Die Variationen beginnen mit dem Wechsel der Rasierklinge beim Aufschrauben direkt am Kopf, der dann in 3 Teile übergeht, zwischen die die Klingen nachfolgend hineingetan wird. Nach eigenem Geschmack wird dazu auch am Griff gedreht, um den Kopf in mehrere Teile zu zerteilen. Bei einer Butterfly-Technik drehen Sie als Anwender unten am Griff und es öffnen sich zwei Seiten am Kopf, die daraufhin die Klinge des Rasierers frei legen. Nur noch die neue Rasierklinge einlegen und in der entgegengesetzten Richtung zudrehen, die beiden Flanken der Butterfly-Technik pressen die Rasierklinge passgenau fest. Zu diesen Möglichkeiten gibt es noch die allseits beliebten Mehrfachklingen-Stecksysteme.

Böker Rasierhobel mit Klingenwechsel über Schraubkopf

Welcher der verschiedenen Nassrasierer sich Mann von sich aus entscheiden mag, nichts geht gegen die sorgfältige Vorarbeit auf eine pflegende Nassrasur. Nicht zufriedenstellende Ergebnisse der Nassrasur werden ohne weitere Unterschiede zu machen auf eine nicht scharfe Schneide geschlossen, doch die Wirkung der Vorarbeit ist von Bedeutung und wird meist ungleich wahr genommen. die gründliche Vorbereitung funktioniert die Nassrasur auch mit der stumpfen Rasierlinge ausnahmsweise. Durch heißen Dampf öffnen sich die Poren der Haut und erst danach Rasierschaum aufpinseln, diese exakt einwirken lassen – das ist das Geheimnis. Nur eine komplett neue Weise der alternativen Körperpflege zu spüren. Dabei ist dies keinesfalls Pflicht, sondern belebt den Erlebnisfaktor bei der Nassrasur um einige Sinnesreize und Eindrücke, die zuvor nicht angesprochen wurden, da der warme Dampf entspannt und beruhigt. Der Schaum der Rasiercreme streichelt Ihre Haut und der Rasierhobel befreitentbindet Sie schließlich von unschönen Haaren!

Autor seit 6 Jahren
7 Seiten
Laden ...
Fehler!