Tipps für eine gelungene Reise nach Paris

 

Paris ist immer eine Reise wert. Hier findet so gut wie jeder etwas, ob man nun wegen der Kultur herkommt oder das Nachtleben genießen will, ob man wegen des Essens oder der Liebe eine Reise wagt. Doch genau das kann auch zum Problem werden. Paris bietet so viel, dass man schnell den Überblick verlieren kann, was zu Stress führt. Wenn man jedoch ein paar Kleinigkeiten beachtet, kann man genau das verhindern. Hier sind Tipps für einen gelungenen Kurztrip nach Paris.

1. Die meisten Reisenden fliegen nach Paris, und kommen dann am Flughafen Charles de Gaulle an. Dieser liegt nördlich von Paris. Vom Flughafen aus sollten Sie den RER-Zug nehmen, der Sie zum Gare du Nord bringt. Tickets für die RER-Züge erhalten Sie an den gelben Automaten am Flughafen und kosten etwa 8€.

 

  2. Wenn Sie etwa eine Woche in Paris bleiben wollen, empfiehlt es sich, eine Wochenkarte für die Metro zu kaufen. Diese können Sie sich gleich an einer Information beim Gare du Nord kaufen, der Preis liegt bei ca. 24€. Die Wochenkarte gilt allerdings nur von Montag bis Sonntag. Auf den Metropass müssen Sie ein Ausweisbild kleben, um bei einer eventuellen Kontrolle kein Strafgeld zahlen zu müssen. Fragen Sie an der Information auch gleich nach dem kostenlosen Metroplan.

 

3. Wenn Sie die Franzosen ohne Vorwarnung auf Englisch ansprechen, kann es passieren, dass die Franzosen ein wenig unhöflich reagieren. Schon ein einfaches "Bonjour Monsieur/Madame, vous parlez anglais?" (Hallo, sprechen Sie englisch?) bricht das Eis und Sie werden unglaublich freundlich behandelt. Ausgesprochen wird "Vous parlez anglais?" etwa so: "Wu parlee onglä?"

 

4. Die französische Küche ist die wohl prägendste in Gesamt-Europa. Die Franzosen verstehen es zu kochen, und Essen hat hier einen anderen Stellenwert als bei uns. So ist zum Beispiel das Essen während des Gehens absolut verpönt. Zudem kosten hier die Lebensmittel im Schnitt auch mehr als bei uns. 

 

5. Die Cafés sind in Paris so gut wie immer voll besetzt. Beim Essen wird sich Zeit genommen. Das Bezahlen funktioniert hier anders als in Deutschland. Nachdem Sie nach der Rechnung gebeten haben, bringt Ihnen der Kellner die Rechnung und legt diese in eine Schale. Danach lässt der Kellner Sie mit der Rechnung alleine. Im Preis sind schon 15% für die Bedienung mit einberechnet, es schickt sich aber bis zu einem Euro Trinkgeld zu geben. Wenn Sie nicht passend bezahlen können oder mit Karte bezahlen möchten sagen Sie dies dem Kellner, bezahlen passend und legen danach Trinkgeld in die Schale.

 


6. Die allermeisten der berühmten Sehenswürdigkeiten von Paris liegen an der Seine und sind von dieser aus zu sehen. Deshalb bietet sich eine Fahrt auf der Seine geradezu an. Allerdings kosten die meisten Fahrten entsprechend viel Geld. Als preiswertere Alternative zu den Fahrten mit Guide bieten sich die BatoBus-Fahrten an. Bei diesen Fahrten ist kein Guide enthalten. Wenn Sie sich ein Ticket für etwa 14€ kaufen, können Sie damit den ganzen Tag an den jeweiligen Stationen des BatoBus aussteigen und wieder einsteigen. Die Tour auf der Seine führt an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei, auch zum Eiffelturm. Dieser ist ein wenig abseits der Innenstadt und zu Fuß hätten Sie eine echte Strecke zu absolvieren.

 

7. Sie sollten sich einen Buch-Reiseführer für Paris zulegen. Machen Sie sich vor der Reise einen Plan, was Sie in Paris unbedingt sehen wollen. Übertreiben Sie es nicht. Sie sollten sich für jede Aktivität genug Zeit nehmen. Ein gehetzter Urlaub mit einem überfüllten Programm macht einfach keinen Spaß und kann einem auch die schönste Stadt der Welt trist aussehen lassen.

 

Diese Tipps helfen Ihnen hoffentlich Ihre Reise nach Paris entspannter zu gestalten um die Sehenswürdigkeiten der Stadt genießen zu können.

Autor seit 5 Jahren
14 Seiten
Laden ...
Fehler!