Ein bewegendes Buch:

Viele Bücher aus diesem Genre neigen dazu, sich sehr auf das Einsatzgeschehen zu fixieren. Dies mag für den sensationsgierigen Leser spannend sein, zeigt aber in meinen Augen bestenfalls die halbe Wahrheit. 

Dr. Lorenz findet auf rund 270 Seiten seines Taschenbuches eine gelungene Auswahl aus Einsatzgeschehen, Alltag im Rettungshubschrauber und zögert nicht, dies mit Einblicken in sein Privatleben zu ergänzen.

Schnell wird dem Leser klar, dass das Leben im RTH (Rettungstransporthubschrauber) genauso auch aus Verlegungsflügen schwer kranker Patienten besteht, die die gleiche Hingabe erwarten dürfen, die der Verunfallte, den die Besatzung an der Unfallstelle aufgenommen hat.

Dr. Tino Lorenz gelingt es, seine Berichte in 24 Kapiteln für jedermann verständlich abzufassen. Dennoch ergänzt er sein Buch um ein Glossar, wo vielleicht nicht bekannte Begriffe aus der Medizin oder dem Rettungsdienst nachgeschlagen werden können.

Der Arbeitsplatz ist der RTH "Christoph 62" mit Stationierung in Bautzen. Sein Einsatzgebiet ist der Großraum Bautzen. Seine Einsätze führen ihn bis nach Dresden oder sogar Berlin. Wer mehr über den Hubschrauber und die Station erfahren möchte, sei auf die Webseite rth.info verwiesen:

Christoph 62
Informationsseite zum RTH "Christoph 62" auf der Seite www.rth.info

Rettungshubschrauber im Regelrettungsdienst:

Der Rettungshubschrauber wird  von der Bevölkerung im allgemeinen nicht im Regelrettungsdienst sondern eher als etwas Extremes oder Außergewöhnliches aufgefasst. Oftmals herrscht die Meinung, die medizinische Ausbildung oder Fähigkeiten bis hin zur Ausstattung überträfe alles, was am Boden "rettet" um längen. Dr. Lorenz räumt nebenbei auch mit diesem Vorurteil aus. 

Tatsächlich ist der Rettungshubschrauber schon seit langem im Regelrettungsdienst angekommen. besonders in ländlichen Gebieten bietet er sich tagsüber als idealen Notarztzubringer an - Lange Anfahrtswege und ggf. schwierige Verkehrsverhältnisse können in der Luft oft leichter überwunden werden. Dazu kommt, dass es in ländlichen Gebieten weniger Probleme mit Landemöglichkeiten gibt, als in dicht bebauten Großstädten. 

Dennoch wird auch im Innenstadtbereich vieler Großstädte der Hubschrauber als weiteren Notarztzubringer eingesetzt, wenn die Lage es erfordert. Dies kann natürlich eine Großschadenslage sein, es ist oft aber auch schlicht die mangelnde Verfügbarkeit der bodengebundenen Kollegen. Sind alle Notarzteinsatzfahrzeuge im Einsatz und wird ein weiterer Notarzt benötigt, greifen viele Leitstellen auf den nächsten Rettungshubschrauber zurück. Eine besondere medizinische Indikation ist nicht erforderlich.

Zusammenfassung meiner Rezension:

  • Am Leben - Notarzt im Rettungshubschrauber
  • Paperback - Taschenbuch von Dr. Tino Lorenz
  • Preis 12,90 €für die Taschenbuchausgabe, Kindle-Edition kann abweichen.

Details

  • 273 Seiten
  • Publisher: Heller Verlag
  • 1. Dezember 2007
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3929403242


Meine Wertung:

5 von 5 Sternen - "Ein authentischer, tiefer Einblick" von Peter Dreuw, verfasst am 27. Juli 2012

Ich habe das Buch nur schwer wieder aus der Hand legen können: teilweise zu Tränen gerührt, teilweise, weil ich wissen wollte, was als nächstes passiert. Meine Empfehlung.

Über den Autor dieses Artikels: Peter Dreuw

Weiterführende Links:

Wikipedia-Artikel über die Luftrettung

Am Leben
Die Webseite des Buchautors.

profkm, am 06.08.2012
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Foto Kerstin Schuster (DRF Luftrettung: Menschen auf dem Luftweg retten, ohne Förderer fas...)
Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de (Deutsche Hausärzte wissen zu wenig über Autismus)

Laden ...
Fehler!