Erst mal erklären: Was ist ein Lipödem?

Der Begriff Lipödem wird von den altgriechischen Wörtern für Fett und Schwellung hergeleitet. In der Umgangssprache wird die Krankheit fälschlich als "Reithosenfettsucht" bezeichnet.

Das Lipödem wird nach den Medizinern Edgar Van Nuys Allen und Edgar Alphonso Hines Jr. benannt. Beide hatten diesem Krankheitsbild erstmals 1940 eine Publikation gewidmet und es Lipödem genannt.

Im Lauf der schmerzhaft voranschreitenden Erkrankung des Fettgewebes werden Adern und Gefäße durchlässig und brüchig. Dadurch gelangt Flüssigkeit ins Binde- und Stützgewebe, was auch die Neigung zu Hämatomen erklärt. Die mit der Krankheit einhergehenden Schwellungen können mit Schmerzen und Druckempfindlichkeit sowie der Neigung zu blauen Flecken einhergehen. Das Lipödemfett enthält Fibrosen, was auf Entzündungen im Körper hinweist.

Eine Schädigung des Lymphsystems liegt nicht vor. Wenn die Krankheit unerkannt und damit unbehandelt bleibt, kann durch die erhöhte Verletzlichkeit und Entzündungsbereitschaft des Fettgewebes dieses dauerhaft geschädigt werden und damit eine Kettenreaktion und dauerhafte Ödembereitschaft in Gang gesetzt werden.

Das sind die Symptome eines Lipödems

Zumeist beginnt diese Vermehrung des Fettgewebes an den Beinen, einschließlich den Hüften. Vermutet wird ein Zusammenhang mit hormoneller Veränderung, wie etwa in der Pubertät, durch eine Schwangerschaft, die Einnahme von Pillen zur Verhütung einer Schwangerschaft oder erst in den Wechseljahren. Oft beginnt sich das bestehende Fett krankhaft zu verändern und die typischen Erkennungsmerkmale des Lipödems entstehen:

  • Disproportion zwischen Oberkörper und Unterkörper
  • Dellige Hautoberfläche
  • Grobknotiges Unterhautfettgewebe
  • Neigung zu blauen Flecken
  • Schmerzhaftigkeit bei Berührungen in diesem BereichSchwere/müde Beine

Abnahme durch Diäten und Sport nicht möglich

Ärzte, zu denen die betroffenen Frauen um Rat zu erfragen in die Praxis kommen, raten meist zu einer Gewichtsreduzierung. Denn augenscheinlich sind die vor ihnen stehenden Hilfesuchenden zu dick.

Was sie oft nicht wissen, meist haben die Erkrankten in diesem Stadium schon einige erfolglose Diätversuche hinter sich. Diese brachte ihnen nur die Erkenntnis, dass die Einhaltung einer Diät ihren Körper nicht schlanker macht. Zumindest sehen sie oder irgendjemand anders an den betroffenen Stellen keine Erfolge.

Denn das krankhaft aufgeschwollene Fettgewebe bleibt hartnäckig bestehen. Durch diesen anschließend oft ausufernden Diäten-Wahnsinn kommt meist eine Hilflosigkeit, ja sogar eine Depression hinzu. Denn wenn man selbst keinen Einfluss mehr auf seinen Körper hat, ist dies deprimierend und die Gefahr, dass durch diese Diäten-Spirale eine wirklich ernährungsbedingte Fettleibigkeit (Adipositas) hinzukommt, ist groß. Irgendwann kommt dann vielleicht noch ein Arzt hinzu, der das Lipödem nicht erkennt und zu mehr Diät und noch mehr Sport rät. Und bei einem Misserfolg an der Disziplin der Erkrankten zweifelt.

Wer erkrankt?

Lipödem ist eine häufig unterschätzte, schwere, schicksalhafte Krankheit, die rund vier Millionen deutsche Frauen betrifft. Auch jetzt, im Jahr 2021 ist sie bei vielen Ärzten unbekannt. Aus diesem Grund wenden sich viele betroffenen Frauen, die unter extremer Umfangsvermehrung ohne ersichtlichen Grund leiden, vergeblich an ihren Arzt des Vertrauens.

Das Lipödem tritt fast ausschließlich bei Frauen, nach der Pubertät, nach einer Schwangerschaft oder im Klimakterium auf. Hormonelle Veränderungen und Gewichtszunahme werden als Ursachen vermutet, ebenso eine genetische Prädisposition.

Wenn Männer daran erkranken, ist es oft in Folge einer Hormontherapie oder einer Lebererkrankung.

Ein Facharzt rät als wirksame Maßnahme

  1. Es muss ein Phlebologe, ein Facharzt, der sich auf die Erkennung und Behandlung von Gefäßerkrankungen spezialisiert hat, aufgesucht werden.
  2. Der behandelnde Arzt empfiehl in einigen Fällen, um einen schmerzfreien, normalen Tagesablauf möglich zu machen, Kompressionkleidung, die den Körper in Form hält, zu tragen.
  3. Ein geeigneter Sport oder eine Bewegungstherapie wird eingeleitet.
  4. Eine Ernährungsumstellung auf eine gesunde, ausgewogene, ballaststoffreiche Kost ist erforderlich.
Das Inhaltsverzeichneis
Inhaltsverzeichnis, Das Lipödembuch

Inhaltsverzeichnis, Das Lipödembuch (Bild: Scout Medien GmbH)

Inhaltsangabe

Das Lipödem Buch ist ein neues, von Fachleuten viel gelobtes Standardwerk. Es ist ein einfach und verständlich geschriebener Ratgeber, der das komplette Thema Lipödem umfasst. Eine Reihe von Fachleuten aus verschiedenen Wissensgebieten geben praktische Lebenshilfe.

Das Buch wurde zusammen mit Experten und von Betroffenen für Betroffene entwickelt. Es behandelt das Thema Lipödem, eine Krankheit, die viele Frauen bewegt.

Es klärt ausführlich in Text und mit 280 dokumentierenden Fotos auf und hilft bereits Erkrankten, mit dieser chronischen Krankheit zu leben und dieser gleichzeitig entgegenzuwirken.

  • Am Anfang steht ein Selbsttest
  • Im Anschluss werden alle heute gängigen Behandlungsmethoden erklärt und anhand von Bildfolgen verständlich gemacht
  • Zahlreiche Fragen werden gestellt und sofort beantwortet
  • Es wird auf das große Thema der Kompression intensiv eingegangen sowie auf die letzte Lösung eine Operation
  • Die Operation einer Patientin wird in Bildern dargestellt und ihr OP-Tagebuch veröffentlicht. Die verschiedenen Operationsmethoden werden erklärt und verglichen
  • Die Möglichkeiten der Laserstraffung und die der chirurgischen Straffung werden dargestellt
  • Ausführlich geht es um die Rechte der Betroffenen und die dazugehörenden Gesetze, die von der Anwältin Ruth Leitenmaier in vielen Details verständlich erklärt werden
  •  Zudem sind in dem Buch noch viele weitere Themen wie Ernährung, Sport, Mode, Lymphdrainage zu finden
  • Die Autorin Monika Paul beschreibt ausführlich die Heilpflanze Steinklee und ihre Heilwirkung.
    Das Buch enthält viele praktische Tipps zum Kauf von Kompressionskleidung, der Finanzierung durch eine Krankenkasse und einer bebilderten Beschreibung, wie die Erkrankte möglichst unkompliziert in den Anzug oder in Kompressionen für Arme und Beine hinein kommt.

Für wen wurde das Lipödem Buch gemacht?

Viele Frauen leiden still und heimlich unter einer ihnen unerklärlichen Zunahme des Umfangs ihrer Arme und Beine, Hüften und Po. Diäten brachten nichts, viel Bewegung oder Sport scheinen die Symptome zu verschlimmern.
Um ihnen anhand eines Selbsttestes zu helfen, ihre Krankheit zu erkennen und dann gezielte Maßnahmen ergreifen zu können, kam es laut der Machern der Scout Medien GmbH zum Buch.
Die Autorinnen machten es aus der Praxis für die Praxis. Es kann für betroffene Frauen zum liebevollen Alltagsbegleiter und hilfreichen Nachschlagewerk werden.
Es gibt Ärzten einen Ratgeber an die Hand, der Wissen zum Thema Lipödem vermittelt.

Was dieses Buch bewirken kann

Frauen, die mitten im Leben stehen, die sich normal ernähren, vermuten bei einer starken Zunahme oft, dass sie sich vielleicht zu wenig bewegen oder einfach täglich mehr Kalorien zu sich nehmen, als sie verbrauchen.

Sie schlussfolgern oft, dass sie täglich Sport machen müssen und weniger essen, um wieder zu einem schlanken Körper zu kommen. Im Fall eines Lipödems funktioniert das nicht und die frustrierten Frauen fühlen sich verunsichert.

Wer das Buch in die Hand bekommt, merkt gleich, dass es ein Buch der Praxis ist. Ein kompetentes Autorenteam gibt Fakten zum Lipödem bekannt und räumt mit Mythen auf. Es wird über Recht, Gesetz und Steuern zum Thema Lipödem aufgeklärt, praktische Lebenshilfe gegeben, Fragen rund um das Lipödem beantwortet, Berichte vorgestellt, die Operationsmethoden und ihre Erfolge beschreiben und damit einen Weg in ein schöneres, neues Leben mit der Krankheit.

Das Lipödem Buch kann dabei helfen, sich einer gefühlt trostlos in Leere gehenden Abwärtsspirale praktisch, gemeinsam mit dem Ratgeber und vielleicht in Selbsthilfegruppen, entgegenstemmen zu können. Damit einen kompetente Partner an der Seite zu haben.

Was für eine OP spricht

Das Expertenteam in Kürze

Dr. Anna-Theresa Lipp, ist Fachärztin für plastische und ästhetische Chirurgie und internationale Forscherin zum Thema Lipödem.

Dr. Dominik von Lukowicz, informiert zusätzlich auf internationalen Kongressen über Lipödeme und konnte an vielen Behandlungserfolgen teil nehmen.

Dr.Michael Sauter, ergänzte seine Facharztausbildung mit dem Bereich der Adiposidas-Chirurgie und der Venen- und Lymphgefäßchirurgie.

Rechtsanwältin Ruth Leitenmaier, ist eine Sozial-Medizin-und Steuerrechtlerin.In ihrem Beruf beschäftigt sie sich vorrangig um die Beantwortung von Fragen im Bereich der plastischen Chirurgie und des Krankenversicherungsrechtes.

... oder etwas ausführlicher
Das Expertenteam

Das Expertenteam (Bild: Scout Medien GmbH)

Laden ...
Fehler!