... worauf Sie verzichten

Rezepte zum Abnehmen machen satt, belasten aber nicht Ihr Kalorienkonto. Damit diese Ernährung Wirkung zeigt, verzichten Sie auch zwischendurch auf Kalorienbomben.

Süße Getränke wie Limonade und Fruchtsäfte enthalten wegen ihres hohen Zuckergehalts sehr viel Energie in Form von Kohlenhydraten. Wenn Sie Durst haben, dann führen Sie Ihrem Körper am besten Mineral- oder Leitungswasser, ungesüßten Tee oder Fruchsafttschorlen mit hohem Wasseranteil zu.

Vermeiden Sie auch Limonaden, die Süßungsmittel statt Zucker enthalten. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der süße Geschmack zu späteren Heißhungerattacken führt.

Vermeiden Sie möglichst Süßigkeiten und energiereiche Snacks. Nüsse und Alkohol enthalten viel Fett und sollten ebenfalls gemieden werden. Wenn Sie zwischendurch das Verlangen plagt, dann greifen Sie auf Obst und Gemüse zurück. Ein bunter Teller mit Apfel, Möhre und Paprika sieht gut aus und vertreibt den Hunger.
... worauf Sie verzichten

... dass Sie sich bewegen

Die Theorie der Rezepte zum Abnehmen ist so einfach: Sie verlieren Gewicht, wenn Ihr Körper mehr Energie verbrennt, als Sie zu sich nehmen. Wesentlicher Bestandteil der Rezepte zum Abnehmen ist, dass Sie sich bewusst ernähren und Bewegung in Ihren Alltag einbauen.

Es tut Ihnen gut, wenn Sie Ausdauersport wie Schwimmen, Radfahren oder Nordic Walking betreiben. Sie werden aber auch schon Erfolge feststellen, wenn Sie öfter das Auto stehen lassen. Kurze strecken schaffen Sie auch zu Fuß und für mittlere Wege reicht meistens das Fahrrad. Lassen Sie auch Fahrstuhl und Rolltreppe links Liegen. Regelmäßiges Treppensteigen pusht Ihr Herzkreislaufsystem und macht Sie fit.

Ein Schrittzähler motiviert Sie, täglich ein paar Schritte mehr zu gehen. Jede Kalorie, die Sie dank der Rezepte zum Abnehmen zusätzlich verbrennen ohne mehr zu essen, macht Sie schlanker.

Durch gezieltes Krafttraining bauen Sie Muskeln auf. Muskeln sind nicht nur äußerst attraktiv. Wer mehr Muskeln hat, der verbrennt auch mehr Energie. Und das wird dazu führen, dass Sie Ihre Ziele schneller erreichen.

... wie viel Sie essen

Verabschieden Sie sich von dem Gedanken, mit einer strengen Diät in kürzester Zeit sehr viel Gewicht zu verlieren. Kurzfristig ist das möglich. Aber gleich zwei Faktoren sprechen dagegen, dass dieser Gewichtsverlust von Dauer sein wird: Ihr Verhalten und Ihr Körper.

Rezepte zum Abnehmen helfen Ziele zu erreichen

Ihr Verhalten

Haben Sie einige Kilos verloren, dann haben Sie, was Sie wollten. Eine Diät kann man nicht ewig durchziehen, denn eine Diät zur Gewichtsreduktion ist eine bewusste Unterernährung. Wenn Sie nach der Diät wieder essen wie vor der Diät, dann werden Sie wieder zunehmen. Denn die Art und Weise, wie Sie sich vorher ernährt haben, hat Sie dick gemacht. Mit dem kleinen Unterschied, dass Sie nach der Diät schneller zunehmen werden. Ihr Körper hat sich auf die verringerte Energiezufuhr eingestellt...

Ihr Körper

Von Nulldiät über "Friss die Hälfte" bis hin zur Kohlsuppen- oder Ananasdiät gibt es sehr viele und sehr verschiedene Ansätze zur diätischen Gewichtsreduktion. Bereits diese große Anzahl an verschiedenen Diätkonzepten spricht dafür, dass keines wirklich dauerhaft funktioniert. Die Enttäuschten hangeln sich von einer Schlankheitskur zur nächsten. Das Grundprinzip ist jeweils gleich: Sie sollen die Kalorienzufuhr drastisch reduzieren.

Damit täuschen Sie Ihrem Körper eine Hungerperiode vor. Ihr Körper ist ein wunderbar funktionierendes Resultat aus Milliarden Jahren Evolution. Auf die (vorgegaukelte) Hungersnot reagiert diese Überlebensmaschine äußerst klug. Statt die Fettreserven übereilt zu verfeuern, regelt der Körper erst einmal den Brenner herunter: Muskeln werden abgebaut. Mit weniger Muskelmasse wird weniger Fett verbrannt, damit Ihre Fettpolster länger halten. Wer nach der Diät wieder isst wie vor der Diät, der hat die Pfunde umso schneller wieder drauf. Das nennt man Jo Jo Effekt.

Ein Teufelskreis. Aber Sie werden diesen Teufelskreis durchbrechen, wenn Sie sich  mit Maß ernähren und Sport treiben. Sie können den Teufelskreis sogar umkehren, wenn Sie zusätzliche, fettverbrennende Muskelmasse aufbauen.

... wann Sie essen

Essen Sie nur, wenn Sie ein echtes Hungergefühl spüren. Wenn Sie keinen Appetit auf Apfel, Möhre, Salat oder belegtes Vollkornbrot verspüren, dann haben Sie auch keinen richtigen Hunger. Dann haben Sie nur Bock auf ein bestimmtes Geschmackserlebnis. Geben Sie dem nicht nach! Obst und Gemüse sind als kleiner Happen zwischendurch in Ordnung, eine Tafel Schokolade ist es nicht.

Bewusst zu essen bedeutet auch, dass Sie dem Körper genau das liefern, was er gerade braucht. Liefern Sie dem Körper Energie (Kohlenhydrate / Zucker) in einer Ruhephase, dann wird diese Energie auf Ihren Hüften, Oberschenkeln, Bauch oder wo auch immer in Form von Fett gespeichert.

 

Am Morgen - Sie werden aktiv

Sie starten in einen frischen Tag. Ihr Körper braucht nun Energie. Jetzt ist es erlaubt, dem Körper diese Energie in Form von Kohlenhydraten zu liefern. Genießen Sie neben Brot und Brötchen auch Käse und frisches Obst. Schnell und ausgeglichen ist ein Vollkornmüsli mit frischen Früchten und Milch oder Joghurt.

Eine strenge Diät würde Ihre Leistungsfähigkeit einschränken. Ihr Gehirn macht nur 2 % Ihrer Gesamtkörpermasse aus, verbraucht aber etwa ein Viertel der aus Kohlenhydraten gewonnenen Energie. Sie machen es schlauer. Sie bleiben leistungsfähig, weil Sie dem Körper geben, was er in der aktuellen Phase braucht. Sie tun das maßvoll, damit keine neuen Fettreserven gebildet werden.
Als Gehirn (Hirn, lateinisch, altgriechisch, ) bezeichnet man den im Kopf gelegenen Teil des Zentralnervensystems (ZNS) der Wirbeltiere. Es liegt geschützt in der Schädelhöhle, wird umhüllt von Hirnhaut und besteht hauptsächlich aus Nervengewebe.
Zum Mittag - Sie bleiben aktiv

Auch in der Tagesmitte dürfen und sollten Sie Kohlenhydrate zu sich nehmen. Kombinieren Sie kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Reis, Nudeln, Kartoffeln und Brot aber immer mit viel frischem Gemüse oder Obst. Wie wäre es mit einem großen gemischten Salat, dazu gebratene Putenbruststreifen und frisch gebackenes Brot?

 

Am Abend - Sie gönnen sich Ruhe

Nach dem Abendessen haben Sie nicht mehr viel vor? Vielleicht noch etwas lesen, fernsehen und danach ins Bett? Jetzt wäre es fatal, würden Sie Ihrem Körper Energie in Form von Kohlenhydraten zuführen. Sie sind nicht mehr aktiv und würden sie nicht mehr verbrennen. Kohlenhydrate, die Sie abends zu sich nehmen, landen unweigerlich in Ihren Fettreserven.

Natürlich braucht Ihr Körper auch in der Nacht Energie. Wenn Sie vor der Ruhephase auf Kohlenhydrate verzichten, dann wird sich Ihr Körper die benötigte Engergie aus den Fettreserven ziehen - Sie werden schlank im Schlaf, wie es Detlef Pape in seinem gleichnamigen Buch beschreibt.

Essen Sie abends also gerne ein leckeres Steak, gedünsteten Fisch oder kross gebratenen Tofu. Das ist Ihre Proteinquelle. Sie sorgt dafür, dass Ihr Körper sich in der Nacht von den Strapazen des Tages erholt. Das Eiweiß hilft, Körperzellen zu regenerieren. Es unterstützt den Muskelaufbau, denn Muskeln entstehen in erster Linie aus Wasser und Protein (=Eiweiß). Dazu passt Gemüse in Form von Salaten, Gemüsepfannen, Grillgemüse... Das ist lecker und macht Sie satt.

Verzichten Sie aber vor Ihrer Ruhephase unbedingt auf Kohlenhydrate. Sie müssen kein schlechtes Gewissen haben, das Steak ohne Pommes, Bratkartoffeln oder Kartoffelbrei zu essen. Im Gegenteil. Es schadet Ihnen nur, vor der Phase mit wenig Aktivität Kohlen zu schaufeln, die in der Nacht sowieso nicht verbrannt werden können.

Tipp: Wenn Sie in der Nachtschicht arbeiten und tagsüber schlafen, dann verschiebt sich diese Empfehlung auf Ihre individuellen Ruhe- und Aktivphasen.

... wie Sie essen

Sie werden Ihr Ziel erreichen, wenn Sie die Rezepte zum Abnehmen befolgen. Teil der Rezepte zum Abnehmen ist auch die Art und Weise, wie Sie essen.

Sie essen immer Ihren Teller leer? Dann sollten Sie Riesenportionen aus dem Weg gehen. Eine mittlere Portion sieht auf einem großen Teller viel mickriger aus als auf einem kleinen Teller. Warum steigen Sie also nicht auf kleineres Geschirr um? Und genießen Sie Ihr Essen. Kauen Sie jeden Bissen gründlich und versuchen Sie die einzelnen Aromen zu schmecken. Nehmen Sie sich Zeit für jede Mahlzeit.

Denken Sie daran: Es dauert etwa 20 Minuten, bis der Körper ein Sättigungsgefühl meldet. Wer sein Essen schlingt, hat Ruckzuck viel mehr verputzt, als er eigentlich benötigt. Und was nicht benötigt wird, hängt schon bald an den Hüften oder schwabbelt über den Bauchmuskeln.

Essen ist ein Genuss. Genießen Sie Ihr Essen unbedingt. Langsam. Und nur die Dinge, die Sie wirklich mögen. Sie schlingen die Kartoffeln immer zuerst runter, damit sie weg sind? Essen Sie keine Dinge, die Sie nicht mögen. Niemand kann Sie dazu zwingen. Sie müssen bei einem Buffet nicht von allem etwas gehabt haben. Konzentrieren Sie sich auf ein paar ausgewählte Köstlichkeiten. Sie werden sich danach viel besser fühlen und viel größeren Genuss erlebt haben, als wenn Sie dieses Geschmackserlebnis zusätzlich mit den weniger leckeren Dingen verwässert hätten.

Fazit

Sie wissen nun, worauf es ankommt, wenn Sie abnehmen möchten. Die Umsetzung jedes einzelnen Punktes der Rezepte zum Abnehmen ist machbar und nicht zuviel verlangt. Vermeiden Sie Kalorienbomben, die aus zu viel Fett und Zucker bestehen und Produkte mit künstlichem Süßungsmittel. Bauen Sie Bewegung in Ihren Alltag ein. Essen Sie bewusst und mit gesunden Augenmaß. Geben Sie Ihrem Körper Zeit, satt zu werden und genießen Sie Ihre Mahlzeiten. Geben Sie Ihrem Körper, was er braucht: Energie, wenn Sie aktiv sind und Eiweiß, wenn Sie sich ausruhen und erholen.

Die Rezepte zum Abnehmen sind ein Gesamtkonzept und in Ihrer Summe sehr wirksam. Niemand verlangt, Ihr Leben radikal zu ändern. Richten Sie sich darauf ein, dauerhaft die Rezepte zum Abnehmen zu befolgen, denn Sie sind auch für dünne Menschen der richtige Weg für ein aktives und gesundes Leben.

Amazon Anzeige

Schlank im Schlaf
Satt, schlank, gesund für alle. Das Original - jetzt auch Online!
www.schlank-im-schlaf-coach.de

 

Welches Ziel motiviert Sie am stärksten?
textpressi, am 18.01.2011
10 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 6 Jahren
37 Seiten
Laden ...
Fehler!