Rockabilly - die 50er Jahre

Die 50er Jahre hatten in der Mode einiges zu bieten. Der Designer Christian Dior entwarf unzählige Looks, die er "Linien" nannte: Die A-Linie, H-Linie, Pfeil- und Maiglöckchenlinie waren nur einige davon. Die Jugendlichen eiferten ihren Idolen aus Film, Fernsehen und der Musik nach. Junge Frauen und Mädchen trugen ab Mitte der 50er Jahre sehr häufig Petticoats, Fischerhosen und ganz selten auch Jeans. Allerdings waren Jeans noch verpönt und durften höchstens als Freizeitkleidung getragen werden.

Rockabilly Kleidung orientiert sich vor allem an der jungen Mode der damaligen Zeit: Petticoats, Petticoat Kleider und wunderschöne Corsagen im Stil der 50er Jahre  gibt`s hier zum bestellen.

 

Rockabilly Kleidung für Damen ist farbenfroh, sexy und Dank der modernen Stoffe sehr angenehm zu tragen. In den 50er Jahren waren die Stoffe zwar sehr bunt mit vielen Mustern, doch auch etwas  starr. Auch gab es nur wenige dehnbare Materialien, wodurch die Kleider mit vielen Abnähern versehen werden mussten und nicht wirklich Bewegungsfreiheit boten. Sieht man sich alte Modezeitschriften an, dann wirken die Mannequins immer etwas verkrampft und steif.

Neue Petticoatkleider sind im Sinne der 50er-Jahre-Mode stark tailliert, mit einem weitschwingenden Rock und tiefen Dekolletés. Die Betonung bei dieser Kleidung liegt auf der Taille und den Brüsten.

Neben 50er-Jahre-Petticoatkleidern gibt es selbstverständlich auch einige eng geschnittene Kleider. Diese Form entspricht den Bleistiftröcken, wie sie das ganze Jahrzehnt über modern waren. Sie sind sehr sexy und erinnern an die verführerischen Frauen aus alten amerikanischen Filmen. Bei diesen Kleidern werden die Hüften und der Po besonders betont.

Schuhe der 50er Jahre

Zu den weiten jugendlichen Kleidern können Sie spitze Pumps mit schmalen Absätzen tragen. Diese sind zwar etwas unbequem, aber mit weichen Einlegesohlen und einer Sitzgelegenheit in der Nähe, das perfekte Outfit für eine Zeitreise zurück in die 50er. Zum Rock´n Roll und Boogietanzen sollten Sie flache Ballerinas tragen oder "Trotteurs" - geschnürte Sportschuhe der 50er Jahre, die man auch in dem Film "Zurück in die Zukunft" bewundern durfte.

Absolut unverzichtbar für die 50er-Jahre-Kleider sind passende Petticoats. Diese gibt es in Schwarz und Weiß, in verschiedenen Längen. Die jungen Mädchen in den 50er und 60er Jahren trugen auch häufig mehrere gestärkte Unterröcke übereinander, um ordentlich Volumen zu erzielen.

Während damals noch sehr viel selbst genäht wurde und die Zeitschriften Schnittmuster mit genauen Anleitungen anboten, gehörte die Herstellung der echten Petticoats zu den Geheimnissen der Schneiderinnen.

Tragen Sie die richtige Unterwäsche

Damit die Rockabilly Kleidung bei den Damen richtig zur Geltung kommt, darf auf die passende 50er-Jahre-Unterwäsche keinesfalls verzichtet werden. Vor allem bei Auftritten wie Theater- oder Tanzdarbietungen kommt es auf die Details an.

 

Die Damen der 50er Jahre trugen allesamt Büstenhalter, die wie Trichter geschnitten waren und vorne spitz zuliefen. Sie waren meistens sehr hart und verliehen den Brüsten den Eindruck, die Dame könnte einen damit aufspießen.

BHs und Mieder im Schnitt der 50er und 60er Jahre werden zwar heutzutage überwiegend von älteren Damen getragen, eignen sich aber perfekt für ein originalgetreues Outfit. Dazu passt eine Miederhose oder ein breiter Hüftgürtel mit Strümpfen. Sehr viel schöner - wenn auch nicht ganz Original - sind PinUp Corsagen.

Accessoires: Hüte, Taschen und Handschuhe

In den 50er und frühen 60er Jahren legten die Frauen großen Wert auf die Accessoires: Sie gingen nie ohne Hut aus dem Haus, Handtaschen und Schuhe mussten farblich auf die Kleider abgestimmt sein. Auch Handschuhe gehörten damals zu fast jedem Outfit und wurden sogar im Sommer getragen. Es gab sie in vielen verschiedenen Farben und Stoffen, damit auch wirklich alles perfekt zusammenpasste.

Es war eine Zeit, in der alles nach außen gerichtet war: Im Fernsehen wurde größtenteils eine heile Welt vorgegaukelt. Die Werbespots mit den Hausfrauen, die ihr Lieblingsgericht "Hackbraten" zubereiteten und deren größte Freude ein neues Putzgerät darstellte, wirken heute fast  wie eine Parodie. Man gab sich größte Mühe, in der Öffentlichkeit angepasst zu wirken, auch wenn die Welt zu Hause nicht ganz so heil war wie in den Zeitschriften, Filmen und Fernsehspots.

Einen ausführlichen Bericht über die vielen Stilrichtungen der 50er-Jahre-Mode finden Sie hier:

Weitere Anregungen für Frisuren und Kleidung gibt's in "Zurück in die Zukunft"
Grace, am 03.03.2012
12 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 6 Jahren
161 Seiten
Laden ...
Fehler!