So machen Sie Ihre Rosen winterfest

Die folgenden Tipps dieser Anleitung sind prinzipiell für viele Rosen, wie z.B. für Beetrosen, Strauchrosen, Edelrosen, Strauchrosen, Kletterrosen und Zwergrosen anwendbar.

Tipp 1: Den Rosenschnitt vor dem Winter vermeiden

Ein für den Winterschutz gut gemeinter Rosenschnitt sollten Sie im Herbst nicht mehr vornehmen. Die Schnittenden sind anfällig und trocknen bei Frost schnell aus. Um Ihre Rosen jedoch leichter mit Jutegewebe oder einer Vlieshaube bedecken zu können, können Sie vereinzelte Äste ein wenig zurückschneiden. Der eigentliche Rückschnitt, der Ihre Rosen in Form bringt und wieder zum Treiben animiert, sollte jedoch erst im nächsten Frühjahr erfolgen. Als Faustregel für den richtigen Zeitpunkt gilt die Forsythienblüte. Ortsabhängig kann sich der Zeitpunkt der Forsythienblüte jedoch unterscheiden, weshalb generell darauf geachtet werden soll, dass die Gefahr einer eventuell frostigen Nacht vorüber ist.


Um Ihre Rosen winterfest zu machen, müssen Sie jedoch zunächst vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

Rosen richtig überwintern: Einige Dinge sind hierfür zu beachten. (Bild: HebiFot / Pixabay)

Tipp 2: Der richtige Wurzelschutz

Generell sollte die Veredelungsstelle und Triebbasis mit 10-20 cm lockerer, angehäufter Erde oder Kompost geschützt werden. Torf sollten Sie hingegen nicht verwenden, da dieser zu viel Feuchtigkeit speichert und so unter Umständen der Wurzel schadet.

Sonderbehandlung im Kübel:
Damit Rosen auch im Kübel vor frostigen Temperaturen im Winter geschützt sind, sind von Ihnen weitere spezielle Dinge zu beachten. Zunächst sollten Sie unbedingt einen direkten Bodenkontakt vermeiden. Dies erreichen Sie z.B. mit einem Pflanzenroller oder einer simplen, aber dicken Styroporplatte (oder gestapelt). Im Kübel selbst sollte die obere Erdschicht natürlich auch geschützt werden. Diese können Sie z.B. mit einer Mulchscheibe aus Kokosfaser abdecken. Außerdem sollte der Kübel an sich rundum vor eisigen Winden geschützt werden. Sie sollten diesen z.B. mit einer Kokosmatte, Jutegewebe oder einer einfachen Noppenfolie umwickeln und isolieren. Darüber hinaus sollte dieser an einem windgeschützten Ort stehen. Hierfür eignet sich am Besten ein Platz in der Nähe der Hauswand.

Um Ihre Rosen winterfest zu machen ...

Um Ihre Rosen winterfest zu machen, sollten Wurzel und Krone unbedingt geschützt werden. (Bild: cocoparisienne / Pixabay)

Tipp 3: Die Krone der Rose schützen

Um Ihre Rosen überwintern zu können, darf auch ein Schutz der Krone nicht zu kurz kommen. Die Krone muss nämlich vor kalten Winden geschützt werden, da gerade relativ junge und feine Triebe sehr schnell durch Kälte austrocknen. Dies kann unter Umständen Ihre komplette Rose vernichten. Zunächst können Sie vorhandenen Tannenreisig vorsichtig zwischen die einzelnen Äste stecken. Dieser bietet den Ästen eine erste Isolierschicht gegen kalte Winde. Danach sollten sie die komplette Krone z.B. mit einer Vlieshaube oder Jutegewebe umhüllen. Diese sollten selbstverständlich atmungsaktiv, wasser- und lichtdurchlässig sein. Dadurch werden die Pflanzen ausreichend mit Sauerstoff versorgt, es wird Kondenswasser vorgebeugt und ein schädlicher Wärmestau wird vermieden.

Tipp 4: Stamm bei Stammrosen schützen

Besonderes Augenmerk sollte bei Stammrosen auf deren Stamm gelegt werden. Diese sollten Sie unbedingt vor kalten Winden und Frost schützen, damit keine Kälterisse entstehen. Diese Risse wären später geeignete und gern genutzte Eintrittsstelle für schädliche Pilze und Krankheitserreger. Um dem entgegenzuwirken müssen Sie den Stamm mit Juteband oder Wintervlies umwickeln. Vor allem sollte aber die Veredelungsstelle bei Stammrosen geschützt werden, da diese direkt unter der Krone sitzt und somit sehr angreifbar für kalte Ostwinde ist. Abhilfe schaffen Sie hier, indem Sie die Veredelungsstelle gut mit Juteband umwickeln. Somit lässt sich auch wunderbar der Stamm Ihrer Stammrose winterfest machen.

Bewährte und empfohlene Winterschutz-Produkte

Damit Sie nun Ihre Rosen optimal auf den nahenden Winter vorbereiten, benötigen Sie die für einen optimalen Winterschutz passenden Materialien. Generell finden Sie diese Produkte in jedem gut sortierten Baumarkt oder Gartencenter. Alternativ können Sie die Produkte auch bequem bei Amazon ordern, da die Erfahrungsberichte und Bewertungen anderer Käufer zugleich ein Indiz für den Nutzen eines einzelnen Produktes sein können.

Was Sie benötigen...

...für einen optimalen Wurzelschutz Ihrer Rosen (auch im Kübel):

  • Gartenerde, Blumenerde (Isolierung)
  • dicke Styroporplatte oder Pflanzroller (Schutz vor direktem Bodenkontakt)
  • Mulchscheibe aus Kokosfaser (Frostschutz der oberen Erdschicht)
  • Jutegewebe, Kokosmatte, Noppenfolie (Kübel isolieren)

...um die Krone Ihrer Rosen winterfest machen zu können:

  • Tannenreisig (Isolierschicht)
  • Vlieshaube, Jutegewebe (Krone umhüllen)

 

...für den Stamm Ihrer Stammrosen:

  • Juteband (für Stamm und Veredelungsstelle)

 

Wie Sie sehen, ist es mit dieser einfach Anleitung und durch Kombination der benötigten Produkten relativ simpel, Ihre Rosen winterfest zu machen. Durch das richtige Überwintern werden Sie sich auch im nächsten Frühling und und den ganzen Sommer an Ihren munter blühenden Rosen erfreuen.

Autor seit 1 Jahr
3 Seiten
Laden ...
Fehler!