Birkenblätter

Birkenblätter (Bild: Rudolf Schneider)

Die Birke, ihre Inhaltsstoffe und Anwendung in der Naturheilkunde

Beschreibung der Birke und ihre Wirkstoffe

Die Birke wächst in den gemäßigten Breiten Europas bis hoch in den Norden Skandinaviens, aber auch in Amerika, Japan und Asien ist sie beheimatet. Die Birke wird auch als Unkraut des Waldes bezeichnet. Dies liegt daran, dass sie schnellwüchsig ist, und daher die wertvolleren und langsam wachsenden Bauarten wie Buche und Eiche unterdrücken.

Als Wirkstoffe in den Blättern der Birke wurden ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Saponine und Vitamin C festgestellt. Darüber hinaus beinhalten die Blätter Flavone. Der Birkensaft enthält Invertzucker, Salze, Eiweiße und andere Stoffe. Die Rinde der Birke enthält in hohem Maße Betulin, Gerbstoffe, Bitterstoffe, ätherische Öle und Harze sowie weitere Stoffe.

Birkensaft und Birkenrinde

Der Birkensaft, der im Frühjahr gewonnen wird, wird auch als Birkenwasser bezeichnet. Dieses wird zur Förderung des Haarwuchses eingesetzt. Der Haarausfall verlangsamt sich, zusätzlich wirkt das Birkenwasser der Schuppenbildung entgegen und soll die Haare entfetten. Es wird dazu direkt auf die Kopfhaut gerieben. Eine innerliche Anwendung von Birkensaft in unverdünntem Zustand ist nicht zu empfehlen.

Die Birkenrinde enthält in hohem Maße Betulin. Betulin ist eine Substanz, die eine mögliche krebshemmende Eigenschaft besitzt. Forscher untersuchen diese Wirkung derzeit intensiv. Betulin hat aber auch eine antibakterielle und antientzündliche Wirkung und ist zudem wundheilungsfördernd. Bei Verletzungen der Haut können Entzündungen vermieden werden, wenn man auf diese Wunden Birkenrinde legt. Durch Abkochen der Birkenrinde erhält man ebenfalls einen Sud, den man bei äußerlichen Hautentzündungen anwenden kann. Eine Heilwirkung der Birke wird von vielen Ärzten und dem Bundesgesundheitsamt anerkannt.

Herstellung und Wirkung des Birkenblättertee

Sammelzeit und Trocknung

Die Blätter werden zwischen Mai und Juni gesammelt und dann luftgetrocknet. Die dünnen Holzstengel sollten weitestgehend entfernt werden, kleinere Reste können mitgetrocknet werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass während der Trocknungsphase kein Schimmel durch Feuchtigkeit entsteht. Auch nach dem Trocknungsprozess muss auf eine entsprechende Lagerung geachtet werden. Vor der Zubereitung des Tees sollten die Blätter zerkleinert werden.

Zubereitung des Teesud

Für die Zubereitung des Tees nimmt man ca. 2 TL Birkenblättertee pro Liter. Das Wasser wird aufgewärmt bis es kocht und dann aufgegossen. Diesen Sud lässt man ca. 10 Minuten ziehen und filtert diesen dann mittels eines Siebes ab. Von diesem Tee trinkt man ca. 2-3 Tassen am Tag. Der Tess sollte kurmäßig über einen längeren Zeitraum getrunken werden. Für den Sud können auch frische Birkenblätter verwendet werden.

Wirkung

Birkenblätter sind das sanfteste Durchspülungsmittel für die Niere. Für eine Grundreinigung sollten Sie ca. 2 Liter dünnen Birkenblättertee pro Tag trinken. Flavonoide, Saponine, Salicylsäureverbindungen, Gerbstoffe und Vitamin C schwemmen Verunreinigungen und Wasseransammlungen aus dem Körper. Somit findet auch eine Blutreinigung statt. Birkenblätter leisten gründliche Arbeit: Durch Birkenblättertee werden Niere und Blase so stark angeregt, dass Sie etwa 15% mehr Urin ausgeschieden wird. Auch Hautprobleme bessern sich dadurch. die Einnahme von Birkenblättertee. Die Inhaltsstoffe der Birke tragen zur Verbesserung der Haut bei.

Bei Überempfindlichkeit gegen Birkenpollen und bei Ödemen aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankung oder Nierenerkrankung sollten diese nicht verwendet werden. Auch bei Schwangerschaft oder in der Stillzeit sollte vor der Einnahme ärztlicher Rat eingeholt

Wichtige Anmerkung

Der Artikel ist kein Artikel, der einen medizinischen Inhalt vermitteln soll und fordert auch nicht auf zur Selbstbekandlung von Krankheiten. Nur Ärzte und Apotheker dürfen Medikamente verordnen. Eine Rücksprache mit einem Arzt ist ratsam, insbesondere wenn Erkrankungen vorliegen.

In diesem Artikel vermittle ich Wissen zu Tee aus Birkenblätter; ich selbst trinke regelmäßig Tee aus Birkenblätter. 

Autor seit 3 Jahren
90 Seiten
Laden ...
Fehler!