Übersäuerung in der Naturheilkunde

In jedem Organismus entstehen durch Stoffwechselvorgänge Säuren. Die anfallenden Säuren werden normalerweise durch unsere Ausscheidungsorgane ausgeschieden (Lunge, Leber, Niere). Um zu den Ausscheidungsorganen zu gelangen, werden diese im Blut transportiert. Da der Blut pH-Wert konstant bei pH 7,35 liegen muss, hat das Blut eine enorme Pufferkapazität. Fallen jedoch zu viele Säuren an, z.B. durch stark säurebildende Ernährung, negativem Stress, zu wenig Bewegung an der frischen Luft, müssen diese erst zwischengelagert werden, um später zu den Ausscheidungsorganen transportiert zu werden. Zum Abpuffern und Zwischenlagern werden sog. basische Mineralien benötigt, welche somit also verbraucht und wieder aufgefüllt werden müssen.

Hat der Körper keine Gelegenheit, diese Säuredepots zu beseitigen, kommt es zu besagter chron. Übersäuerung, oft auch als Verschlackung bezeichnet. Man kann sich vorstellen, dass solche Mülldepots sich nicht unbedingt prositiv auf unser Wohlbefinden auswirken. Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Sodbrennen, Reizblase, Kopfschmerzen, Osteoporose u.v.m. können Symptome einer chron. Übersäuerung sein.

Um diese Verschlackung aufzulösen und dem Körper beim Abtransport zu unterstützen (entsäuern, entschlacken), sollte die Ernährung betont basisch sein. Um die kurweise Anwendung von Basenpulvern wird man bei langjähriger Fehlernährung und Säureeinlagerung nicht drum rum kommen. Diese enthalten einen hohen Anteil an basischen Mineralien und unterstützen somit den Körper. Geeignet zum Auffüllen von Basendepots ist z.B. die Produktserie Clean your Body von Trisana.

So testen Sie, ob Ihr Säure-Basen-Haushalt in Ordnung ist

Wenn Sie nun die Vermutung haben, ihr Säure-Basen-Haushalt ist etwas aus dem Gleichgewicht geraten, gibt es einen einfachen Urintest, mit dem Sie Ihr Urin-pH-Tagesprofil überprüfen können.

Sie gehen wie folgt vor:

Messtabelle Urin-pH Tagesprofil

  • Gehen Sie in die Apotheke und kaufen sich pH-Urin-Indikatorstreifen
  • Laden Sie sich die Messtabelle zum Eintragen des pH-Werts aus diesem Artikel herunter, und drucken Sie diese 3x aus. Hier gehts zum Download.
  • Nehmen Sie mindestens 2 Tage vorher keine Nahrungsergänzungsmittel oder Basenpulver ein.
  • Beginnen Sie nun mit der Messung des Morgenurins. Halten Sie dazu den Indikatorstreifen kurz in den Urinstrahl, und lesen Sie anhand des Farbumschlags den pH-Wert ab. Tragen Sie den Wert in die Tabelle ein.
  • Messen Sie nun bei jedem Toilettengang und verbinden die Messpunkte miteinander. Halten Sie sich möglichst an die Zeitangaben für Frühstück, Mittagessen und Abendessen auf ihrer Tabelle, und lassen Sie an den Messtagen die Zwischenmahlzeiten weg.
  • Ihre Messkurve sollte sich nun im gelben Bereich befinden
  • Wiederholen Sie die Messung an drei aufeinanderfolgenden Tagen

Auswertung des Tagesprofils

Nun gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Ihre Messkurve liegt im gelben Bereich. Herzlichen Glückwunsch! Sie haben alles richtig gemacht, ernähren sich ausgewogen und gesund.
  2. Ihre Messung zeigt deutliche Abweichungen, verläuft nicht dynamisch oder liegt zu hoch oder zu tief. Ihr Säuren-Basen-Haushalt ist womöglich überlastet und nicht im Gleichgewicht. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Es wird Zeit, Ernährungsgewohnheiten und Lebensstil zu überprüfen, und Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Wenden Sie sich an einen Therapeuten ihres Vertrauens!

Schnellfragebogen: Wie sauer sind sie?

Um vorab schon einmal zu sehen, ob sie in Richtung sauer driften, hier ein einfacher Fragebogen.

Ihre Auswertung finden Sie hier.

Pickel durch Übersäuerung?

Übrigens spielt eine Übersäuerung auch bei den lästigen Pickeln eine große Rolle und es lassen sich durch eine Entsäuerung zum Teil gute Verbesserungen verzeichnen. Lest weiter auf:

Natürlich pickelfrei

Die Informationen in diesem Artikel ersetzen nicht den Rat und Besuch eines Arztes, Apothekers oder Heilpraktikers!

susivital, am 04.04.2012
9 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!