Das etwas andere Laternenfest

7. Samba Moonlight Move (Bild: Martine de Wolff)

Sobald es früher dunkel wird, erklingen die ersten Lichterfeste auf den deutschen Straßen. Kinder singen die bekanntesten Laternen-Lieder, meist sogar in Begleitung von Instrumenten wie Akkordeon und/oder Gitarre. Dabei präsentieren die Kleinen stolz ihre zumeist selbst gebastelte Laterne. Zusammen mit ihren Freunden, Erziehern, Lehrern, Eltern, Großeltern, Tanten und Onkels leuchten sie den dunklen Weg entlang. Oftmals endet es dann mit einem Lagerfeuer und Stockbrot.

Laternenfest (Bild: PublicDomainPictures / Pixabay)

Samba-Moonlight-Move

In Pennigbüttel jedoch wird das Lichterfest noch spektakulärer organisiert. Am 9. November 2013 wird kaum ein Bewohner dieses Ortes im Haus bleiben wollen. Wenn nämlich die Sonne am Horizont versiegt, verwandelt sich ein ganzes Stadtteil in ein einzigartiges Lichtermeer. Alles wird beleuchtet. Jeder geschmückte Wagen, jedes Wohnhaus erhellt den Weg. Wer keine Laterne, Taschenlampe oder kein Knicklicht hält, verziert seine Kleidung zusätzlich mit einer Lichterkette. So strahlen auch die Sambas in ihrer bunten Kleidung.

Die "Las Estrellas" führen gemeinsam mit der Jury den Laternenumzug mit ihren gewohnten rhythmischen Klängen etwa eine Stunde lang vom Feuerwehrhaus bis zum Sportplatz. Bereits bei der Aufstellung um 17.30 Uhr wird der Körper mit Glühwein oder Kinderpunsch gewärmt. Sobald der erste Pfiff, der erste Trommelschlag ertönt, ziehen die Nachtwanderer ihre Runde. Weitere Samba-Gruppen aus Nah und Fern säumen die Straßen und heizen jeden Besucher ebenso mit ihren ansteckend heißen Klängen ein. Doch noch mehr Wärme versprühen die Feuerschlucker und die Feuerjongleure. Auch sie sorgen für eine grandiose Unterhaltung am Straßenrand.

Kindergärten, Grundschulen sowie diverse Gruppen suchen sich ein Thema aus und verkleiden sich dementsprechend. Das können Märchengestalten sein, aber auch gruselige Gespenster. Eine Jury kürt am Ende die phantasievollsten, schönsten Verkleidungen sowie Beleuchtungen, ob mit oder ohne Bollerwagen. Auch all die heimischen Gärten an der Umzugsstrecke werden prämiert. Der Auffallendste wird am Ende profitieren.

Feuer- und Samba-Show toppt den Abend

An der Sportanlage des Sportvereins "Komet" werden die Teilnehmer und Besucher bereits erwartet. Mit Stockbrot und Karussells werden die Jüngsten der Veranstaltung verwöhnt. Einheimische Vereine versorgen den Gaumen mit kulinarischen Köstlichkeiten. Doch dann folgt der Höhepunkt des Abends.

Auf der überdachten Tribüne bringen die Samba-Trommler den Boden zum Beben. Jede Gruppe erhält ihren Auftritt. Auch das Feuer kommt nicht zu kurz. Damit wird jongliert, es wird verschluckt - und all das kommt auch noch ins Fernsehen. Der Medienpartner FAN, niedersächsisches Fernsehen, übernahm die Berichterstattung bereits im letzten Jahr.

Samba-Moonlight-Move - ein Mix aus Karneval, Laternenumzug und Samba. Brasilianisches Flair wird der kalten Jahreszeit trotzen und die Herzen der Gäste sowie Teilnehmer erwärmen. Jedes Jahr vermehrte sich der Besucherstrom. Beim letzten Mal zählten die Organisatoren bereits 3.000 Anwesende, und das im 2.000-Seelen-Dorf Pennigbüttel bei Osterholz-Scharmbeck.

Autor seit 5 Jahren
30 Seiten
Laden ...
Fehler!