Eigenschaften, die dem Gewürz zugeschrieben werden

Welche Wirkungen soll Schwarzkümmel haben?

 

  • Schwarzkümmel soll helfen bei Erkältungen, Fieber, Husten und Magen-Darmbeschwerden.

  • Er soll auch bei bestimmten Krankheitsbildern nützlich sein, wie bei Heuschnupfen, Diabetes, Asthma, Neurodermitis, Rheuma und sogar bei Krebs.

  • Angenommen wird häufig insbesondere eine entzündungshemmende/antibakterielle Wirkung.

  • Die Haltbarkeit von Speisen soll durch Zugabe von Schwarzkümmel verlängert werden. Speisen könnten zudem seine Verwendung als Gewürz einen exotischen Geschmack bekommen.

 

Frühe Werbung für die Wirkung von Schwarzkümmel: Der Prophet Mohammed behauptete, dass Schwarzkümmel alle Krankheiten heilt, außer den Tod. Das dürfte die Verwendung des Mittels in islamischen Gesellschaften natürlich begünstigt haben! 

Gesicherte Wirkungen

Schwarzkümmelöl enthält ungesättigte Fettsäuren, und diese sind lebenswichtig.

 

Allerdings: Diese sind nicht allein in Schwarzkümmelöl enthalten, sondern auch in anderen Speiseölen wie kaltgepresstem Sonnenblumenöl und Diestelöl.

Anhand von Forschungen vermutete Wirkungen

Festgestellt wurde die positive Wirkung beispielsweise bei der Bekämpfung von Pilzinfektionen und Wurmparasiten. Schwarzkümmel soll nach den Erkenntnissen von Wissenschaftlern tatsächlich möglicherweise entzündungshemmend wirken.

 

Diese Erkenntnisse beruhen auf einem Reagenzglasversuch, Tierversuchen bzw. einer einzigen Studie zur Wirkung von Schwarzkümmel bei Menschen. Dies berichtet die Stiftung-Warentest (Quelle: Stiftung Warentest Ausgabe 11/2000).

Aus Tradition und Berichten vermutete Wirkungen

Schwarzkümmel wird traditionell besonders da eingesetzt, wo das Klima sehr heiß ist. Dies spricht für eine antimikrobielle Wirkung.

 

Außerdem habe ich einige Foren-Anmerkungen gefunden, in denen Patienten berichten, dass Schwarzkümmel ihre Leiden wie Heuschnupfen, Neurodermitis und Asthma deutlich verbessert habe.

Meine Schlussfolgerungen zur Schwarzkümmel-Wirkung

Wunder sollte man wohl nicht erwarten. Auch würde ich mir wünschen, dass die Wirkung von Schwarzkümmel besser erforscht werden würde.

 

Aber: Eine schädliche Wirkung von Schwarzkümmel ist jedenfalls nicht bekannt. Also, warum nicht verwenden?

 

Zumindest kann man mit ihm Speisen würzen, und dadurch mal etwas Exotik ins Essen bringen. Neben dem bereits oben erwähnten Fladenbrot (die kleinen schwarzen Samen darauf sind Schwarzkümmel-Samen) habe ich Rezepte für Salatsoße, Kürbissuppe und sogar Muffins gefunden, bei denen Schwarzkümmel verwendet wird.

Formen

Man kann Schwarzkümmel als Öl kaufen. Es gibt Schwarzkümmel-Kapseln, Tropfen, Tee und Samen. Angeboten wird Schwarzkümmel sogar als Shampoo, Duschmittel oder Salbe.

 

 

 

 

 

Last but not Least: Was ist Schwarzkümmel eigentlich

Er hat jedenfalls nicht mit dem normalen europäischen Kümmel zu tun. Es handelt sich bei Schwarzkümmel um ein so genanntes Hahnenfußgewächs. Dazu zählen auch Butterblumen und Rittersporn. Schwarzkümmel stammt aus der Gegend um Ägypten und wird 30 bis 60 Zentimeter groß. Das Gewürz Schwarzkümmel wird aus den schwarzen Samenkapseln dieser Pflanze gewonnen.

 

Noch ein Rezept:

In arabischen Ländern verwendet man Schwarzkümmel beispielsweise folgendermaßen gegen Kopfschmerzen: ein Löffen Schwarzkümmel-Körner wird in ein kleines Tuch gefüllt, dieses wird zusammengedreht und damit sich die ätherischen Öle entfalten auf dem Handrücken gerieben. Dann das Tuch unter die Nase halten.

Autor seit 5 Jahren
212 Seiten
Laden ...
Fehler!