Seiko Astron GPS - Präzision durch GPS Signale

Funkuhren bisher - begrenzter Radius durch stationäre Sender

Auch Quartzuhren haben Gangabweichungen von 1-5 Sekunden pro Monat, je nach Qualität des Uhrwerks. Um eine absolut präzise Uhr zu bekommen, erfanden die Ingenieure bei Junghans in Deutschland die Funkuhr. Sie sollte zuverlässig und ohne Gangabweichung dem Träger die Sicherheit einer absolut genau gehenden Uhr bieten.

Die Idee der Funkuhr ist einfach. Die Uhr empfängt ein Zeitsignal von einer Atom-Uhr, die extrem präzise arbeitet. Atom-Uhren haben eine Gangabweichung von einer Sekunde in 10.000 Jahren. Durch das Zeitsignal stellt sich die Funkuhr präzise auf die Zeit der Atomuhr ein und stellt sich automatisch auf Sommer- und Winterzeit bei der Zeitumstellung um. Die Uhr reguliert sich täglich automatisch auf die Funkzeit ein bzw. der Träger kann manuell eine Synchronisation durchführen.

Funktionsweise einer Funkuhr

Die erste Funkuhr überhaupt stammte von Junghans und wurde Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre auf den Markt gebracht. Diese Uhren erhalten ihr Zeitsignal vom Sender in Mainflingen bei Frankfurt. Mit einem Radius von 1500 bis 2000 Kilometer konnte die Uhr in Europa die Zeitsignale (Langwellen) empfangen.

Außerhalb des Empfangsbereiches funktionierte die klassische Funkuhr wie eine normale Quartzuhr. Der Träger konnte die Uhr auf die entsprechende Zeitzone einstellen, wobei dies je nach Uhrenmodell mehr oder weniger bequem funktionierte.

terrestrische Sender für Funkuhren

Mit der Zeit entwickelten Firmen wie Casio und Citizen Funkuhren, die Zeitsignale von japanischen und amerikanischen Stationen empfangen konnten. Dadurch verbesserte sich der Status der Funkuhr als Zeitmesser für den global reisenden Geschäftsmann.

Die Marke Seiko hat sich lange Zeit nicht im Funkuhren-Segment engagiert. Mit der Seiko Astron hat der japanische Uhrenhersteller eine Revolution eingeleitet. Eine Funkuhr, die von terrestrischen Funkstationen unabhängig ist.

Seiko Astron GPS - Funkempfang über Satelliten - präzise Zeit, egal wo auf der Welt

Satelliten steuern die Seiko ASTRON

Seiko geht mit der Astron bei Funkuhren neue Wege.  Die Uhren empfangen ihr Zeitsignal nicht mehr von einer terrestrischen Station.

Sondern ein Netz von GPS-Satelliten sorgt dafür, dass die Uhr ihr Signal erhält, egal wo die Uhr getragen wird.

Ob in Südafrika, Südamerika, Australien oder Neuseeland, jetzt kann der Vorteil einer absolut präzisen Uhr auch dort genossen werden, wo es bisher unmöglich war.

Gerade für Geschäftsreisende entsteht dadurch ein Komfort, der mit bisherigen Funkuhren nicht möglich war. Mit einem Knopfdruck stellt sich die Seiko Astron automatisch auf die lokale Ortszeit ein. Dabei berücksichtigt die Uhr alle 39 Zeitzonen der Erde. Die Uhr bietet auf Knopfdruck eine weitere Zeitzone mit der Weltzeit-Funktion. So kann der Uhrenbesitzer sofort die Uhrzeit in Tokio, Singapur oder Wien feststellen. Außerdem verfügt die Seiko Astron über einen ewigen Kalender. Einmal eingestellt erkennt die Uhr Monate mit 30 oder 31 Tagen und berücksichtigt Schaltjahre. Mit der Solartechnik braucht es auch keinen Batteriewechsel mehr.

Die Seiko Astron gehört für Seiko zu den strategischen Uhren, warum das so ist, erfahren Sie hier.

 

 

Seiko ASTRON - Modellpalette - Limitierte Modelle in hochwertiger Verarbeitung
Seiko Astron GPS

Seiko Astron GPS (Bild: Seiko: offizielles PR-Material)

Der Name Astron hat in der Geschichte von Seiko eine herausragende Bedeutung. Denn so hieß die erste Quartzuhr, die Seiko im Jahre 1969 auf den Markt brachte.

Seiko hat die Astro GPS im gehobenen Segment positioniert. Die Uhr gibt es in 2 Gehäusevarianten aus Edelstahl oder Titan. Sie verfügt über eine hochwertiges kratzfestes Saphirglas und liegt in einer Preislage ab 1950,-- €, je nach Ausstattung.

Anlässlich der Baselworld 2013, der führenden Messe für Luxusuhren, stellte Seiko zum hunderjährigen Firmenjubiläum ein limitiertes Premium-Modell vor. Von der Seiko Astron Kintaro Hattori Limited Edition gibt es weltweit nur 5000 Stück, nur 100 werden davon in Deutschland angeboten. Sie erinnert an Seikos Firmengründer Kintaro Hattori und hat folgende Eigenschaften:

  • Gehäuse aus Titanium mit Titaniumkarbid-Auflage
  • doppelt entspiegeltes Saphirglas
  • Krone mit schwarzem Onyx-Cabochon
  • 2 Bänder zum Wechseln: ein Krokoband und ein Titanband
  • aufwändige Dekoration des Gehäuses mit einer sehr schönen Gravur

In München wird dieses Modell bei Juwelier Wieland zu kaufen sein.

Seiko Astron Kintaro Hattori bei Juwelier Wieland kaufen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seiko Astron Kintaro Hattori limited Edition

Ansichten der Astron Kintaro Hattori

Herzpoet, am 16.06.2013
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 3 Jahren
4 Seiten
Laden ...
Fehler!