Ein schlechter Morgen - Erste Bedingung ist schlecht zu schlafen

Es gibt solche Tage, die beginnen schon am Abend vorher. Damit das Wochenende nicht zu lustig wird, hat man das Firmentelefon für Notfälle dabei. Das sollte nur in wirklichen Notfällen klingeln, ist aber nicht so. Denkt man, jetzt ist alles erledigt und legt sich hin, dann kommt der nächste Anruf. Wieder wach, herausgerissen nach einer Stunde Tiefschlaf. Das ganze Spiel in der viel zu kurzen Nacht, in der Summe zweieinhalb Stunden Schlaf, immer wieder unterbrochen. Das sollten ideale Bedingungen sein für einen miserablen Morgen. Nutzt man noch die Chance, den Wecker am Sonntag zu vergessen und gibt ihm die Chance die letzte Tiefschlafphase abrupt zu beenden, dann kann der Morgen richtig schlecht beginnen. 

Kleine Helfer zum Wecken - Ein hungriger Kater hilft enorm

Vom schreienden Wecker noch halb im Tran nach der viel zu kurzen Nacht voller, mittlerweile gelöster, Probleme, spürt der Kater genau was los ist. man ist zwar nicht wach, aber sollte dennoch in der Lage sein, sich mit ihm zum Futternapf zu schleppen. So beginnt die Tortur, knapp sieben Kilo springen einem auf den Bauch und Blasengegend. Nun geht nichts mehr, im Halbschlaf geht es zur Toilette, Männer sind da besonders empfindlich. Ein dem Hungertod naher Kater steht derweil schreiend vor der Tür, bereit alle Mittel einzusetzen, falls man die falsche Richtung einschlägt.

Also geht es in die Küche, und es kehrt wieder so etwas wie Ruhe ein. Es ist kurz nach fünf, das verhasste Mobiltelefon klingelt und kündigt ein neues Problem an, das gilt es nun zu lösen.

Ein schneller Kaffee - Beendet das Schlafverlangen schnell und gezielt

Noch während dem Telefonat kann man seinen schlaffen Körper zur Kaffeemaschine manövrieren, toll, dass so eine Padmaschine keine komplizierten Handgriffe erfordert. Schnell steht er da, ein frisch gekochter Kaffee. der wird helfen, die letzte Müdigkeit aus dem Körper zu entfernen. Wirklich gut fühlt man sich nicht, der Schlaf fehlt ja trotzdem. Aber immerhin ist man kurzfristig in der Lage, logische Gedanken in die Tat umzusetzten. Und man hat schon wieder ein Problem lösen können.

Nun richtig aufgepuscht mit Adrenalin geht gar nichts mehr mit Schlafen. Perfekt um dem nachmittäglichen Besuch bei den Schwiegereltern zu entkommen. Ein Blick auf die Augenringe gibt eine klare Auskünft zum Befinden.

Jetzt bloß nichts essen - Der Magen verkrampft, nur nicht füttern

Die morgendliche Hektik hat den Magen zu einem erbsengroßen Etwas schrumpfen lassen, unfähig ausser Kaffee irgendwelche Dinge entgegenzunehmen. Und schon gar keine festen Nahrungsmittel. Da gehen nur die Grundnahrungsmittel eines Zwangsgeweckten, Coffein und Nikotin (Ist Mist, schon klar). Mittlerweile ist auch meine bessere Hälfte wach und übellaunig. Sie hat den Vorteil, Geräusche vom Wecker auszublenden, und unser Kater weiss genau, das ein Bettelangriff am Morgen bei ihr keinen Sinn macht. Er könnte mit der Schlummertaste vom Wecker verwechselt werden.

Bloß kein Sauerstoff - Draußen ist frisch, also Fenster zu!

Jetzt nur keinen Fehler machen, zum schlechten Start am Morgen gehört Sauerstoffmangel. Also nur nicht auf die verwegene Idee kommen, das Fenster zu öffen. Lieber noch einen Kaffee mit der dazugehörigen Zigarrette holen und sich dem Elend des Schlafmangels ergeben. Gibt es einen besseren Weg, den Sonntag zu zerstören? Wohl kaum. Zur Erhaltung des miesen Gefühls, durch eine Mangel gedreht zu sein, sollte man sich unbedingt mit den Problemen der Nacht geistig beschäftigen. Sie sind zwar gelöst, aber vielleicht hätte man ja was besser machen können.

Nur die Mutigsten gehen jetzt duschen - Kaltes Wasser kann alles zerstören

Eine kalte Dusche an so einem Morgen wirft den ganzen Körper in einen unmöglichen Zwiespalt. Er will sich irgendwie entspannen. Und dann kommt der Besitzer und will ihn mit Gewalt dem Gefühl der Müdigkeit entreissen, das geht gar nicht. Jetzt besser nichts unüberlegtes tun, sonst wird man schnell aus der Bahn geworfen. Und wenn man keinen Schleuderkurs mit seinem Körper gemacht hat, dann ist das ganz übel.

Burn Out - Schlaff? Ausgebrannt? Fix und fertig?

Burn Out ?

Last exit - Burn out - Wenn nichts mehr geht

Doch Vorsicht, wenn man seine Tage öfter so startet, seine Wochenenden so zerstört, dann ist man auf dem besten Weg zur Volkskrankheit Burn Out. In unserer Gesellschaft ist das Ausgebrannt sein zu einem ständigen Begleiter geworden. Bei Pschychologen ist Burn Out eines der meistbehandelten Probleme der Patienten geworden.

Der Mensch braucht seine Entspannungsphasen und vor allem den Schlaf, sonst geht das nicht lange gut. Deshalb ist es besser, einen Tag ganz anders zu beginnen. Tipps für den perfekten Start in den Tag gibt es hier. Heute war es etwas wild, doch kein Grund nicht doch noch für Entspannung zu sorgen.

Damit es nicht zum Schluss doch heisst: Last Exit: Burn Out. Einfach die Abfahrt vorher nehmen!

Vorschaubild: Gerd Altmann / pixelio.de

Autor seit 5 Jahren
21 Seiten
Laden ...
Fehler!