Blondinen haben mehr Spaß, reichlich Sex und dafür weniger Verstand, heißt es.

Vielleicht liegt es an Barbie, der meistverkauften Plastik-Blondine der Welt.  Könnte es sein,  dass sie  das Image  von Menschen mit goldgelbem Haar weitgehend mitgeprägt hat?

Gewiss, das blonde Modepüppchen von der der Firma Mattel ist bezaubernd anzuschauen: Perfekte Figur, lange Beine und immer ein freundliches Grinsen auf den vollen Lippen.

Amazon Anzeige

Blondchen Barbie  trägt einen hohlen Kopf auf ihren zarten Plastikschultern

Mit ihr spielen nicht nur kleine Mädchen gern. Auch Jungs sind begeistert von der stummen Schönheit mit der formvollendeten Oberweite. Doch so manch spielfreudiges Kind wird sich wundern, dass sich unter der Oberbekleidung ein paar pralle Brüste finden lassen, während aus dem Innern des Kopfes das Nichts entgegengähnt.
Da wundert es nicht, wenn folgende Assoziationen geknüpft werden:
Blond = gehirnlos = dumm

Blond und dumm, durch frische Luft?

Eine  Theorie besagt, dass im Mittelalter die vornehmen Herrschaften vorwiegend in den Räumlichkeiten ihrer noblen Domizile und Schlösser verweilten, während das gemeine Volk täglich der frischen Luft ausgesetzt war. 
Durch das konstante Arbeiten in der Sonne sei das Haar der Bauern und Bediensteten ausgebleicht und immer heller als das ihrer Herrschaft gewesen. 

Landarbeiter, Knechte und andere unteren Gesellschaftsschichten hatten damals keine Schulbildung und galten allgemein als ungebildet und dumm.
Von daher könnten die Blondinen schon sehr lange mit dem Etikett "dumm" gebrandmarkt sein.

Umfrage: Haben Sie Ihr Haar blond gefärbt?

Welche Blondtöne gibt es?

  • aschblond
  • dunkelblond 
  • goldblond 
  • lichtblond
  • mittelblond 
  • nordisch blond 
  • rotblond 
  • semmelblond 
  • strohblond
  • weißblond 
  • weizenblond
Amazon Anzeige

Blondinen waren nicht immer die Dummchen

In der Antike hatten Frauen  mit blonden Haaren einen höheren Stellenwert als heute.Sie bekamen Posten als Priesterinnen, Herrscherinnen und einige wurden sogar als Göttin auf ein Podest gestellt. Blond wurde gleichgesetzt mit Gold und Gold bedeutete Wohlstand. Somit war klar, dass Blondinen die reinsten Glücksbringer sind, denen man zu huldigen hatte.

Blondinen in der Antike

Im antiken Rom war gesetzlich festgelegt, dass dunkelhaarige Prostituierte ihr Haar blondieren oder zumindest unter einer blonden Perücke verstecken sollten. Die Damen des horizontalen Gewerbes sollten sich dadurch von den achtbaren, ehrenvollen römischen Bürgerinnen unterscheiden. 
Dies könnte das Klischee untermauert haben, dass Blondinen besonders sexy, aber auch dumm sind, da jene Prostituierte üblicherweise der ungebildeten Sklavenschicht entstammten.

Amazon Anzeige

Blondinen machen Männer dumm

Wissenschaftler publizierten im "Journal of Experimental Psychology", dass bereits der Anblick einer Blondine verhängnisvolle Folgen für Männer hat. Offenbar lähmt es die Gehirnfunktionen. Laut der veröffentlichen Studie schnitten bei einem Intelligenztest jene Probanden, denen vor dem Test Bilder von Blondinen gezeigt wurden, sehr schlecht ab.   Die Forscher vermuteten, dass sich die Männer unbewusst dem Klischee anpassten und unter ihr eigentliches,  intellektuelles  Niveau sanken. 

Sterben Blondinen aus?

Einige Anthropologen sind der Meinung, dass Menschen mit blonden Haaren dem Aussterben geweiht sind. Dies liege vorwiegend an der Migration (Ein- und Abwanderung). Die Erbinformationen von blonden Menschentypen würden immer mehr in den Hintergrund gedrängt, da das Genom der Dunkelhaarigen einfach zu dominant sei, begründen sie ihre Thesen.
Ob die Dummheit damit ausstirbt, dürfte jedoch bezweifelt werden.

Scully_van_Funkel, am 27.07.2012
9 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!