Gewürzvielfalt
Gewürzvielfalt

Gewürzvielfalt (Bild: PublicDomainPictures)

Salz und Pfeffer Gewürze?

Gewürze sind dem Menschen schon seit ewig bekannt. Seit der Frühzeit werden Gewürze zum Kochen verwendet, sind aber auch als Heilmittel bekannt.

Jeder von uns verwendet täglich Gewürze und hat davon Unmengen Zuhause in der Küche stehen. Schon morgens beim Frühstück süßen wir unseren Kaffee mit Zucker, salzen unser Ei…aber Halt! Salz und Zucker sind Gewürze? Stimmt das? 

Diese Frage lässt sich nur beantworten, wenn man die Definition von Gewürzen heranzieht. 

Eine Definition von 1827 definiert Gewürze wie folgt:

Gewürze, Erzeugnisse des Pflanzenreichs, die […] ätherische Öle enthalten […]. (Quelle: Allgemeine Deutsche Real Encyklopädie für die gebildeten Stände, 1827, S. 691.).

Um als Gewürz durchzugehen, müssten Salz und Zucker also zwei Bedingungen erfüllen:

  1. Erzeugnis einer Pflanze sein
  2. Ätherische Öle enthalten

Um die erste Bedingung zu prüfen, muss man überlegen, woher Salz und Zucker kommen. Zucker wird zum Beispiel aus Zuckerrohr gewonnen und kann somit weitestgehend als Pflanzenerzeugnis gesehen werden. Salz wird aus Stein (Mineralsalz) oder dem Meer (Meersalz) gewonnen. Also kein Pflanzenerzeugnis.

Um die zweite Bedingung zu prüfen, kann man einen kleinen Test durchführen:

Über unsere Zunge schmecken wir süß, salzig, bitter und sauer. Ätherische Öle werden also nur über die Nase "geschmeckt". Halten wir uns also die Nase beim Essen zu und schmecken dann nichts mehr, handelt es sich also um ein Gewürz.

Vanille können wir nicht schmecken, wenn wir uns die Nase zu halten, Zimt, Senfkörner Rosmarin und Thymian auch nicht, das sind also Gewürze. Salz und Zucker schmecken aber mit zugehaltener Nase genauso, wie mit nicht zugehaltener Nase.

Weder Zucker noch Salz enthalten also ätherische Öle und erfüllen somit beide nicht den zweiten Teil der Definition. Somit ist weder Salz noch Zucker nach der obigen Definition ein Gewürz. Wer hätte das gedacht?!

Gewürzgruppen

Um demnächst Gewürze besser zu erkennen, hilft die folgende Einteilung nach Gewürzgruppen:

- Samen und Früchte (z.B. Pfeffer, Senf)
- Kräuter und Blätter (z.B. Basilikum)
- Wurzeln (z.B. Ingwer)
- Blüten und Blütenteile (z.B. Safran)
- Zwiebeln (z.B. Knoblauch)
- Rinden (z.B. Zimt)

Zusätzlich zu den Gewürzgruppen gibt es auch fertige Gewürzmischungenwie z.B. Curry.

Weitere Informationen dazu gibt es auf gastronomie-kaufhaus.de.

Bunte Gewürze
Gewürze

Gewürze (Bild: PublicDomainPictures)

Autor seit 4 Jahren
2 Seiten
Laden ...
Fehler!