Valentinstagspost früher...

Versetzen wir uns einige Jahrzehnte zurück: Ohne Handy, Mail und Twitter haben unsere Eltern und Großeltern auch gerne ihre Valentinstagspost bekommen. Und denken noch gerne daran zurück!

Sie bekamen einen Brief, möglichst auf einem ausgesucht schönen Papier mit liebevollen Verzierungen und einem individuellen Text von der geliebten Person.

Es signalisierte:

1. Der Absender hat an mich gedacht

2. Er hat sich Gedanken gemacht, damit die Botschaft schön verpackt ist, indem er ein besonderes Briefpapier gewählt hat und dieses vielleicht gar noch selbst verziert hat.

3. Er hat sich Zeit genommen, den Brief in schönster Sonntag-Nachmittag-Ausgeh-Schönschreibschrift zu verfassen.

4. Der Absender hat sich Gedanken über den Inhalt gemacht und einen individuellen Brief geschrieben.

Alle diese Dinge zeigen dem Empfänger: Du bist mir wichtig!

... und heute

Es gibt sie noch: Die Menschen, die zum Valentinstag richtige Briefe schreiben. Aber es werden weniger. In einer Zeit, in der man auch per Handy Beziehungen beendet, kann man sie auch per Handy stärken. So sehen das viele Liebende und versenden eine SMS zum Valentinstag.

 

Ist eine SMS zum Valentinstag unpersönlich?

Die Antwort ist: ein klares Jein!

 

Sicher ist ein individueller Gruß eine schönere Aufmerksamkeit als eine SMS zum Valentinstag, zudem kann man jederzeit auch nach vielen Monaten den Brief wiederhervorholen und sich noch einmal daran erfreuen. Viele Menschen heben ihre Liebesbriefe und natürlich auch die Post zum Valentinstag an einem besonderen Ort auf, eventuell in einer besonders schönen Box oder im Schreibtisch eingeschlossen.

 

Aber letztendlich kommt es auf die Botschaft an. Wenngleich eine SMS zum Valentinstag ein flüchtiger Gruß ist, der spätestens der nächsten Löschaktion des übervollen Speichers zum Opfer fällt, so ist es dennoch eine nette Geste des geliebten Menschen. Und als solche sollte sie auch gesehen werden.

 

... für die besondere Post!
Briefschatulle aus Holz

Wer einen schreibfaulen Briefemuffel zu Hause hat, der im Traum nicht auf die Idee käme, handschriftlich einen Brief zu verfassen, wird sich über eine SMS zum Valentinstag dennoch freuen, es ist schließlich besser als nichts.

Aber es gibt ihn dennoch - den goldenen Mittelweg:

Wem es an Zeit und/oder Ideen fehlt, einen individuellen Brief zu schreiben, ist mit vorgefertigten Karten zum Valentinstag auch gut bedient. Diese Karten haben den Anstrich der persönlichen Note, weil man ja selber noch handschriftlich etwas hineinschreibt, sind aber andererseits nicht so aufwändig zu schreiben wie ein richtiger Brief.

 

Wem partout kein passender Spruch einfallen will, kann immer noch auf die SMS Sprüche zum Valentinstag zurückgreifen. In eine schöne Karte handschriftlich und feinsäuberlich hineingeschrieben, macht er viel mehr her als in einer SMS.

Vorschaubild: Produktbild Amazon

 

Sophie1975, am 11.12.2012
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Heimo Cörlin (Frohes Fest: Texte für Weihnachtskarten)

Laden ...
Fehler!