Keimlinge und Sprossen bieten auf kleinsten Raum viele lebenswichtige Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Ganz besonders im Winter sind diese sehr wichtig und durch ein vermindertes Angebot an frischem Obst und Gemüse schwerer aufzunehmen. Mit einer eigenen Sprossenzucht können diese Engpässe beseitigt werden und die ausgewogene Ernährung bestens ergänzt werden.

Alfalfa Sprossen

Was sind Sprossen und Keimlinge

Bei der Sprossenzucht werden Samen bewusst angepflanzt, bis diese ein gewünschtes Stadium erreichen. Dieses Stadium ist nicht die ausgewachsene Pflanze, sondern eine Sprosse, Keimling, Grünkraut oder Gras.

  • Keimling: Das erste sichtbare Teil, das dem Samen entspringt
  • Sprosse: Oberirdischen Teile einer Pflanze (theoretisch, da bei der Sprossenzucht selten Erde eingesetzt wird)
  • Grünkraut: Als Grünkraut werden die ersten grünen Blättchen einer Pflanze gemeint
  • Gras: Als Gras werden die grünen Gräser der Süßgräser (Weizen, Roggen, Gerste, …) bezeichnet

Keimlinge bereits ab Kindesalter

Bereits im Kindergarten werden häufig Keimlinge bzw. Grünkraut gezüchtet. Gemeint ist hier die Kresse, die oft in kleinen, selbst gebastelten Behältern von Kindern gezüchtet werden. Leider wird die Kresse meist nach der Bastelei schnell vergessen.

Warum sind Sprossen so wertvoll?

Sprossen und Keimlinge vermehren in der Anfangszeit ihre Nährstoffe explosionsartig. Die im Keim des Samens gespeicherten Nährstoffe werden freigesetzt, aufbereitet und vermehrt. Durch die Aufspaltung werden die Nährstoffe für den menschlichen Organismus wertvoller und können einfacher aufgenommen werden.

Zudem entstehen beim Grünkraut und dem Gras das Antioxidans Chlorophyll, dass die Pflanze durch die Fotosynthese herstellt. Diesen Antioxidantien werden positive Eigenschaften nachgesagt, da diese freie Radikale binden und den Organismus schützen.

Wie werden Keimlinge und Sprossen gezüchtet

Bei der Sprossenzucht gibt es viele Wege. Wie bereits erwähnt, lernen bereits Kinder im frühen Alter Keimlinge zu züchten. Bei dieser Methode wird Klopapier bzw. Küchenkrepp als Substrat benutzt, auf denen die Pflanzen wachsen. Die moderne Sprossenzucht bietet jedoch einfachere und schnellere Methoden an. Diese ermöglichen den Verzehr der kompletten Pflanze, eine bessere Entnahme und Bewässerung. Im Folgenden stellen wir einige Keimgräte vor, die die Sprossenzucht vereinfachen.

Sprossenglas

In einem Sprossenglas, auch Keimglas genannt, werden Sprossen und Keimlinge gezüchtet. Diese werden in das Sprossenglas gelegt und bewässert. Das Wasser wird mit dem Sieb-Verschluss ausgeschüttet. Diese Methode ist nicht für die Zucht von Grünkraut oder Gräsern geeignet.

Sprossenturm

Der Sprossenturm, Keimsprossenbox oder Sprossengarten ist bereits eine erweiterte Form der Sprossenzucht. Bei diesem Keimgerät gibt es mehrere Ebenen. Die (verschiedenen) Samen werden auf ebenen verteilt. Durch Eingießen von Wasser in die oberste Ebene, wird der Sprossenturm bewässert. Nach wenigen Minuten kann das Restwasser aus der unteren Ebenen, dem Auffangbehälter entnommen werden. Durch diese Methode werden die Samen optimal bewässert und die Schimmelbildung vermindert.

Diese Methode ist für Sprossen, Keimlinge in den unteren Ebenen geeignet und zudem in der obersten Ebene für Grünkraut.

Keimschalen

Keimschalen eignen sich perfekt für die Grünkraut-Zucht. Vorzugsweise werden die Schalen aus Naturton oder Plastik mit Rillen gefertigt. Schalen aus Naturton sollten bevorzugt werden, da diese eine naturnahe Bewässerung ermöglichen.

Gras-Zucht

Für die Graszucht benötigt es keine besonderen Geräte. Lediglich eine flache Schale oder Topf mit Erde auslegen und die Samen hineindrücken. Der Abstand zwischen Erde und Schalenrand sollte nicht zu groß sein, damit die Gräser gut beschnitten werden können.

Bei der Wahl der Erde sollten Sie beachten, dass diese nicht schadstoffbehaftet ist. Empfehlenswert ist Bio (Universal-)Erde oder andere Erde in ähnlicher Qualität.

Die Auswahl der Samen

Bei der Wahl der Samen muss mit Vorsicht vorgegangen werden. Nicht alle Samen sind für die Sprossenzucht geeignet.

  • Samen für den Gemüsegarten sind behandelt und nicht für Keimlinge und Sprossen geeignet
  • Weizen-, Roggen- oder Gerstenkörner können gebeizt sein und somit nicht mehr keimfähig.
  • Samen können chemische Rückstände von Pflanzenschutzmitteln haben

Es empfehlt sich somit die angebotenen Samen für die Keimzucht zu verwendet bzw. Weizenkörner in Bio-Qualität zu verwendet.

Mögliche Samen zur Sprossenzucht

Es gibt eine Vielzahl von Pflanzen, die Samen für die Sprossenzucht bereithalten. Leider ist das Sortiment der verschiedenen Hersteller stark beschränkt. Die hier aufgelisteten Pflanzensamen sind nur ein kleiner Teil, der zur Sprossenzucht geeigneten Pflanzen.

  • Azukibohnen
  • Alfalfa, Luzerne
  • Amaranth / Amarant
  • Bockshornklee
  • Erbsen
  • Mungobohnen
  • Sojasprossen
  • Kresse
  • Kichererbsen
  • Brokkoli / Broccoli
  • Rauke / Rucola
  • Radieschen
  • Weizen
  • Gerste
  • Roggen

Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Sprossenzucht

Damit die Samen unter möglichst guten Umständen keimen, sind einige Regeln zu beachten. Diese Regeln verhindern / mindern die Bildung von Schimmel und erhöhen die Keimfähigkeit.

  • Das richtige Saatgut wählen (Sprossen-Saatgut)
  • Die Samen regelmäßig wässern 2-3 täglich
  • Samen nicht übermäßig stark bewässern
  • Die Temperatur sollte zwischen 18-21 C° betragen
  • Die Samen regelmäßig lüften, wenn ein Sprossenturm verwendet wird
  • Die Sprossen und Keimlinge nicht dem direkten Sonnenlicht aussetzen
  • Die Samen nicht zu dicht aussäen

Weitere Tipps

Das Beimischen von Senf oder Radieschensamen kann Bakterien vermindert und die Schimmelbildung vermindern.

Sollte sich einmal Schimmel gebildet haben, muss das Keimgerät gründlich gewaschen werden, damit restliche Pilzsporen keinen neuen Schimmel bilden.

Leinsamen schleimen stark und sind für einen Sprossenturm nicht beschränkt geeignet, da der Schleim den Wasserfluss verhindert.

Hersteller und Bezugsquellen

Die Hersteller von Sprossen- und Keimlingssaatgut sind sehr übersichtlich. Leider ist die Verbreitung in Supermärkten noch kleiner.

  • Davert (Bio)
  • A. Vogel (Bio)
  • Alnatura (Bio)
  • Eschenfelder (Bio)
  • Kiepenkerl (Bio)

Bezugsquellen für Samen zur Sprossenzucht

Die Samen zur Sprossenzucht können lokal im Supermarkt oder Drogerie erworben werden. Da das Sortiment meistens mit einer Quelle meist sehr beschränkt ist, empfiehlt sich die Kombination mehrerer Quellen.

Lokale Bezugsquellen

  • DM-Drogeriemarkt (Alnatura)
  • Bio-Supermärkte (Davert, A. Vogel, …)
  • Reformhäuser (A. Vogel)
  • Selten in Supermärkten (z.B. Kaufland)

Internet als Bezugsquelle

Auch die Shops im Internet bieten nicht alle ein volles Sortiment. Auch hier empfiehlt es sich, mehrere Shops zu besuchen.

Sprossensamen über Amazon.de
BIO SNACKY Sprossensamen Kresse, 40 g

EHEC: Eine Gefahr für Sprossenzüchter?

Die Gefahr der EHEC-Bakterien, welche 2011 auf Sprossen gefunden wurden, sind nicht auf die eigene Sprossenzucht zu schließen. Der herstellende Sprossenzucht-Betrieb, in dessen Sprossenprodukte EHEC-Bakterien gefunden worden waren, sind bei einer Betriebsuntersuchung nicht gefunden worden. Die Sprossen wurden vermutlich an anderer Stelle der Produktions- und Vertriebskette mit dem gefährlichen Erreger infiziert worden sein. Eine eigene häusliche Sprossenzucht ist aus diesem Grunde besonders empfehlenswert, da das Produkt diese Produktions- und Vertriebsketten nicht durchlaufen muss.

Weitere Informationen (Literatur)

Dieser Artikel beschreibt nur grobe Grundlagen über die Sprossenzucht. Um langfristig eigene Keimlinge zu ziehen, wird weiterführende Literatur unbenötigt benötigt. In der Literatur wird ausführlicher über die verschiedenen Samen und dessen Anforderungen, Warnhinweise, positiven Eigenschaften eingegangen und nützliche Tipps zur Sprossenzucht beschrieben.

Das meist empfohlene Buch ist Das große Buch der Sprossen und Keime von Rose-Marie Nöcker. Das Buch befasst sich mit Geschichtlichem zu Thema, über die generelle Sprossenzucht und ausführlich über viele verschiedene Samen. Die Samen haben alle einen Steckbrief mit Eigenschaften, Foto, Vitaminen, Mineralien und Wachstumsbedingungen.

Autor seit 5 Jahren
7 Seiten
Laden ...
Fehler!