Warum soll ich die Stauzeit nutzen?

Warum Sie den Stau für Ihre Zwecke nutzen sollten? Sie können sich natürlich auch aufregen, das ist auch eine Art der Beschäftigung, die allerdings geht das zu Lasten Ihrer Gesundheit – insbesondere Ihres Herzes und Ihres Blutdrucks. Anstatt jedes Mal vor Wut ins Lenkrad zu beißen, sollten Sie besser überlegen, was Sie sowieso noch erledigen wollten und was davon jetzt getan werden kann. Das entspannt, denn die Zeit vergeht dann nicht ungenutzt – und Stauzeit ist Lebenszeit. Stauforscher haben errechnet, dass deutsche Auto-Pendler durchschnittlich über 55 Stunden im Jahr im Stau stehen.

Wie kann ich die Stauzeit nutzen?

Wenn ich von Stau rede, meine ich auch Stau, also in der Regel stehenden Verkehr. Einige meiner Tipps fallen bei "zähfließendem Verkehr" weg, denn dann ist unsere Aufmerksamkeit gefragt. Es gibt nichts Kontraproduktiveres als in einem Stopp-and-Go-Stau zusätzlich noch einen Auffahrunfall zu verursachen. Die offizielle Definition für einen echten Verkehrsstau lautet übrigens: wenn der Verkehr länger als 1 Minute mit weniger als 10 km/h fährt.

1. Telefonieren, Simsen, E-Mail schreiben

Mit einem Smartphone an Bord ist das alles kein Problem mehr. Sie wollten den Geschäftspartner/Ihre Mutter/xy sowieso noch anrufen? Dann versuchen Sie es doch, wenn Sie im Stau stehen, diese Zeit haben Sie dann später gewonnen. Auch einige dringende E-Mails kann man so schon mal abhaken. Wenn der Stau zähfließend ist und Sie nicht tippen können, besorgen Sie sich eine Software, mit der Sie E-Mails und SMS diktieren können, z.B. Tape a Talk Pro. Umgekehrt können Sie sich als Autofahrer eintreffende Nachrichten auch vorlesen lassen, z.B. mit Out loud. Eine Pflicht sollten Sie beherzigen: nehmen Sie zusätzlich ein Autoladegerät oder einen Wechselakku mit. Es wäre fatal, wenn Sie sich außer über den Stau zusätzlich auch noch über den leeren Akku aufregen müssen.

2. Audio-Sprachkurse

Sie wollten schon länger an Ihrem Englisch (Französisch, Spanisch, Chinesisch etc.) feilen und haben dafür immer so wenig Zeit? Mit Audio-Sprachkursen lässt sich gerade das Hörverständnis und das Sprechen viel besser verinnerlichen als wenn Sie mit einem Buch pauken. Hier einige Audiokurse, die sich bewährt haben:

4. Aus vollem Herzen singen

Sie singen gerne, wollen Ihre Nachbarn zu Hause aber nicht mit der noch untrainierten Singstimme belästigen? Schmettern Sie im Auto einfach los. Ihre Blechkarosse ist geduldig und isoliert gut. Als Singanfänger können Sie sich an ersten Singübungen versuchen. Wenn Sie lieber gleich zur Tat schreiten möchten, besorgen Sie sich Liedtexte und Playback.

3. Gesichtsgymnastik

Eignet sich besonders, wenn Sie im Stau stehen und es ist bereits oder noch dunkel. ;-) Scherz beiseite. Unser Alltag verlangt uns viel ab und wir werden alle nicht jünger. Dass Fitness unserem Körper hilft, in Form zu bleiben und unsere Attraktivität zu steigern ist allseits bekannt und belegt. Dass unser Gesicht aus 26 Muskeln besteht, die auch trainiert werden können, um einen Aufpolstereffekt (wie bei Bauch, Beine, Po) zu erreichen, ist noch weniger verbreitet und doch stimmt es. Dass Sie Ihre Gesichtsmuskeln trainiert haben, werden Sie übrigens am nächsten Tag am Muskelkater merken) Also raffen Sie sich auf und machen Sie gerade in solchen "Langeweile-Momenten" fleißig ein paar Übungen.

Gesichtsgymnastik

5. Steigern Sie Ihr Gedächtnis

Steigern Sie Ihre Gedächtnisleistung, indem Sie ein paar einfache Übungen zur Merkfähigkeit machen. Einfaches Beispiel aus der Mnemotechnik: Sie wählen ein Zimmer Ihrer Wohnung aus, das Sie sich im Geiste genau vorstellen können, jede Ecke sozusagen. Angenommen, Sie möchten sich nun eine Einkaufsliste merken, gehen Sie folgendermaßen vor. Gehen Sie das Zimmer im Uhrzeigersinn durch und platzieren Sie das, was auf Ihrer Einkaufsliste steht gedanklich an markante Stellen. Beispielsweise "Mehl": sie stellen es neben den Fernseher und die Mattscheibe ist voller Mehlstaub, dann gehen sie gedanklich im Uhrzeigersinn weiter, sie platzieren die Bananen auf Ihrer Yuccapalme und amüsieren sich über das Dschungelbild. Bauen Sie weiter Bilder in dieser Reihenfolge auf, je spektakulärer Sie sich die Szene ausmalen, um so besser. Sie werden garantiert nichts auf der Einkaufsliste vergessen, auch ohne Aufschreiben. Mehr zu dieser fantastischen Methode erfahren Sie in diesem Artikel über Gehirnjogging.

6. Ganz praktisch - Fahrercockpit reinigen

Nutzen Sie die gewonnene Zeit für die Reinigung des Fahrercockpits, das ist sicher mal wieder nötig. Dafür sollten Sie immer einen Lappen und ein Scheibenspray oder ein antistatisches Mikrofasertuch gegen den Staub auf der Ablage etc. im Cockpit platzieren. Wenn Sie im Stau sogar so festsitzen, dass Sie aussteigen können, können Sie auch mal wieder die Fußmatten ausklopfen. Saubermachen hinterlässt immer ein befriedigendes Gefühl und ist daher als Gegenmaßnahme bei aufkommenden Agressionen bestens geeignet.

7. Rückenentlastung

Um den Rücken zu schonen, der bei langem Sitzen besonders leidet, sollten Sie das stehende Fahrzeug verlassen, ein paar Dehn- und Streckübungen machen und hin- und hergehen. Wenn Sie durch Stopp & Go ans Lenkrad gefesselt sind, sollten Sie Ihren Rücken trotzdem entlasten, indem Sie versuchen, die Hüfte von Zeit zu Zeit nach oben zu bewegen, so dass der Po vom Sitz abhebt und Sie sich nur mit Fersen und Schulter/Kopf abstützen. Gönnen Sie sich einen rückenschonenden und stützenden Spezialsitz für lange Autofahrten.

9. Verkehrsfunk und Navi

Achten Sie trotz aller Beschäftigung auf den Verkehrsfunk und/oder Ihr Navigationsgerät, um mögliche Ausweichstrecken und Umfahrungen in Betracht zu ziehen.

10. Maniküre

Wenn Sie am Vortag wieder nicht dazu gekommen sind, sich die Fingernägel zu schneiden oder feilen, bietet sich ein Stau geradezu für eine kleine Maniküre an. Deshalb sollten Sie daran denken, stets ein Maniküre-Set im Auto zu haben.

8. Knabbern baut Stress ab

Halten Sie im Fahrzeug immer eine Knabbertüte bereit. Es müssen nicht unbedingt die ungesunden Chips oder Erdnüsse sein, vielleicht tut es auch eine Tüte Studentenfutter. Es sollte etwas sein, das nicht krümelt (denn Sie haben gerade das Fahrzeug gereinigt!, siehe Punkt 6) und die Laune hebt. Mit knurrendem Magen ist ein Stau doppelt so schwer zu ertragen.

Was Sie vielleicht noch nicht über Staus wissen

  • Der längste Stau war bisher 176 km lang und ereignete sich 1980 zwischen Paris und Lyon.
  • Gaffern droht ein Bußgeld zwischen 40 und 5500 €
  • Zwischen linker und mittlerer Spur ist eine Rettungsgasse vorzusehen.
Autor seit 5 Jahren
103 Seiten
Laden ...
Fehler!