Wir wissen noch nicht einmal, wer zu uns gekommen ist, aber wir haben alles richtig gemacht?

In einer Bananenrepublik muss man Beamte bestechen, um eine neue Identität zu bekommen. Hier in Deutschland bekommt man sie umsonst. Niemand weiß, ob der Mörder von Reutlingen wirklich 21 Jahre alt ist. Oder ob der Name, den er angegeben hat, sein richtiger ist. Auch gibt es erhebliche Zweifel, ob der Mann, der in Würzburg fünf Menschen mit einer Axt den Schädel einschlug, tatsächlich aus Afghanistan stammt. Und ob er 18 Jahre alt war – oder nicht schon viel älter. Natürlich ist laut Medien vollkommen ausgeschlossen, dass ein Versagen von Staat und Behörden vorliegt. Jedenfalls prüft seit dem Bekennervideo nun die Polizei seine wahre Identität. Warum hat man das nicht bei seiner Einreise getan? Wie kann es sein, dass in dem doch noch ruhigen Monat Juni, als noch nicht täglich Tausende "Schutzsuchende" die deutschen Grenzen überrannten und man aus Überforderung jedwede Kontrolle von Papieren und Identitäten einstellte, ein Pakistaner, dem ein Blinder ansieht, im besten Mannesalter zu sein, als 17jähriger Afghane die Grenzen passiert und fortan auch, als solcher bei den deutschen Behörden geführt wird?

 

 

 

Deutsche Qualitätsmedien gegen freie Presse Frankreich!

So meldet unsere Presse die "Amok-Tat" von München. Auf linken Seiten wurde noch während der Tat getwittert "hoffentlich ist es ein Deutscher, noch besser ein Nazi" und "lass die Opfer Deutsche sein". Dazu sage ich mal gar nichts, das ist unter meinem Niveau. Aber unsere Qualitätsmedien verkaufen uns den Täter als Ali David S.! Hier die Meldung: "Ein 18-jähriger Deutsch-Iraner, hat am Freitag, 22. Juli, einen Ausnahmezustand in München ausgelöst: Er schoss in einem McDonald's nahe des Olympia Einkaufszentrums (OEZ) um sich, tötete neun Menschen und am Ende sich selbst. Er beschäftigte sich vor seiner Tat mit dem Thema Amokläufe, unter anderem mit dem norwegischen Amokläufer Anders Breivik. Ali David S. war ein rechtsextremer Rassist und stolz, wie Hitler am 20. April geboren zu sein. Er sah sich selbst als "Arier" und hegte ein "Höherwertigkeitsgefühl" gegenüber Araber und Türken."

Generell gehen die Ermittler bislang aber nicht von einer politisch motivierten Tat aus. Einem Bericht zufolge nahm er Antidepressiva, die er vor der Tat absetzte.

Und nun die Meldung aus der französischen Presse.

"Le terroriste qui a tué 8 personnes dans un centre comercial de Munich s'appelait Ali Somboli et a été formé au jihad en Iran dans des centres d'entraînement pour enfants martyrs. Contrairement à ce qui a été dit dans de nombreux médias européens, le terroriste de Munich n'était pas un jeune homme atteint de troubles de la personalité ordinaires. Il n'était pas non plus un Germano-Iranien. Il a, en vérité, été formé au jihad en Iran, comme en témoignent des photos de lui retrouvées sur son compte Facebook. Sur l'une d'entre elles, il apparaît dans un groupe de bassijis, force paramilitaire constituée de jeunes volontaires au service de la révolution islamique et du jihad. Contrairement à une spéculation émise dans le journal Le Monde et reprise dans la presse, son acte n'a aucun lien avec la tuerie commise par Anders Behring Brevik en juillet 2011. La police n'a, d'ailleurs, trouvé aucune trace du manifeste du tueur norvégien lors des investigations menées au domicile du jeune jihadiste."

Kurzfassung: Der Knabe heißt Ali Somboli, und wurde im Iran als Jung- Märtyrer im Jihad ausgebildet. Er wurde nicht an Hitlers Geburtstag geboren und hatte keine Verbindung zu Breivik. Und hatte auch keine Persönlichkeitsstörung. - Auf seiner Facebook-Seite sind Bilder aus dem Ausbildungslager im Iran zu sehen.

Wer will uns da warum verarschen?

 

 

Friedensforscher erklärt die Hintergründe

Auch über die getötete Polin wird nicht die Wahrheit geschrieben!

Auch die Bluttat mit der Machete wird uns anders verkauft, als sie tatsächlich stattgefunden hat Zitat:

"Laut einem"Fakt"-Bericht habe die in bescheidenen Verhältnissen lebende Frau vor drei Monaten eine Arbeit als Küchenhilfe in dem Döner-Imbiss aufgenommen, um für sich und ihre Familie finanziell zu sorgen. Am Tattag kam sie gerade von einem Besuch ihrer Familie in Polen zurück. Ihr Peiniger besuchte den Imbiss regelmäßig, um dort seine Landsleute zu treffen. Er habe die polnische Mitarbeiterin permanent belästigt, heißt es in dem Artikel von "Fakt", sodass er deshalb mehrmals von den Mitarbeitern des Dönerladens vor die Tür gesetzt werden musste. Am Sonntag habe der Syrer dann gegen 16:30 Uhr mit einer riesigen Machete bewaffnet den Imbiss durch den Hintereingang betreten. Er hat die Polin, die seinen Avancen nicht nachgekommen war, unvermittelt in blinder Wut angegriffen. Es gab also offenbar weder einen Streit, noch kann hier von einem beidseitigen Liebesverhältnis gesprochen werden.

Dass die Sprecher der Stadt Reutlingen und des Reutlinger Polizeipräsidiums trotz anderslautender Medienberichte aus Polen immer noch im Brustton der Überzeugung von einer Beziehungstat sprechen, muss einen ebenso befremden wie die Tatsache, dass ein Großteil der deutschen Medien diese Behauptung ungeprüft wiedergibt. Eine vernünftige Information der Öffentlichkeit sieht anders aus."

Die getötete 45-jährige Polin, eine alleinerziehende Mutter, die vier Kinder hinterlässt, hatte also keine Beziehung mit dem wesentlich jüngeren Syrer.

Unsere Berichterstattung beruht wohl auf dem Grundsatz: Beschwichtigen, Verharmlosen, Verschweigen und Verdrängen.

Alles nur traumatisierte, verwirrte Einzeltäter?

Die deutschen Behörden kommen zu der unausweichlichen Erkenntnis, dass viele Angriffe nichts mit dem Islam zu tun habe. Stattdessen war der Messerstecher, Bomber oder Pistolenschütze "psychisch krank" und wahrscheinlich nicht einmal verhandlungsfähig. Der Koran ist nicht verantwortlich. Der Mordanschlag war in seinen seelischen Problemen begründet. Das ist keine Überraschung. Es ist eine allseits bekannte Tatsache, dass es so etwas wie islamischen Terrorismus nicht gibt. Stattdessen gibt es eine Menge Leute dort draußen, moslemischen Ursprungs, die an einem einzigartigen Paket psychischer Probleme leiden, das sie dazu bringt "Allahu Akbar" zu schreien, während sie Leute töten, die keine Moslems sind. Aber wir sind in guter Gesellschaft. Zitat:

"In Amerika nahm das FBI James Muhammad fest, der "zum Ruhme Allahs" einen Schusswaffenüberfall auf eine Synagoge in Florida plante. Muhammad erklärte, dass er die Männer, Frauen und Kinder, die in der Synagoge beteten, töten wollte, weil "ich eine Menge Liebe für Allah habe".
Nicht genug damit, dass diese Geschichte nur wenig mediale Aufmerksamkeit bekam – Muhammads Rechtsanwalt bestand auch noch darauf, dass sein Mandant kein Terrorist sei, sondern nur unter "psychischen Problemen" leide.

Genauso wie Ahmed Ferhani, der vor einigen Jahren plante eine New Yorker Synagoge zu sprengen, um – nach eigener Aussage – "eine Botschaft der Einschüchterung an die jüdische Bevölkerung New Yorks zu schicken". Ferhani war nicht nur ein rassistischer Terrorist, sondern eine so wichtige Angelegenheit für "The Nation" (ältestes Wochenmagazin der USA), dass sich das Magazin sogar fünf Jahre nach dem geplanten Attentat für den verhinderten antisemitischen Massenmörder einsetzt. Der letzte Bericht des Magazins informiert den Leser atemlos darüber, dass die Wachen im Gefängnis böse zum armen Ahmed sind, und dass er niemals wirklich Juden umbringen wollte, sondern dass er nur Opfer seiner eigenen "psychischen Probleme" wurde.

Muhammad und Ferhani gesellen sich zu Shahawar Matin Siraj, der überführt worden war, ein Bombenattentat auf die U-Bahnstation Herald Square in New York geplant zu haben. Siraj war ein illegaler Einwanderer, der bei einer moslemischen Buchhandlung arbeitete, und der prahlte "Ich will wenigstens 1.000 oder 2.000 an einem Tag töten." Seine Familie und seine Verteidiger behaupten, dass er einen niedrigen IQ habe. Sein Mitangeklagter, James Elshafay, litt an – Sie ahnen es schon – psychischen Problemen."

Ich hab es von Anfang an gesagt, wir benötigen mehr Psychiater. Mehr Geld für die Irrenärzte und mehr Pflegepersonal in den Betreuungsheimen.

 

Warum tun wir es dann nicht?

Ich muss mich nicht mit einem terroristischen Restrisiko abfinden!

Der IS ist durch den Irakkrieg und die verfehlte Politik der USA unter Bush entstanden. Fakt ist, dass gerade Frau Merkel die Regierung Schröder hart anging, weil diese gegen diesen völkerrechtswidrigen Angriff auf einen souveränen Staat war. Frau Merkel war, aus welchen Gründen auch immer, sehr für diesen Krieg. Ich kann es nachvollziehen, dass viele Muslime uns nicht mögen. Würde ich auch nicht, wenn mein Land zerbombt oder mit Drohnen aus Deutschland beschossen wird. Hierbei entsteht auch erheblicher Kollateralschaden. Da sterben Unschuldige, Frauen und Kinder. Nun befinden wir uns laut Merkel im Krieg mit diesen IS-Kämpfern. Dann ist es aber ihre verdammte Pflicht, die Zivilbevölkerung in Deutschland oder Europa zu schützen! Dazu gehört, dass ich im eigenen Land keinen Partisanenkrieg entstehen lasse. Was hier geschieht ist so, als hätten wir damals Frankreich überfallen und der Résistance Asyl gewährt. Wir können es uns nicht erlauben, dass sich hier eine "Fünfte Kolonne" ausgebildeter und teilweise kriegserfahrener junger Männer formiert.

Ali Somboli konnte sich eine Waffe und Munition besorgen, weil er dafür ausgebildet worden war. Menschen in Not zu helfen ist eine Sache, Leute mit falscher oder gar keiner Identität ohne nachrichtendienstliche Erkennung hier reinzuholen, grenzt an Selbstzerstörung. Möglicherweise sind die Terroristen gar nicht geistig gestört, sondern wir? Ein halbes Jahrhundert in der ersten Reihe zu sitzen, scheint das Gehirn zu schädigen. Außerdem hat uns keiner gefragt, ob wir das was Merkel macht auch schaffen wollen! Gut, Herr Gauck ist ja gegen Volksentscheide. Für komplexe Sachverhalte ist der deutsche Michel seiner Meinung nach zu blöd. Das erinnert mich an meine erste Frau. Wenn die mal eben damals noch DM 800,-- für Klamotten ausgab, meinte die auch nur auf Nachfrage: "Davon verstehst du nichts!" Soll im Klartext heißen: "Halt die Fresse und zahl!" Wie in der richtigen Politik eben auch. Von Ehepartnern kann man sich scheiden lassen, Bundespräsidenten werden leider nicht vom Volk gewählt. Soviel Demokratie darf nun auch wieder nicht sein. Aber ich kann von sogenannten Volksvertretern verlangen, dass sie alles Menschenmögliche tun, um unser Leben, unser Hab und Gut und unsere Freiheit zu schützen und zu verteidigen. Und noch eins, lieber Herr Gauck, so komplex sind Sachverhalte gar nicht. Das meiste kann man eh auf einen kleinen Nenner simplifizieren. Eure Motive sind hinreichend bekannt. Und von dummen Bekenntnissen haben wir langsam die Schnauze voll.

"Nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten werdet ihr sie erkennen!"

Und wer glaubt, dass er die sogenannten"gemäßigten Rebellen" beherrschen kann, ist eh ein Trottel!

 

Laden ...
Fehler!