Ergebnisse Stiftung Warentest

Stiftung Warentest hat 2003 (April 2003) und auch 2008 verschiedene Grills getestet. Darunter waren auch einige elektrisch betriebene Tischgrills. Während die Tester bei herkömmlichen Gas- und Holzkohlegrills Sicherheitsmängel und Probleme in der Handhabung feststellten, schnitten die Tischgrills alle eigentlich ganz gut ab. Bemängelt wurde bei einigen Modellen lediglich die Sicherheit. Wenn der Grill nicht gut steht, besteht die Gefahr, dass er umkippt. Dies wurde bei den Geräten von Tefal, Severin und Germatic bemängelt. Die Hersteller haben aber inzwischen auf den Test reagiert und die Sicherheit teilweise verbessert.

Durchweg gute Noten gab es für die Grillleistung und die Handhabung. Die Elektrogrills grillten Würstchen, Koteletts, Steaks und auch Gemüsespieße gleichmäßig. Insgesamt lobten die Tester das sichere Grillen mit dem Tischgrill. Während beim Holzkohlegrill oder auch Lavagrill Fett in die Glut tropfen kann, punkteten die elektrisch betriebenen Modelle alle mit ausgeklügelter Technik. Eine Auffangschale unter der Heizspirale wird mit Wasser gefüllt. Das Fett tropft in das Wasser und nicht auf die Heizstäbe. So entstehen keine gesundheitlich bedenklichen Substanzen, die beim Verbrennen von Fett bei herkömmlichen Grillmethoden durchaus ein Problem darstellen können.

Die getesteten Modelle verfügten über einen Temperaturregler, der eine genaue Abstimmung der Temperatur ermöglicht. Dies ist ebenfalls ein Vorteil im Vergleich zum Holzkohlegrill. Auch empfindliche Lebensmittel wie zum Beispiel Fisch können so schonend direkt auf der Grillfläche gegrillt werden.
Punktabzüge gab es, wenn der Ein- und Ausschalter fehlte. Beim Kauf sollten Sie also darauf achten, dass der Tischgrill über einen Kippschalter zum Ein- und Ausschalten verfügt. Ansonsten muss zum Ausschalten immer der Stecker gezogen werden. Dies stellt allerdings ein Sicherheitsrisiko dar. Wenn der Stecker fest in der Steckdose klemmt und kräftig am Kabel gezogen wird, kann es durchaus zu Unfällen mit dem noch heißen Grill kommen.

Geschlossene Grillplatte oder Grillrost?

Ein Kontaktgrill mit geschlossener Platte ist einfach in der Handhabung und Reinigung, da das Fett nicht auf die Heizstäbe tropfen kann. Allerdings wird das Fleisch hier scheinbar mehr oder weniger wie in der Pfanne gebraten. In der Praxis können die Kontaktgrills aber überzeugen, das Grillergebnis ist genau so gut wie bei den Modellen mit Grillrost.

Fazit: Das Grillrost vermittelt zumindest das Gefühl des "richtigen Grillens", im Praxistest gibt es aber keinen Unterschied zu den Modellen mit geschlossener Platte, da echter Grillgeschmack durch die Elektrowärme ohnehin nicht entsteht. Die einfachere Reinigung der spülmaschinengeeigneten Platten erweist sich hingegen als echter Vorteil.

Elektrogrill reinigen - alle Geräte sind überzeugend

Im Vergleich zum Holzkohlegrill oder Gasgrill ist der Elektrogrill einfach zu reinigen. In diesem Punkt konnten alle getesteten Geräte überzeugen. Beim Kauf sollte man aber darauf achten, dass sich die Auffangwanne, in die das Fett tropft, auch separat entfernen lässt. Denn ansonsten muss für das Abgießen des Wassers der ganze Grill gekippt werden. Bei den mit der Note "gut" bewerteten Modellen sowie auch bei den Testsiegern der Amazon Kunden ist die Reinigung kinderleicht. Der Grill kann mit wenigen Handgriffen auseinander genommen werden. Alle nicht elektrischen Teile lassen sich ganz einfach in der Spülmaschine reinigen.

Vor- und Nachteile elektrischer Grillgeräte

Ein Elektrogrill hat Vor- und Nachteile. Viele Menschen entscheiden sich auch für den Tischgrill als Zusatzgerät. So kann man mal eben schnell auf dem Balkon ohne Geruchsentwicklung ein paar Würstchen grillen. Für das Grillfest im Garten hingegen setzen die meisten Grillliebhaber nach wie vor auf den Holzkohlegrill. Die Frage lautet also nicht "entweder oder", Elektrogrills sind eine sinnvolle Ergänzung und können sogar im Zimmer für die Zubereitung vielfältiger Speisen genutzt werden.

  • Vorteilhaft sind die einfache Handhabung, die fehlende Geruchsentwicklung, die genaue Temperaturwahl und die Sicherheit.
  • Das Grillen ist sowohl im Außenbereich als auch im Zimmer möglich.
  • Ein Tischgrill ist außerdem preiswert und kann platzsparend verstaut werden.
  • Nachteilig ist möglicherweise das Fehlen des Rauchgeschmacks, der nur bei echter Holzkohle und nicht bei Elektrowärme entsteht.
  • In der Natur sind elektrische Grills ebenfalls nicht so praktisch, da immer eine Stromquelle zu Verfügung stehen muss.

Angela Michel

Autor seit 6 Jahren
1029 Seiten
Laden ...
Fehler!