Die Q1-Daten im Überblick

ThyssenKrupp AG hat das 1. Quartal des Geschäftsjahres 2014/2015 erfolgreich beendet. Der Umsatz konnte auf 10,04 Mrd. Euro gesteigert werden. Dies entspricht einem Zuwachs von 11 % gegenüber dem Vorjahr. Auch bei der Ertragslose konnte der operative Gewinn auf 317 Mio. Euro gesteigert werden. Dies entspricht einer Steigerung von +29 % gegenüber dem Vorjahr. Der Reingewinn betrug 50 Mio. Euro (Vorjahr -65 Mio. Euro).

Weitere Ertragsverbesserungen sollen aus dem Effizienzprogramm "impact 2015" generiert werden. Dies soll bis Ende des lfd. Geschäftsjahres laufen. Für das Geschäftsjahr 2014/2015 ist ein operatives Ergebnis von mindestens 1,5 Mrd. Euro geplant.

Die Ertragsverbesserungen resultieren hauptsächlich aus dem Wegfall des USA-Geschäfts. Das dortige Werk konnte verkauft werden. Auch im Werk in Brasilien konnte ein ausgeglichenes Ergebnis erzielt werden. Die Ertragslage im Segment Technologie konnte weiter gesteigert werden.

Schuldenlast und Dividende

Durch einen einmaligen hohen negativen Cash-Flow hat sich das wirtschaftliche Eigenkapital auf 2,9 Mrd. Euro reduziert. Die Finanzverbindlichkeiten konnten dagegen auf ca. 4,2 Mrd. Euro gesenkt werden. Dies entsprach einem Rückgang der Verschuldung um 387 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt hat sich die finanzielle Situation stabilisiert. Der Konzern erwartet eine hier weitere Verbesserung.

Im Geschäftsjahr 2013/2014 wurde bereits wieder eine geringe Dividende von 0,11 Euro gezahlt. Diese konnte zwar nicht erwirtschaftet werden, jedoch verfügt der Konzern über eine gute Liquiditätslage. Im Geschäftsjahr 2014/2015 wird ein Ertrag von ca. 1 Euro pro Aktie erwartet. Somit ergibt sich Spielraum bei der Dividendenhöhe. Allerdings ist eine langsame Steigerung der Dividendenerhöhung zu erwarten. Die Dividende könnte bei ca. 0,25 Euro liegen.

 

Aktienentwicklung und Potential

Der Langfrist-Chart zeigt die Entwicklung der ThyssenKrupp-Aktie deutlich. 2011 betrug der Aktienkurs ca. 35 Euro. Dann kam die Krise, und der Kurs sank auf ca. 12 im Jahre 2012. Seit 2013 ging es aufwärts. Derzeit notiert die Aktie bei ca. 25 Euro.

Ein Vergleich mit Konkurrenten zeigt, dass die Aktie mittlerweile wieder ein hohes Niveau erreicht hat. Die Relation Umsatz zu Marktkapitalisierung ergibt bei der ThyssenKrupp-Aktie ein Faktor von ca. 3. Arcelor Mittal weist dagegen ein Wert von 5 aus. Beim deutschen Rivalen Salzgitter ergibt sich ein Wert von 4,7.

Sollte sich die Ertragslage sich weiter stabilisieren, und das Marktumfeld sich wieder aufhellen, hat die ThyssenKrupp-Aktie weiteres Potential. Das mittelfristige Kursziel sollte bei ca. 28 Euro liegen. Allerdings ist immer wieder mit Rückschlägen zu rechnen.

Rechtlicher Hinweis

Dieser Artikel stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der Aktie dar. Eine individuelle Finanzberatung dürfen nur Banken sowie Finanzberater vornehmen. Hierbei sind die persönlichen Daten des Anleger zu berücksichtigen. Bei dem Artikel handelt es sich um die persönliche Meinung des Autors.

Der Autor verfügt über keine Aktien des Unternehmens, so dass sich keinen Interessenkonflikt ergibt..

 

Für weitere und individuelle Börsenberichte erreichen Sie mich wie folgt

Rudolf Schneider

E-Mail: finanzplan.de@aol.de

Laden ...
Fehler!