"Wirf die Ärmel an den Rock" - wir erinnern uns einer Kultfigur unserer Kindheit

Till Eulenspiegel war ein Idol meiner Kindheit. Herzlich gelacht habe ich über die Missverständnisse, die er schuf, indem er die Menschen seiner Umwelt wörtlich nahm. Heute wünsche ich mir manchmal meine Kinderzeit zurück - denn was damals für herzliches Lachen sorgte, schafft mir heute Probleme an allen Ecken und Kanten.

Denn auch ich nehme  - gerade geschriebene -  Worte so, wie ich sie lese! Habe ich keine Mimik Hilfsmittel in Form von Smileys oder anderen Gesten, kommt es nicht selten vor, dass ich die Urbedeutung des Wortes nehme, der Schreibende dieses Wort aber ganz anders interpretiert. Missverständnisse sind da noch die harmloseste Folge - heftigste Streitigkeiten, ja sogar Freundschaftsabbrüche in der Vergangenheit ebenfalls schon verzeichnet worden. Häufigstes Argument meiner Konfliktparteien: "Aber so hab ich das doch gar nicht gemeint!" Häufigste Antwort meinerseits: "Und warum hast du es dann so gesagt/geschrieben?" - Schweigen.

Asperger Autisten HÖREN nicht anders, Asperger Autisten DENKEN anders

Lange Jahre wusste ich nicht, warum meine Umwelt es so schwer hatte, mich zu verstehen. Schliesslich hörte ich doch nur, was sie sagten, und antwortete darauf. Dass sich mir viele "Scherze" einfach nicht erschlossen, ich Humor anders verstand als viele andere - es machte mich zum Aussenseiter, aber ich habe nie darüber nach gedacht. Es tat weh, nicht mit lachen zu können, wenn drei Mädchen sich kichernd über einen Jungen lustig machten, dessen Kleidung abgerissen und ärmlich aussah. SIE sahen etwas Witziges - ICH einen Menschen, dem es sichtlich nicht gut ging. "Britta - Dir fehlt echt jeder Sinn für Humor!" WAS bitte ist witzig daran, bei alten Damen an der Türe zu klingeln im genauen Wissen, dass sich ein Mensch deswegen aus seinem Stuhl quält und zur Türe geht - vielleicht in der Hoffnung, es möge lang erwarteter Besuch sein um dann enttäuscht zu werden? WAS bitte ist witzig daran, anderen Zahnpasta unter die Türklinke zu schmieren oder Kaugummi unter andere Schultische zu kleben? Ich bin ehrlich - ich weiss es bis heute nicht! Fernsehserien wie "Ups-die Pannenshow" oder "Versteckte Kamera" machen mich immernoch regelmässig aggressiv. Ich kann nicht nachvollziehen, was es zu lachen gibt, wenn einem anderen Menschen ein Missgeschick geschieht - ist doch das, was ihm geschieht auch ohne Gelächter schon Strafe genug!

Mitleid - kommt von "mit leiden" - ICH ziehe es vor zu helfen - wenn ich denn kann!

Es fällt mir schwer, zu trösten und jede Form von "Mitleid" geht mir ab. Kann ich nicht mit echtem Rat und Tat zur Seite stehen, sieht man mich und hört man mich nicht. Ich bedauere nicht, ich suche nach Lösungen. Und werde deswegen oft als "kalt" und "rücksichtslos" beschrieben. Ich halte mich an Fakten, die man mir liefert und bewerte diese logisch - nicht emotional. Ich interpretiere nicht, ich hinterfrage. Und was ist daran falsch?

Lügen ist mir unmöglich, heucheln fällt mir schwer und ich vermeide es, weil ich mich schlecht dabei fühle. Lieber gehe ich einem Menschen aus dem Weg, als ihm die Meinung zu sagen - denn WENN ich sauer werde, paaren sich bei mir tiefsitzende Gefühle mit eiskalter Logik und wenn ich dann schiesse, treffe ich oft tiefer und härter als ich eigentlich will, weil ich einen Instinkt für wunde Punkte habe. Feuert mein Gegenüber dann zurück, habe ich oft keine Möglichkeit, den Gefühlsanteil zu bewerten und sehe nur die gewählten Worte und ihre ureigenste Bedeutung - Klärung gleich Null, denn der eine redet von Äpfeln und der andere von Birnen und gäbe man uns ein Messer, es wäre am Ende sicher kein Obstsalat der dabei herauskommt.

Asperger Autisten brauchen keine Therapie - aber eine Umwelt, die sie versteht!

Seit ich mich in einem Umfeld befinde, das begreift, dass manche Dinge für mich unmöglich sind, lebe ich leichter. Man nimmt mich einfach, wie ich bin, versucht nicht mehr, mich zu verändern oder mir etwas bei zu bringen. Gefühle kann man nicht (nach-)lernen! Die Gefühlswelt eines Asperger Autisten ist aufgrund seiner anders gearteten Denkweise und Wahrnehmung leider oft eine, die ihn irgendwann in die Vereinsamung führt. Da diese Menschen oft zusätzlich auch noch mit partieller Hochintelligenz belastet sind, erkennen sie sofort, wenn jemand nicht wirklich aufrichtig ist. Oftmals ist es ihnen aber fern, diesem Menschen etwas "unterstellen" zu wollen, solange sie keine Beweise dazu haben. Also leiden sie weiter an einem zwischenmenschlichen und für sie unerträglichen Zustand.

Wenn Sie es mit einem Asperger Autisten zu tun bekommen, erwarten Sie bitte NIEMALS einen behinderten Menschen! Im Gegenteil - viele dieser Menschen sind beruflich aufgrund ihrer Intelligenz recht weit gekommen - menschlich jedoch gelten sie nicht selten als komisch oder verschroben. Nicht jeder Asperger Autist verhält sich wie Monk, doch ein gewisser "Mackenanteil" ist immer erkennbar. Es ist nicht leicht, Asperger Autismus zu diagnostizieren und im Internet verfügbare Selbsttests können immer nur eine Tendenz aufzeigen. Im Alter verstärken sich jedoch die Anzeichen und können Asperger Autisten in die völlige Isolation treiben. Denn sie merken sehr wohl, dass ihre Umwelt sie nicht versteht, können aber oftmals nicht ergründen, warum das so ist.

Wenn es um Menschen geht, helfen Geduld und Gespräche - nicht nur bei Asperger Autisten!

Mein Rat: Fragen stellen, statt zu verurteilen. "Über den eigenen Tellerrand" schauen und sich mal mit der Meinung andersdenkender auseinander setzen. Ein "schwerer Asperger Fall" wird für einen "Normaldenkenden" zwar immer eine harte Nuss sein - aber er ist kein Menschenfresser!

traumstundenfee, am 24.07.2011
16 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 5 Jahren
34 Seiten
Laden ...
Fehler!