Für Erwachsene bedeutet die Vorweihnachtszeit vornehmlich Stress. Fragen wie "Habe ich alle Geschenke besorgt?" und "Wie versende ich am besten Grüße an Verwandte?" gehören zur täglichen Routine. Auch auf die hektische Tour durch Kaufhäuser und Boutiquen, die oft in letzter Minute erledigt wird, könnten viele gern verzichten. In all diesem Trubel geht die eigentliche Bedeutung des Weihnachtsfestes meist unter.

Eine besinnliche Zeit – wenn die Hektik nicht wäre…

Der Sinn der Vorweihnachts- bzw. Adventszeit ist es, in sich zu gehen, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und mit der Familie Zeit zu verbringen. Schließlich soll die Vorfreude auf das große Ereignis im Vordergrund stehen: Die Ankunft von Jesus als Heilsbringer soll gefeiert werden. Die Christen waren davon überzeugt, Jesus sei die "wahre Sonne". Jesu Geburt wird mit dem obligatorischen Kirchgang zur Weihnachtsmesse gefeiert, welcher im Gegensatz zu früheren Zeiten von Vielen auch nicht mehr durchgeführt wird.       

Im 4. Jahrhundert wurde beschlossen, die Wintersonnenwende und das Weihnachtsfest zusammenzulegen. Erstere wurde mit Gaben von Obst gefeiert, was dazu dienen sollte, eine reiche Ernte im neuen Jahr zu garantieren. Dieser Brauch findet sich heute im Schenken von Obst, Mandarinen und Nüssen zum Weihnachtsfest wieder.

Das vor allem in Schulen und Kirchen zelebrierte traditionelle Krippenspiel lässt die Zuschauer die klassische Weihnachtsgeschichte mit Maria und Josef immer wieder aufs Neue erleben. Die Gestaltung des Weihnachtsbaums, ebenfalls eine feste Tradition, lässt dabei Freiraum für den persönlichen Geschmack. Dasselbe gilt für den Adventskranz: Dieser lässt sich heutzutage in den verschiedensten Varianten erwerben, ebenfalls passend zu den Vorstellungen der entsprechenden Person.

Ist der Gang zur Kirche bei Ihnen fester Bestandteil des Weihnachtsprogramms?

Der klassische Weihnachtsbaum darf natürlich nicht fehlen (Bild: Wikimedia Commons, Magnus Manske (CC BY SA 3.0))

Die besondere Art, Grüße zu versenden

Ein besonders schöner Brauch, der auch heute noch eine hohe Beliebtheit genießt, ist das Versenden von Weihnachts Karten. Besonders hier kann eine individuelle Note für echte Freude beim Empfänger sorgen: Ein heiterer Spruch, der das Weihnachtsfest etwas auflockert, ist eine schöne Idee. Wie wäre es etwa mit:

"Auf viele Feiertage folgt selten ein guter Werktag." – Johann Geiler von Kaiserberg

Abgerundet mit einem schönen Bild und der Unterschrift des Versenders sorgt ein solcher Gruß für leuchtende Augen. Ein spezieller Shop für Weihnachts karten ist hier die richtige Adresse. Eine große Zahl von Individualisierungsmöglichkeiten hilft Ihnen, genau ihre Vorstellungen zu realisieren.

Es wäre doch schon, wenn ein kleiner Teil der Freude aus Kindertagen auf diese Weise wieder lebendig werden könnte. Auch für geschäftliche Kontakte ist ein spezieller Shop eine gute Empfehlung, denn spezielle Verlage bieten auch den Versand von größeren Grußkartenmengen an. Dies ermöglicht auch bei Bestellungen in letzter Minute eine entspannte Vorweihnachtszeit, denn so können Sie sicher sein, dass die bestellten Weihnachtskarten zeitnah beim Adressaten eintreffen.  

Autor seit 4 Jahren
112 Seiten
Laden ...
Fehler!