Wissenswertes zur Rauchmelderpflicht

Das könnte zu Fehlalarm und einer kürzeren Lebensdauer des Rauchmelders führen. In den oben genannten Räumen hat man jedoch die Möglichkeit, Hitzemelder zu installieren, da sie gegen Staub und Dampf viel weniger empfindlich sind als Rauchmelder. Hitzemelder messen die Umgebungstemperatur des Raumes, um einen Brand festzustellen.

Rauchmelder selbst gibt es als "Stand-Alone"-Geräte sowie als Funkmodelle. Letztgenannte eignen sich vor allem bei größeren Wohnungen oder Eigenheimen. Auch in Gewerbebetrieben werden vorwiegend Funkrauchmelder installiert. Die Geräte kommunizieren untereinander wobei der alarmgebende Melder das Signal an die übrigen Rauchwarner weitergibt. Funkrauchmelder sind etwas teurer als einfache Einzelgeräte, sind aber bei richtiger Montage in jedem Fall lohnenswert. Testberichte aktueller Funkrauchmelder können bei testrauchmelder.net kostenlos eingesehen werden.

Wie montiert man einen Rauchmelder richtig und worauf muss man achten?

Installation eines RauchmeldersMan sollte darauf achten, dass die Temperatur in einem Raum zwischen maximal - 4 ° C und maximal 45 ° C liegt. Außerdem muss der Rauchmelder weit genug weg von großen Gegenständen oder Dekorationen installiert werden. Es kann sonst passieren, dass der Rauch nicht den Weg zum Rauchmelder findet und somit kein Alarm ausgelöst wird.

Ebenso gehört ein Rauchmelder nicht in die unmittelbare Nähe der Heizung oder von Klimaanlagen. Durch die Zugluft ist die volle Funktionsfähigkeit des Rauchmeldete nicht mehr gewährleistet.
Es ist immer wichtig, zu wissen, dass der Rauch, der hochsteigt, sich vor allem unter der Decke sammelt. Das heißt, der Rauchmelder sollte möglichst mittig an der Decke im Zimmer angebracht werden.

Der Abstand zur Wand, Ecke, Deckenlampen, Balken und Unterzügen muss mindestens 50 cm sein. Dadurch wird sichergestellt, dass der Rauch so bald wie möglich "den Weg zum Detektor findet".

Bildquelle: © photophonie - Fotolia.com

Wann befestigt man einen Rauchmelder an der Wand?

Wenn es keine anderen Möglichkeiten gibt, muss man auf die Installation an der Wand zurückgreifen. Das gilt bei kleinen Hausfluren oder Dielen, die weniger als 6 Quadratmeter groß sind und bei Räumen ohne gute Deckenfestigkeit.

Wie kann man den Rauchmelder an der Decke anbringen?

Empfehlenswert ist die Montage des Melders mit den Schrauben und Dübeln, die im Paket bei Erwerb beiliegen. Manche Hersteller werben auch mit einer Befestigung durch Magnet- oder Klebepads, dadurch ist jedoch eine Zertifizierung durch den VdS (Vertrauen durch Sicherheit) nicht mehr garantiert.

Wenn man diese kleinen Ratschläge berücksichtigt, ist man vor allen Bränden sicher geschützt.
Weitere Fragen beantwortet gern der VDS Schadensvergütung unter der Telefonnummer:
+49 (0) 221-7766-0. Man sollte sich immer vor Augen führen: Rauchmelder können Leben retten!

Im nachfolgenden Video wird gezeigt, wie einfach ein Rauchmelder (klassisch oder per Funk) via Magnetplatte an der Decke befestigt werden kann. Bei jedem Gerät findet sich allerdings auch Befestigungsmaterial (Dübel und Schrauben) für die konventionelle Deckemontage.

Deckenmontage mittels Magnetplatte
Autor seit 4 Jahren
44 Seiten
Laden ...
Fehler!