Artisten und Leistungssportler

Das Trampolin ist ein Sportgerät. Es soll sich aus der Zirkuswelt entwickelt haben. Dort können bewegliche Netze den Artisten nach einem Fehlgriff einigermaßen sanft auffangen. Nach Angaben eines Lexikons soll vor knapp einhundert Jahren ein amerikanischer Artist die grundlegende Idee ausgebaut und ein eigenständiges Gerät entwickelt haben (*).
In Deutschland wurde das Trampolin offenbar erst nach dem zweiten Weltkrieg bekannt. Mehrere Entwickler haben möglicherweise unabhängig voneinander ähnliche Geräte für verschiedene Sportarten entwickelt. Heute tragen Trampolinturner eigene Wettkämpfe in ihrer Disziplin aus. Seit dem Jahr 2000 ist diese Sportart auch als Olympische Disziplin anerkannt (*).

Grundlegender Aufbau und Arten

Der Innenteil wird Sprungtuch genannt. Dieses wird durch Seile oder durch Federn mit einem Gestell verbunden. Neuere Entwicklungen arbeiten offenbar auch ganz ohne Federn. Dadurch wird soll eine mögliche Verletzungsgefahr bei Stürzen am Tuchrand wesentlich gemildert werden (*).
Kindertrampoline werden häufig aus Kunststoff hergestellt. Sie werden aufgeblasen wie ein Schlauchboot und benötigen in der Regel keine Federn.
Sporttrampoline sind standardmäßig viereckig ausgelegt. Für Fitnesstrampoline wird auch eine runde Form gewählt.
Im Freien werden sogenannte Gartentrampoline aufgestellt. Diese sind häufig mit einem umlaufenden Sicherheitsnetz ausgestattet.

in versierter Trampolispringer in ...

in versierter Trampolispringer in voller Aktion (Bild: PublicDomainPictures)

Ein erster Blick im Netz zeigt zahlreiche Ausführungen von Trampolins für den Freizeitbereich. Die Preise liegen im Mittel schon zwischen einhundert und dreihundert Euro pro Stück. Die Abmessungen reichen von etwa einem Meter Sprungfläche bis zu Diagonalen von annähernd fünf Metern.
Der interessierte Freizeit-Sportler findet zahlreiche Angaben zu Sicherheitsnetzen, Randabdeckungen und diversen Zustiegsleitern. Versionen mit gepolsterten Stangen sind ebenfalls auf dem Markt. Kleinere Modelle werden mit auch mit Haltegriffen angeboten. Verstellbare Griffe ermöglichen es, allen Familienmitgliedern dem Alter entsprechen das Gerät zu benutzen. Fitness Trampolins für den indoor Bereich werden teilweise schon unter fünfzig Euro angeboten. Voraussetzung für die Nutzung in der Wohnung ist unter anderem eine duldsame Nachbarschaft.

Safety first

Im Netz finden sich zahlreiche Hinweise, die auf mögliche Verletzungen durch das Trampolinspringen aufmerksam machen. Nebenwirkungen für die Gelenke und für das Gehirn werden diskutiert. Andere Beiträge im Netz weisen auf gesundheitsfördernde Aspekte bei einem umsichtigen Umgang mit dem Gerät hin. Ein potenzieller Nutzer sollte sich sehr wohl mit diesem Thema beschäftigen.

Freizeitspaß mit Breitenwirkung

Das Trampolinturnen wird seit etwa fünfzig Jahren im deutschsprachigen Raum betrieben. Man liest von Sprunghöhen von bis zu neun Metern (*). In den Turnhallen der öffentlichen Schulen wird diese Höhe nicht immer erreicht. Daher wurden spezielle Sprunghallen für diesen Sport eingerichtet.
Man liest weiter von Sitzsprüngen, von Bauchsprüngen und natürlich von Saltos mit und ohne Schraube. Die Deutschen Meisterschaften werden in mehreren Disziplinen ausgetragen (*). 

Seit einigen Jahren finden sich in Deutschland vermehrt Trampolinhallen. Die Besucher können in einer angeregten Umgebung ihre Künste ausprobieren. Warnschilder und Sicherheitseinrichtungen weisen auf die Gefahren besonders für ungeübte Sportler hin. In Strandbädern erfreuen sich Trampoline auf größeren Gummibooten einer steigenden Beliebtheit. Suchbegriffe wie "trampolin freizeit" weisen im Internet auf zahlreiche Einrichtungen deutschlandweit hin.

Das Wort selbst könnte aus dem Italienischen stammen und "springen" oder ähnliches bedeuten. Der englische Ausdruck bounce wird ebenfalls mit "springen, hüpfen" und verwandten Begriffen übersetzt.

Was bleibt? Für einen Neuling auf diesem Gebiet entsteht vielleicht die Idee für eine Spaßsportart, die mancher mit gegebener Vorsicht ausprobieren möchte.

(*) Textquelle: Wikipedia Trampolin, Wikipedia Trampolinturnen

Autor seit 4 Jahren
50 Seiten
Laden ...
Fehler!