Der Hamburger Gitarrist Uli Kringler zählt fraglos zu den ganz großen in Deutschland. Sein virtuoses oft jazziges Spiel auf einer akustischen oder elektrischen Gitarre, seine sensiblen Arrangements und sein herrvorragendes Feeling im Zusammenspiel machen ihn zu einem vielbeschäftigten Musiker. Das er dennoch nicht in vorderster Reihe der bekanntesten deutschen Gitarristen steht hat in eben dieser Vielbeschäftigung seine Ursache. Um so besser, dass er sich auf einer CD wie dieser so brilliant vorstellt.

Uli Kringler und sein Trio spielen auf road movie - recorded live in Hamburg Titel ihrer früheren Alben, die sie um zahlreiche exzellente Musiker und live-Improvisationen erweitert haben. Neben den gediegenenen Eigenkompositionen finden sich auch Titel von Joni Mitchel: River, George Gershwin: Summertime und Bob Marley: Waiting Invain. Auch diese Stücke sind ein klares Indiz für die Sonne, Wärme und Strahlkraft in den Songs.

Neben dem eigentlichen Trio mit Lars Hansen am Bass und Heinz Lichius an den verschiedenen Drums haben die drei eine gewichtige Unterstüzung durch eine ganze Reihe von Freunden und hervorragenden Künstlern: Yogi Jokusch - Perkusson; Claudia Burghard - Gesang; Marja Marvin und Julia Orlowa - Violine und einigen mehr.

Das Video gibt den akustischen Eindruck der CD gut wieder. Hier wie dort ist das Trio zu hören, hier wie dort nimmt diese Musik die Lauschenden sofort mit und lädt ein zum Träumen.

Zwölf Titel gibt es auf dem Album; zwölf Stationen einer Reise, die das Uli Kringler Trio mit Leidenschaft und Offenheit vorstellt. Der gesamte amerikanische Kontinent, das arabische Afrika aber auch die heimische Scholle werden so bereist.

 Zu Beginn einige Worte dann kommt Inshallah ein sehr rhythmisches Stück. Auf der CD ist, neben Heinz' Darabuka, noch die Djembe von Yogi Jokusch dabei, wodurch der Titel hier noch mehr dynamisiert und "arabisiert" wird. Hier begegnen sich Meer, Sonne und Wind und der weite Sand Marokkos und verbeugen sich demütig vor ihrem Schöpfer.

Bei Horizont lässt sich der Ausflugsort Sankt Peter Ording auf einmalige Weise erfahren: Horizont erzählt nicht vom Kampf um den Strandkorb, Sonnenbrand oder Quallenplage, nein Horizont fängt die Stimmungen, Sehnsüchte und das Fernweh ein, das genau da beginnt, wo sich Himmel und Meer begegnen. Auf der CD wird das Trio noch durch Markus Kuczewski - Piano; Ulrich Kodjo Wendt - Akkordion; Wolf Kerschek - Vibraphon; Yogi Jokusch - Perkussion und Jonas Schoen - Saxophon sehr zum Gefallen des Publikums ergänzt.

Durch diese übewiegenden Wind-Instrumente kommt der jazzige Nordsee-Charakter des Titels noch sympathischer rüber. Man spürt die Lebendigkeit der Weite, den Sog der Ferne. Neben dieser jazzigen Note der Musik überrascht das Album auch mit gesprochenem Wort. Dabei sind gar nicht die kleinen Zwischentexte von Uli gemeint, sondern die gelegentlich einfließenden poetischen Intros zu manchem Song. Das schafft Sammlung.

Auch in den beiden letzten Titeln des Albums When Will I See You Again? und What's Your Sign? kommt noch einmal die ganze akustische Zartheit und Transparenz von Uli Kringler, seinem Trio und deren Freunden zu Gehör. Das LIve-Publikum in Hamburg zeigt sich auch hierdurch stark beieindruckt und spendet den verdienten Applaus.

Wer Lust hat, mal eben für 71 Minuten die gewohnte Umgebenung zu verlassen und sich einfach nur treiben zu lassen, der sollte sich Uli Kringler Trio road movie in den Player legen. Ziemlich sicher, das einem nach der Rückkehr einiges viel, viel leichter von der Hand geht - ein fröhliches Lächeln inklusive!

Autor seit 5 Jahren
6 Seiten
Laden ...
Fehler!