Herz und Kreislauf

Herz- und Kreislauferkrankungen gelten insbesondere in den Industrieländern als Todesursache Nummer 1. Die Gründe hierfür sind vielfältig und reichen von Bewegungsmangel über Stress bis hin zu falscher Ernährung. Größter Risikofaktor ist das Rauchen. Das enthaltene Nikotin verengt die Blutgefäße und verursacht eine unnötige Plättchenbildung, es entsteht das Krankheitsbild der Arteriossklerose. Als Folge kann es zum Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen. Es lohnt sich also mit dem Rauchen aufzuhören, einige Möglichkeiten hierzu zeigt mein Artikel http://pagewizz.com/wege-aus-der-nikotinsucht/ auf.

Als weitere präventive Maßnahme zählen mäßige Bewegungssportarten. Wer regelmäßig auf "Achse" ist, raucht weniger, isst weniger, tut etwas für die Muskulatur und Gelenke und baut vor allem Stresshormone ab. Gute Bewegungssportarten sind unter anderem Nordic Walking, Radfahren, Joggen und Schwimmen. Ist man Anfänger und jenseits der "40" sollte zunächst einmal eine Untersuchung bei einem Arzt oder Heilpraktiker erfolgen.

Empfehlenswert ist im weiteren eine gesunde und vollwertige Ernährung. Hierbei steht die vegetarische Ernährung und mediterane Kost an erster Stelle. Beide Ernährungsformen beinhalten viel Obst und Gemüse und wenig gesättigte Fettsäuren. Vitamine, Mineralstoffe und vor allem sekundäre Pflanzenstoffe stehen im Vordergrund und stärken das Immunsystem.

Anzuraten ist besonders für stressgeplagte Personen, zum Beispiel Managern, die Teilnahme an Kursen wie dem Autogenen Training und Yoga. Empfehlenswert sind ebenfalls Kurse aus der indischen und chinesischen Heillehre zum Beispiel dem Ayurveda. 

Kopf und Geist

Kopf und Geist lassen sich bis ins hohe Alter positiv beeinflussen. Wer geistig aktiv bleiben möchte, sollte nicht im "Alltagstrott" verharren. Neues zu entdecken steht hierbei an erster Stelle. Das kann das Erlernen einer Sprache, Malen, Sport betreiben oder eine Reise sein. Hüten sollte man sich allerdings vor chronischem Stress, Depressionen und Einsamkeit. Deshalb ist es besonders im höheren Alter wichtig, genügend soziale Beziehungen aufzubauen und Freunde zu haben.

Auch für Kopf und Geist ist eine gesunde Ernährung wichtig. Hierbei spielen die Omega-3-Fettsäuren eine besondere Bedeutung. Sie fördern die Hirndurchblutung und die Funktion von Nervenzellen. Omega-3-Fettsäuren finden sich in erster Linie in verschiedenen Ölen und Walnüssen. 

Hormone

Hormone spielen im Alterungsprozeß eine bedeutende Rolle. Sie steuern zahlreiche Körperfunktionen unter anderem die Sexualität. Östrogene und Testosteron nehmen im Alter ab und lassen sich von außen kaum beeinflussen. Phytoöstrogene wie sie vor allem in Sojaprodukten vorkommen, können diesen Prozeß zwar verzögern, müssen allerdings frühzeitig und regelmäßig aufgenommen werden. Vitamin D fördert die Testosteronproduktion beim Mann und sollte notfalls substituiert werden.

Gute soziale Kontakte, Massagen und intensive Körperpflege wirken sich ebenfalls positiv auf den Hormonhaushalt aus. So läßt sich auf diesem Weg die Lebensqualität steigern.

Von Bedeutung ist ebenfalls die regelmäßige Kontrolle der Schilddrüsenwerte. Weichen diese von der Norm ab, kann es zu Unregelmäßigkeiten kommen. 

Muskulatur und Skelett

Bewegung ist das A und O, um Muskulatur und Skelett in Form zu halten. Hierbei spielt das tägliche Ausdauertraining eine bedeutende Rolle. Gut sind Sportarten wie Walking, Radfahren oder Schwimmen. Beim Joggen sollte man die Gelenke nicht überlasten, deshalb ist hier gutes Schuhwerk angebracht. Moderate Bewegung ist wichtig, da nur auf diesem Weg die Gelenkflüssigkeit zum Zuge kommt und den Knorpel ernähren kann. So läßt sich einer frühzeitigen Arthrose vorbeugen.

Krafttraining - ein bis zweimal pro Woche - kann dem altersbedingten Muskelverlust entgegenwirken. Gute und eine stabile Muskulatur schützt die Knochen und schont den Rücken. Auf diesem Weg läßt sich auch die gefürchtete Osteoporose verhindern. 

Vollwertige und vor allem kalziumreiche Ernährung (Milchprodukte) schützt das Skelett und kann einer Fraktur wie dem  Oberschenkelhalsbruch entgegenwirken.

Fazit

Der Artikel gibt einige Tipps zum "Jung" bleiben - auch im höheren Alter. Kopf und Geist, ein intakter Hormonhaushalt, ein stabiles Knochengerüst und vor allem ein funktionierendes Herz- und Kreislaufsystem stellen dabei eine wichtige Schlüsselfunktion dar. Nur so lassen sich frühzeitiger Verschleiß und Krankheiten vermeiden. Gesundheit im Alter macht glücklich und schafft Lebensqualität. Das schont unser Gesundheitssystem und spart vor allem Dingen Geld.

Ashlie, am 29.07.2012
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!