Selbstständigkeit - Geschäftsidee, Rechtsform und Finanzierungskonzept

Durch die Wirtschaftskrise der letzten Jahre haben viele Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz verloren und tun sich schwer, eine neue Arbeitsstelle zu bekommen. Zu viele sind in dieser Situation und überschwemmen den Arbeitsmarkt in Deutschland. In dieser Situation wagen viele Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit, um der Arbeitslosigkeit zu entfliehen. Dieser Schritt muss aber gut überlegt sein, damit eine Selbstständigkeit gelingt. Ob die Geschäftsidee Chancen auf Erfolg hat, sollte man durch eine Beratung herausfinden. Beispielsweise kann man sich bei der Agentur für Arbeit ausführlich beraten lassen, welche gesetzlichen Voraussetzungen zu erfüllen sind, welche Rechte und Pflichten man als selbstständig Berufstätiger hat und was in Bezug auf Steuern und Abgaben zu beachten ist.

Die Rechtsform der Selbstständigkeit

Wer sich selbstständig machen möchte, muss bereits im Vorfeld klären, welche Geschäftsform die richtige ist. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Neben der häufig gewählten Form der GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) besteht auch die Möglichkeit, eine GbR (Gesellschaft bürgerlichen rechts), eine OHG (Offene Handelsgesellschaft), eine eG (eingetragene Genossenschaft) oder eine KG (Kommanditgesellschaft) zu gründen. Zudem gibt es noch verschiedene Sonderformen wie die GmbH & Co. KG oder die kleine AG. Für jede Geschäftsform existieren unterschiedliche rechtliche Voraussetzungen, die zu erfüllen sind.

Von der Geschäftsidee hängt alles ab

Die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Firmengründung ist die Geschäftsidee bzw. ein Businessplan. Nur, wenn man mit seiner Idee eine geschäftliche Nische findet, die von niemandem sonst bedient wird, besteht für die Selbstständigkeit Aussicht auf Erfolg. Deshalb ist es unbedingt notwendig, sich gründlich zu überlegen, mit welcher Idee man das Geschäft aufziehen möchte. Denn je ausgefallener die Geschäftsidee ist, desto weniger Mitbewerber wird man haben. Die Geschäftsidee muss dann in einen Businessplan übertragen werden, der detailliert aufzeigt, wie die selbstständige Tätigkeit konkret aussehen soll.

Geschäftspartner suchen

Wer eine Geschäftsidee umsetzen und sich selbstständig machen möchte, der sollte sich eventuell Geschäftspartner suchen, die im Idealfall Kapital mitbringen und in die neue Firma einfließen lassen. Um Geschäftspartner zu gewinnen, muss man viel Überzeugungsarbeit leisten. Hierfür kann der ausgearbeitete Businessplan nützlich sein, gewährt er Interessenten doch einen detaillierten Einblick in die Planungen. Ist ein Geschäftspartner gefunden, sollten die Kompetenzen und eventuell zu vergebenen Aufgaben in einem notariell beglaubigten Vertrag detailliert geklärt werden. Denn manche Geschäftspartner möchten lediglich als stille Teilhaber fungieren, anderen ist es wichtig, sich am Tagesgeschäft zu beteiligen und selbst Verantwortung zu übernehmen.

Ein Finanzierungskonzept muss her

Eine angestrebte Selbstständigkeit bedarf einer kompetenten Vorbereitung. Zu diesen Vorbereitungen gehört auch ein ausgearbeitetes und natürlich tragfähiges Finanzierungskonzept. Ein solches Konzept kann man sich mit Hilfe seiner Hausbank, eines Finanzberaters oder einer Institution, die sich auf Firmengründungen spezialisiert hat, ausarbeiten lassen. Vor allem, wenn man von der Bank einen Kredit erbitten möchte, braucht man ein gutes Finanzierungskonzept, denn nur bei Vorlage eines solchen wird die Bank einen Kredit vergeben.

Staatliche Förderung für Existenzgründer

Wer sich mit einem Unternehmen selbstständig machen möchte, dem greift auch der Staat unter die Arme. Neben Zuschüssen für Existenzgründer (Gründungszuschuss für Bezieher von ALG I, Einstiegsgeld für Bezieher von ALG II) gibt es auch verschiedene Steuererleichterungen, die den Einstieg in die Selbstständigkeit erleichtern sollen. Auch hier kann eine Beratung bei der Agentur für Arbeit sinnvoll sein.

Autor seit 5 Jahren
207 Seiten
Laden ...
Fehler!