Wer mag dieses ästhetische Problem schon gerne zugeben: stetig zunehmender Haarausfall. Betroffene sind allerdings nicht allein, hierzulande leiden insgesamt fast 15 Millionen Männer und auch Frauen unter 'androgenetischer Alopezie', dem vererbten Haarausfall.

Wissenschaftler haben in Studien nachgewiesen, dass innerhalb Europas etwa sechzig bis fast achtzig Prozent der Männer diese Diagnose bekommen. Vermehrter Haarverlust kann bereits bei jungen Erwachsenen auftreten und sich langsam zum Beispiel durch Geheimratsecken zeigen. Danach folgen normalerweise die Tonsur am Hinterkopf und zuletzt eine Glatze.

Haartransplantation
Haartransplantation

Haartransplantation

Haartransplantation für dauerhaftes Wachstum Deiner Haare

Der Markt bietet Patienten medizinische Produkte (beispielsweise Minoxidil/Finasterid), die Alopezie verlangsamen, manchmal auch für eine gewisse Zeit aufhalten können. Eines können diese Medikamente allerdings nicht - neue Haare wachsen lassen. Somit bleiben Deine kahlen Stellen auch weiterhin kahl, da auch die Medizin nicht alles vermag.

Dieser Umstand ist ein Grund dafür, warum viele Männer und Frauen mit der Diagnose Alopezie sich einer Eigenhaar-Transplantation zuwenden. Mithilfe dieser Haar-OP können eigene Haarwurzeln auf den kahlen Stellen geschickt implantiert werden. Deine Haarwurzeln aus dem restlichen Haarkranz haben einen besonderen Vorteil - nach der erfolgreichen Umsetzung wachsen sie lebenslang weiter. Die Versetzung eigener Haarwurzeln ist seit Jahren ein bewährter Eingriff, der eine überaus hohe Erfolgsquote aufweist.

Vererbter Haarausfall ist für die meisten Betroffenen ein ästhetischer Makel, der jedoch nicht als Erkrankung ausgewiesen ist. Somit bleiben die Kosten für eine Haar-OP Angelegenheit der Patienten. Vergleichst Du die Preise deutscher Haarkliniken mit denen türkischer Institute, wirst Du einen deutlichen Unterschied zugunsten der Türkei, bei ebenso hochqualitativer Behandlung bemerken.

Warum es Vorteile bringt, türkische Haarkliniken aufzusuchen

Die Türkei ist einerseits ein Hotspot für internationale Medizin-Touristen, speziell für Haartransplantationen. Andererseits liegen die Gesamtkosten für eine Verpflanzung Deiner Haare wesentlich niedriger als hierzulande, obwohl die fachlichen Kompetenzen der Chirurgen wie auch Kliniken international anerkannt sind. Dies gilt im Besonderen für die FUE-Technik.

Die türkischen Institute können aufgrund der relativ geringen Lohn-/Fixkosten des Landes Haar-OPs zwei/dreimal kostengünstiger offerieren, als zum Beispiel westeuropäische Kliniken. Die Kosten liegen, je nach Menge der nötigen Grafts, in Deutschland bei circa 10.000 Euro. Türkische Chirurgen berechnen dagegen, bei gleicher Menge Grafts, etwa 2.000/5.000 Euro.

Vorab gut informieren

Dadurch, dass sich stetig mehr Patienten in türkischen Instituten behandeln lassen, zeigen sich auch negative Aspekte. Es tauchen immer wieder Kliniken auf, die mehr versprechen, als sie letztendlich halten können. Hier zählt nur das schnelle Geld. Professionelle Arbeit und entsprechender Erfolg bleiben dabei aus.

Vor der Reise nach Istanbul solltest Du umfangreiche Recherchen über Deine bevorzugte Klinik betreiben. Online findest Du etliche Fotos und Foren, Meinigen und Erfahrungsberichte vieler Patienten zum Thema Haartransplantation.

Folgende Punkte solltest Du beachten:
- Wie heißt der Facharzt, der Dich behandelt?
- Wirst Du von dem Chirurgen persönlich behandelt?
- Wer gehört ebenfalls zum Team im OP-Saal?
- Besitzt der Haar-Spezialist ausreichende Qualifikationen/Erfahrungen mit der FUE-Technik?

Viele Ärzte aus dem Bereich der Schönheitschirurgie führen, besonders im westlichen/deutschsprachigen Europa, in der Mehrzahl plastische Korrekturen durch, jedoch weniger Haar-OPs.

Türkische Haarinstitute sorgfältig wählen

Bei Eigenhaar-Versetzungen liegt der Fokus speziell auf diesen wichtigen Arbeitsschritten: Die geschickte Entnahme/Extraktion sowie das ausgewogene Verteilen der Empfangskanäle und die Versetzung der Grafts/Implantate. Diese Bereiche der OP sollten in jedem Fall vom Chirurgen persönlich ausgeführt werden.

Weitere Punkte, die vor einer Haar-OP im Raum stehen, sind zum Beispiel:
- An welchem Ort wird die Haartransplantation durchgeführt? Bekannte Zertifikate wie beispielsweise das TÜV-Siegel sagen über den Chirurgen und seine Erfahrungen/Qualifikationen nichts aus.
- Führt der Facharzt bei einem Patienten pro Tag eine Haar-OP durch, oder sind es doch mehrere Eingriffe? Bei mehreren Patienten täglich kann die persönliche Behandlung nicht realisiert werden. Hier kommen angelernte Techniker/Schwestern/Assistentinnen zum Einsatz. Der verantwortliche Arzt bestimmt nur den neuen Haaransatz.
- Bekommst Du vor dem Eingriff, während der OP sowie anschließend eine deutschsprachige Betreuung?
- Bekommst Du Deinen Behandlungsvertrag ebenfalls in Deutsch?
- Kann die Klinik in Istanbul wie auch der Facharzt aussagekräftige Referenzen wie beispielsweise Vorher/Nachher-Fotos oder Patientenberichte zur Verfügung stellen?

Innovative Technik und professionelle Chirurgen

Innerhalb der türkischen Kliniken wird überwiegend die minimal-invasive und somit schonende FUE-Methode (Follicular Unit Extraction, Einzelentnahme der Grafts) angewendet.

Das Besondere dieser innovativen Methode ist, dass der sonst übliche Hautstreifen mit Haarwurzeln nicht aus dem Spendebereich geschnitten wird. Die einzelnen Implantate (Grafts) werden in winzigen Einheiten extrahiert. Durch diese schonende Vorgehensweise entsteht keine später sichtbare Narbe. Kurzhaarfrisuren sind somit kein Problem.

Verlauf der Haar-OP nach FUE-Methode

Als Erstes wird Dein Haar entweder rasiert oder extrem gekürzt. Anschließend entnimmt der Facharzt so viele Grafts wie nötig und achtet dabei darauf, dass im Spendebereich keine Lücken entstehen. Manche türkischen Haarchirurgen wenden bei der FUE-Methode keine Rasur an.

Die ausgewählten Grafts (Haareinheiten) beinhalten normalerweise maximal fünf Follikel. Zur Entnahme benutzt der Arzt oft ein elektrisch betriebenes Instrument (Hohlnadel mit Mikromotor), eine andere Methode ist die manuelle Extraktion. Die Hohlnadel besitzt meistens einen Durchmesser von 0,7 bis zu 1 Millimeter.

Bei der Entnahme zeigt sich der Vorteil der FUE-Technik: Cherry-Picking. Der Facharzt kann hierbei gleich die einzelnen Follikel mit einem Mikroskop auf Qualität überprüfen. Somit wird viel Zeit gespart und nur die idealen Grafts als Implantate gewählt. Danach werden die Empfangskanäle wohl überlegt gesetzt und die Grafts eingesetzt.

Nach erfolgreichem Abschluss der Eigenhaar-Transplantation

Du darfst Deine implantierten Haare schon am Folgetag mithilfe eines milden Shampoos säubern. Zur Pflege Deiner Kopfhaut erhältst Du eine spezielle Lotion, die täglich im Empfangsbereich aufzutragen ist. Diese Lotion hat die Aufgabe, die minimalen Wundkrusten aufzuweichen, damit sie schneller abfallen. Etwa 12 Tage danach hat sich die Hautrötung deutlich verringert. Die Krüstchen sind nun verschwunden.

Sind etwa 2 bis 5 Monate seit der Haar-OP vergangen, zeigt sich, dass Deine neuen Haare deutlich wachsen. Nach circa 12 Monaten siehst Du das ganze Ergebnis - dichtes Wachstum Deiner Haare.

Fazit: Fortschreitender Haarverlust wird von den Betroffenen meistens als ästhetischer Makel angesehen. Die Gesellschaft verbindet jedoch eine dichte Haarpracht mit Attraktivität und Erfolg. Somit ist die nachhaltige Eigenhaar-Transplantation eine perfekte Lösung für mehrere Probleme.

Laden ...
Fehler!