Meditation

Meditation (Bild: leninscape / Pixabay)

Meditation als tägliche Praxis

Meditation ist eine Praxis der Selbsterkundung und Selbsterkenntnis. Wenn Sie regelmäßig meditieren, werden Sie wahrscheinlich neue Dinge über sich selbst entdecken: neue Stärken, neue Leidenschaften und neue Möglichkeiten, in der Welt zu sein, von denen Sie nicht einmal wussten, dass es sie gibt.

Wenn Sie meditieren, erlauben Sie sich, aus Ihrem hektischen Leben auszusteigen und an einen Ort der Stille zu gelangen, einen Ort, an dem Sie sich mit sich selbst und Ihrer Umgebung wohler fühlen können. Meditation hat auch körperliche Vorteile, z. B. baut sie Stress ab, erhöht die Durchblutung und die Sauerstoffzufuhr des Gehirns und verlangsamt die Herzfrequenz.

Sie kann auch bei bestimmten Krankheiten wie Asthma, Bluthochdruck, Diabetes, Schlaflosigkeit und Verdauungsstörungen helfen.

Erhöhen Sie Ihr Bewusstsein und Ihren Fokus

Aus neurologischer Sicht ist Meditation im Wesentlichen ein Prozess, bei dem die Funktionsweise des Gehirns neu verdrahtet wird. Indem Sie Ihr Gehirn trainieren, sich zu konzentrieren und immer wieder zur Ruhe zu kommen, teilen Sie Ihrem Gehirn mit, dass es sich neu verdrahten soll, damit Sie Ihre Aufmerksamkeitsspanne erhöhen, sich besser auf die anstehende Aufgabe konzentrieren und Ihre Ängste reduzieren können.

Meditation hilft Ihnen auch, aus dem Autopilot-Modus auszubrechen, in den viele von uns verfallen, und Ihre Aufmerksamkeit wieder auf den gegenwärtigen Moment zu lenken, anstatt sich in der Vergangenheit zu verlieren oder für die Zukunft zu planen.

Das ist etwas, womit viele Menschen Probleme haben, und deshalb ist es eine Fähigkeit, die viele von uns kultivieren sollten.

Stress und Ängste abbauen

Wenn Sie gestresst sind, schaltet Ihr Körper in den Kampf-oder-Flucht-Modus. Das ist gut, wenn Sie z. B. von einem wilden Tier gejagt werden, aber es ist nicht so gut, wenn Sie im Stau stehen oder eine unangenehme Arbeitssituation bewältigen müssen. Wenn wir gestresst sind, schüttet unser Körper Cortisol aus, ein Hormon, das den Körper darauf vorbereiten soll, zu kämpfen oder vor Gefahren zu fliehen.

Das ist ein natürlicher Vorgang, aber wenn er chronisch auftritt, kann er zu ernsten gesundheitlichen Problemen führen. Meditation kann dazu beitragen, den Cortisolspiegel zu senken und den Körper wieder in einen Entspannungszustand zu versetzen. Dies kann Ihnen helfen, Stress besser zu bewältigen und Ängste abzubauen.

Verbessern Sie Ihre Beziehungen

Wenn Sie in einer Beziehung mit jemandem leben, der mit Angstzuständen, Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen zu kämpfen hat, haben Sie leicht das Gefühl, ständig darauf warten zu müssen, dass der nächste Stein ins Rollen kommt.

Es gibt Phasen, in denen Sie das Gefühl haben, dass Ihr Partner nicht versteht, was Sie durchmachen, und andere, in denen Sie sich nicht trauen, über die Dinge zu sprechen, die Ihnen wirklich zu schaffen machen. Wenn Sie so etwas erleben, ist es wichtig, dass Sie nicht schweigen.

Es ist auch wichtig, dass Sie Ihrem Partner seine Probleme nicht übel nehmen; es handelt sich um echte Krankheiten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie mit chronischem Stress und Angst leben müssen. Es ist möglich, eine erfüllende Beziehung mit jemandem zu führen, der an einer psychischen Erkrankung leidet, und eine der besten Möglichkeiten dazu ist, zu lernen, mit dem eigenen Stress umzugehen.

(Bild: realworkhard / Pixabay)

Sie können ein gesünderes Leben führen

Meditation kann in vielerlei Hinsicht Ihre Gesundheit verbessern. Erstens können Sie dadurch weniger gestresst sein, was gut für Ihr Herz ist. Menschen, die chronisch gestresst sind, leiden eher unter Bluthochdruck und anderen Herz-Kreislauf-Problemen.

Es ist erwiesen, dass Meditation den Blutdruck senkt. Darüber hinaus kann Meditation Ihrem Körper helfen, sich schneller von Krankheiten zu erholen, indem sie Ihre Immunabwehr stärkt. Außerdem kann sie Ihnen helfen, Diabetes und andere Verdauungsstörungen besser in den Griff zu bekommen. Außerdem verbessert Meditation nachweislich den Schlaf, was dazu beitragen kann, das Risiko, an bestimmten Krebsarten zu erkranken, zu verringern.

Fazit

Es gibt viele Gründe, mit dem Meditieren zu beginnen (oder damit fortzufahren). Sie hat nicht nur große mentale, emotionale und körperliche Vorteile für die Gesundheit, sondern kann Ihnen auch dabei helfen, alte, ungesunde Gewohnheiten abzulegen und sich selbst herauszufordern, neue, bessere Gewohnheiten zu entwickeln.

Meditation kann überall und jederzeit durchgeführt werden und dauert nicht länger als fünf Minuten pro Tag. Die Vorteile sind immens und sollten nicht außer Acht gelassen werden. Das Wichtigste: Meditation ist nichts, was man perfekt machen muss, um etwas davon zu haben.

Je mehr Sie versuchen, sich zu zwingen, es "richtig" zu machen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie dabei bleiben. Betrachten Sie es stattdessen als eine Übung, etwas, das Sie tun, um eine bestimmte Fähigkeit zu kultivieren, und eine, die mit der Zeit und Erfahrung wahrscheinlich besser wird.

bernd49, vor 5 Tagen
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!