Doch was ist Achtsamkeit?

Ganz sicher ist Achtsamkeit nicht nur eine bloße Modeerscheinung. Im Gegenteil! Sie hilft uns, entspannter und fokussierter zu sein.
Achtsamkeit ist eine Möglichkeit zur Selbsthilfe. Mit verschiedene Körperübungen werden kontemplative Elemente verbunden. Durch den gewonnenen Wandel der inneren Haltung, kann zu einem bewussteren Leben mit mehr Gelassenheit beigetragen werden.
Dabei ist die Praxis der Achtsamkeit keineswegs Hexerei, sondern ist mit Geduld und Selbstdisziplin lern- und umsetzbar. Nach und nach senkt sich der Stresslevel, die geistige Gesundheit verbessert sich und das Immunsystem wird gestärkt. Selbst auf die kognitive Flexibilität und die Konzentration hat das Achtsamkeitstraining einen positiven Einfluss.

 

Wie integriere ich Achtsamkeit in meinen Tagesablauf?

Hast du schon einmal achtsam Kaffee getrunken? Fokussiere dich einmal beim Kaffee machen bewusst auf deinen Atem. Fülle, während deine Kaffeemaschine für dich arbeitet, deine Lungen mit frischer Luft und atme die alte Luft durch den Mund aus. Danach setzt du dich mit deiner Tasse voll Kaffee an den Tisch. Riechst du den Duft, der aus der Tasse vor dir in die Höhe steigt? Welcher Geschmack breitet sich in deinem Gaumen beim ersten Schluck aus? Gib dich völlig der Sinfonie der Düfte hin. Allmählich spürst du, wie du innerlich entspannter wirst. Vielleicht träumst du dich dabei ans Meer, oder in die Berge? Gib dich ganz deiner Reise hin.

 

Hast du schon einmal achtsam geduscht?

Setze auch hier all deine Sinne ein. Spürst du das angenehme Gefühl, während das Wasser auf deine Haut fällt? Riechst du den Duft deiner Duschgels? Welches Duftpotenzial entfaltet sich auf deiner Haut? Nimm bewusst die Berührungen auf deiner Haut wahr, während du dich einseifst. Spürst du, wie du dich allmählich entspannst und zur Ruhe kommst?

 

Weißt du, wie entspannend eine Fuß Massage am Abend ist?

Zu meiner festen Tagesroutine gehört es, dass ich mir jeden Abend vor dem Schlafengehen meine Füße massiere. Ich nehme etwas lauwarmes Öl und lasse im Hintergrund entspannende Musik laufen. Dabei lenke ich meine ganze Aufmerksamkeit auf meine Füße, die mich den ganzen Tag sicher und unermüdlich getragen haben. Nach und nach komme ich in einen meditativen Zustand und die Füße entspannen sich. Der anschließende Schlaf ist dadurch entspannter und ruhiger.

(Bild: denfran/Pixabay)

Dies sind nur drei Möglichkeiten, um in die Achtsamkeit zu kommen. Bestimmt findest du für dich weitere Ideen und Möglichkeiten. Vielleicht gibt es in deiner Umgebung einen Kurs, in dem du dich mit Gleichgesinnten treffen und Achtsamkeit erlernen kannst. Oder du findest eine weiterführende Lektüre in einem Buchladen, die dich anspricht.

Auf jeden Fall ist es der Versuch, sich der Achtsamkeit gegenüber zu öffnen, wert.

Dein Körper, Geist & Seele werden es dir danken.

Autor seit 2 Jahren
7 Seiten
Laden ...
Fehler!