Was ist Fieber?

Fieber kann als eine Erhöhung der Soll -Temperatur innerhalb des Körpers bezeichnet werden. Diese Erhöhung findet im Hypthalamus (Zwischenhirn) statt. Hier befindet sich das Zentrum für die Wärmeregelung.

Wie kommt es zum Fieber?

Fieber entsteht durch sogenannte pyrogene / Fieber erzeugende Stoffe aus Stoffwechselprodukten innerhalb des Körpers.

Diese Stoffe führen dann weitergehend zur Soll Wert Verstellung im Hypothalamus.

Welche Arten gibt es?

Die Temperatur kann an unterschiedlichen Stellen des Körpers gemessen werden und sie ist je nach dem wo sie gemessen wird auch unterschiedlich hoch.

Man kann unter der Achsel (axillar) messen - oder unter der Zunge (sublingual) - oder / und im Rektum - also (rektal).

Erst einmal die normale Körpertemperatur!                                                                                    Sie sollte zwischen 36,8  und 37,5 Grad betragen.

Dann haben wir eine subfebrile = leicht erhöhte Temperatur, die noch kein Fieber darstellt.          Ihr Wert liegt zwischen 37,8 - 38,5 Grad.

Schließlich kommen wir zum richtigen Fieber!                                                                               Hier liegen die Werte im Bereich zwischen 37,8 - über 38,5 Grad

Welche Typen gibt es?

Fieber Continua - das ist ein mehrtägiges Fieber über 39 Grad, welches nicht mehr als ein Grad schwankt - bei Erkrankungen wie Fleckfieber, Q-Fieber, Influenza, Ornithose, Leptospirose und /  oder Gelbfieber. Häufig kann dieses Fieber mit einer relativen Bradycardie einhergehen = normaler Puls trotz Fieber.

Remittierendes Fieber - hier finden wir eine zum ständig erhöhte Körper Temperatur mit Schwankungen zwischen einem Grad, finden kann man das unter anderem bei lokalen Infektionen.

Intermittierendes Fieber - hier finden wir Schüttelfrost und hohes Fieber mit nächtlichen Schweißausbrüchen, es kann auch septisches Fieber genannt werden, da es bei einer Sepsis vorkommen kann.

Dromedar Fieber - hier finden wir wie es bei Kinderkrankheiten (Virusinfektionen) vorkommen kann einen zweigipfligen Fieberverlauf - ein anfänglicher uncharakteristischer Beginn einer Krankheit mit unspezifischen Symptomen - dannach anscheinende Genesung mit anschließender spezifischer Symptomatik.

Wechselfieber - hier finden ein Rhythmus Fieber, wie man es zum Beispiel bei der Malaria finden kann.

Undulierendes Fieber - hier finden sich mehrtägige Fieber Zyklen mit remittierenden Krankheitsbild, die mit Fieber freien Zyklen wechseln können.

Vennhexe, am 09.02.2013
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 4 Jahren
170 Seiten
Laden ...
Fehler!