Kinesiologie ist noch eine recht junge alternative Heilmethode. Neu ist sie aber nicht. Das moderne alternativmedizinische Diagnose- und Behandlungskonzept ist eine Synthese aus verschiedenen traditionellen Heilmethoden. Unter dem Namen Kinesiologie wird ein breites Spektrum von Methoden verstanden, die der emotionalen Ausgeglichenheit, der intellektuellen Kompetenz und der körperlichen Fähigkeiten dienen. Große Ähnlichkeiten weist die Kinesiologie mit der Traditionellen Chinesischen Medizin auf. Wie die TCM geht auch Kinesiologie davon aus, dass der Körper von Energiebahnen durchzogen ist, welche Muskeln, Sehnen, Organe, Drüsen, Körperteile und Emotionen miteinander verbinden. Das Konzept der Meridiane wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin seit über 4000 Jahren erfolgreich angewandt und findet unter anderem in der Akupunktur Anwendung.

Alles fließt.

Alles fließt. (Bild: http://www.kinesiologie-ikb...)

Kinesiologie arbeitet lösungsorientiert

Kinesiologie arbeitet immer positiv und lösungsbezogen. Das bedeutet, dass sie sich nicht länger als notwendig mit negativen Aspekten oder der Analyse eines Problems befasst. Ziel ist es immer, Energien frei fließen zu lassen. Sicher kennt jeder das Gefühl, wenn Energien ohne Blockaden fließen, wenn man glücklich, beschwingt, ausgeglichen und fit ist. In diesem Zustand ist man nicht krankheitsanfällig und das Immunsystem funktioniert. Kinesiologie möchte diesen Zustand erreichen und erhalten.

Wann kann Kinesiologie helfen?

Kinesiologie kann bei vielen Beschwerden unterstützend eingreifen.

 

  • Prävention und Gesundheitsförderung;

  • Begleitung bei Prozessen der Heilung;

  • Kompetenzerweiterung;

  • Leistungssteigerung;

  • Überwindung von Problemen;

  • Stärkung bei Schwierigkeiten;

  • Unterstützung bei der Entfaltung des eigenen Potenzials.

 

Stimmt das energetische Gleichgewicht nicht, ist man nicht mit sich in Balance, zeigt der Körper verschiedene Symptome. Müdigkeit, Schmerzen, Konzentrationsstörungen, Verstärkung von allergischen Beschwerden oder Konzentrationsstörungen sind nur einige davon. Kinesiologie stellt das energetische Gleichgewicht wieder her und sorgt damit für ein gutes Allgemeinbefinden und eine höhere Leistungsfähigkeit.

Kinesiologie basiert auf energetisch ...

Kinesiologie basiert auf energetischen Meridianen. (Bild: http://www.kinesiologie-ikb...)

Bewegung ist ein Teil der Kinesiologie

Eine wichtige Wurzel der Kinesiologie ist die Bewegung. Nicht ohne Grund beinhaltet das Wort Kinesiologie das griechische Wort "kinesis" = Bewegung. Schon der griechische Philosoph Heraklit prägte den Satz "panta rhey" alles ist in Bewegung. Der Leitsatz der Kinesiologie ist "Bewegung ist Leben". Viele der Bewegungsübungen des kinesiologischen Brain Gym stammen aus dem Yoga und dem chinesischen Tai Chi. Diese wurden vereinfacht und der heutigen, modernen Zeit angepasst. Bestimmte Übungen wirken gezielt auf verschiedene Hirnbereiche und verbessern Fähigkeiten und Fertigkeiten. Etwa 30 Übungen gibt es derzeit, die das Lernvermögen verbessern. Mit den Übungen des Brain Gym wird der Energiefluss aktiviert und ausgeglichen. Sie helfen, das räumliche Vorstellungsvermögen zu verbessern und die Konzentration anzuregen. Die Koordination zwischen Vorderhirn und Hinterhirn wird verbessert. Andere Übungen haben das Ziel, für eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen rechter und linker Hirnhälfte zu sorgen. Sollte man also nicht mehr wissen, was "rechts und links ist", alles "drunter und drüber gehen" oder "das Unterste zuoberst gekehrt" sein, dann können verschiedene Übungen der Kinesiologie helfen, alles wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Vor allem Lernprobleme von Kindern können mit kinesiologischen Übungen positiv beeinflusst werden. In jedem Fall ist es das Ziel, dass beide Hirnhälften optimal zusammenarbeiten.

Texterlounge, am 23.03.2013
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 6 Jahren
29 Seiten
Laden ...
Fehler!