Auch Grau hat verschiedene Nuancen

Das Grau als Haarfarbe gibt es nicht. Da man nicht über Nacht ergraut, sondern im Laufe der Zeit immer mehr Haarwurzeln die Farbproduktion einstellen, entstehen unzählige Mischtöne zwischen der Ursprungshaarfarbe und Weiß. Denn die "grauen" Haare sind in Wirklichkeit farblos, der Eindruck des Grauen entsteht durch die restlichen farbigen Haare. Daher entwickeln ehemalige Schwarzhaarige ein anderes Grau als ehemalige Blonde oder Brünette. Erst wenn gar keine Haare in der Ursprungsfarbe mehr vorhanden sind, ist die Haarfarbe wieder einheitlich, dann aber nicht grau, sondern weiß. Wir müssen bei der Wahl der Kleiderfarbe also zwischen den unterschiedlichen Grautönen differenzieren.

Weiß und Schwarz sind im strengen Sinne keine Farben

Betrachtet man einen Farbkreis, wird man reines Weiß und Schwarz vergeblich suchen. Ob diese Töne dennoch zu den Farben gezählt werden, ist je nach System und Verwendungszweck unterschiedlich. Auf jeden Fall nehmen sie eine Sonderstellung ein, und das gilt auch für die Mode. Schwarz und Weiß passen zu fast allen anderen Farben, weil sie selbst nur aus Helligkeitstönen bestehen und daher keine Farbkonflikte auftreten können. Problematisch sind höchstens sehr helle Beigetöne in Kombination mit Weiß oder sehr dunkle Farben, vor allem Dunkelblau oder Dunkelgrün, in Kombination mit Schwarz, weil dabei zu wenig Kontrast entsteht. Aber sonst ist im Prinzip fast alles möglich (was nicht bedeutet, dass es auch jedem stehen muss).

Weißhaarige sind fein raus

Wer also schon richtig weißes Haar hat, dürfte die wenigsten Probleme mit der Wahl der Kleiderfarbe haben. Er kann alles tragen, was ihm gefällt und was zum persönlichen Typ passt. Zu weißem Haar passen sowohl Pastelltöne als auch kräftige Farben. Etwas vorsichtig sein sollten Frauen im besten Alter jedoch immer mit der Palette der "unauffälligen" Farben, also mit Beige, hellem Braun und Grau. Da das Haar nicht mehr für Farbtupfer sorgt und die Haut mit zunehmendem Alter blasser wird, wirkt das ganze Ensemble dann vielleicht zu unauffällig. Es besteht die Gefahr für die Trägerin, zur grauen Maus zu werden.

Leuchtende Farben harmonieren gut mit weißem Haar (Bild: Martin Schemm / pixelio.de)

Das begehrteste Grau ist Silbergrau

Was für Weiß gilt, gilt auch für Grau, allerdings nur für "reines" Grau, also Grau, das aus Schwarz und Weiß besteht. Wer früher blondes, braunes oder rotes Haar hatte, bekommt kein reines Grau, sondern einen Mischton aus Grau, Braun und Gelb. Wer das nicht mag, kann versuchen, mit speziellen Spülungen oder Tönungen das begehrte Silbergrau zu erreichen. Diese Pflegeprodukte enthalten blaue Farbpigmente, die einem Gelbstich entgegenwirken sollen.

Bei der Wahl der Kleidung haben Silbergraue die große Auswahl. Wer gern kräftige Farben trägt, wirkt besonders edel in sattem Dunkelblau oder Weinrot, aber auch auffälligere Farben passen zum grauen Haar, wenn der Typ der Trägerin mitspielt. Etwas dezenter sind Pastelltöne wie Hellblau, Rosa, Lavendel oder Lindgrün. Auch weiß, grau und schwarz passen natürlich zu grauem Haar, hier sollten ältere Damen aber mit ein paar Farbtupfern, etwa einem bunten Halstuch, Akzente setzen, damit kein grauer Einheitsbrei entsteht.

Scharlachrot und weiß – eine ...

Scharlachrot und weiß – eine elegante Kombination zu grauem Haar (Bild: music4life / Pixabay)

Zu Graubraun passen am besten kühle Farben

Etwas schwieriger gestaltet sich die Wahl der Garderobe für Frauen, die ihren natürlichen Mischton aus Blond oder Braun und Grau beibehalten wollen. Problematisch sind hier alle warmen Farben, die ins Bräunliche oder Rostrote spielen. Was früher besonders gut mit der Haarfarbe harmonierte, sieht plötzlich nicht mehr gut aus, je größer der Grauanteil im Haar wird. Manches Lieblingsstück wird da wohl auf den häuslichen Bereich verbannt und nicht mehr in der Öffentlichkeit spazieren getragen werden. Bei der Ergänzung der Garderobe sollte man mutig sein und nun einmal kühlere, vielleicht ungewohnte Farben ausprobieren. Unproblematisch sind blau und grün, die sowohl zu Braun als auch zu Grau passen. Im roten Farbspektrum sind jetzt die Töne, die ins Violette spielen, vorteilhafter als die im Übergangsbereich zu Orange. Abstand nehmen sollte man von braunen und grauen Kleidungsstücken, die zusammen mit dem graubraunen Haar zu farblos wirken.

Federspiel, am 25.06.2015
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 5 Jahren
54 Seiten
Laden ...
Fehler!