Die elektrische Zahnbürste: gründlicher und effektiver

SchallzahnbürsteDies war die Geburtsstunde der ersten elektrischen Zahnbürsten, die, inzwischen mit Akkumulatoren betrieben, heute bereits in zahlreichen Varianten und Variationen am Markt erhältlich sind. Als konsequente Weiterentwicklung der elektrischen Zahnbürste gilt heutzutage jedoch die sogenannte Elektronische Schallzahnbürste oder einfach Schallzahnbürste.

Ein Novum – die moderne Schallzahnbürste

Bei diesem Gerät wird der Bürstenkopf mit einer Frequenz bewegt, die noch weitaus oberhalb derjenigen liegt, mit der die elektrische Zahnbürste arbeitet. Der Putzkopf wird hierbei nun nicht mehr über den klassischen Elektromotor angetrieben, sondern durch einen auf der Basis von Magnetismus oder des Piezo-Effekts arbeitenden elektrischen Schallwandler. Dieser Schallwandler versetzt dann den Bürstenkopf der Zahnbürste in eine Bewegung der Frequenz von 250 bis sogar 300 Hertz. Die Zähne werden hierbei also nicht durch Schallwellen an sich gereinigt, sondern lediglich durch hochfrequent schwingende Borstenköpfe, die stets eine typisch ovale Form aufweisen.

Aktuelle Schallzahnbürsten Testsieger im WISO Test

High-End-Technologie: die Ultraschallzahnbürste

Elektrische Zahnbürsten für gesunde Zähne.Eine konsequente Weiterentwicklung der Schallzahnbürste ist inzwischen die Ultraschallzahnbürste. Qualifizierte Testberichte haben gezeigt, dass die Reinigungsleistung dank Ultraschalltchnik nochmals verbessert wurde. Hierbei liegen die Schwingungsfrequenzen dann deutlich oberhalb von 300 Hertz und erreichen sogar bis zu 1,8 Millionen Schwingungen pro Sekunde, was dann einer Schwingungsfrequenz von 1,8 Megahertz entspricht. Die Geräte besitzen keinen Borstenkopf mehr, sondern eine Art Tupfer, generell wäre jedoch auch ein kleiner Schwamm verwendbar. Eine spezielle Zahnpasta muss jedoch genutzt werden. Diese Zahnpasta nennt sich Ultraschallzahnpasta und sie enthält im Gegensatz zu ihrer konventionellen Variante keinerlei Putzkörper.

Die durch das Gerät erzeugten Ultraschallschwingungen, führen dazu, dass die Ultraschallzahnpasta im Mund Schaumblasen erzeugt und diese dann zum Platzen bringt. Das Zerplatzen dieser Schaumblasen bewirkt dann die Reinigung der Zähne. Diese Reinigung ist gründlicher, als alle bisher bekannten Effekte der konventionellen Varianten, inklusive der elektrischen Zahnbürste. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Zähne und das Zahnfleisch nicht mehr mechanisch bearbeitet werden, was den Zahnschmelz schont und Zahnfleischverletzungen mit nachfolgenden Blutungen generell vermeiden hilf. Somit kann die Ultraschallzahnbürste selbst nach Zahnbehandlungen, Zahnoperationen oder bei frisch eingesetzten Zahnimplantaten sofort gefahrlos verwendet und eingesetzt werden.

Die Anwendung einer Ultraschallzahnbürste erfolgt stets nach folgendem Prozedere: zunächst wird die Ultraschallzahnpasta auf die Zahnreihen aufgebracht und gründlich auf den Innen- und Außenflächen der Zähne verteilt. Dann erst wird die Ultraschallzahnbürste eingeschaltet und jeweils für ungefähr 5 bis 10 Sekunden an die Innen- und Außenflächen der Zähne gehalten.

Bildquelle: Pixabay.com

Autor seit 4 Jahren
44 Seiten
Laden ...
Fehler!