Die dunkelbraune Sprossknolle der Wasserkastanie wird auf Grund ihres Namens und ihres Äußeren fälschlicherweise oft mit der Kastanie in Verbindung gebracht. Ähnlich wie bei der Kartoffelpflanze bildet die Wasserkastanie ihre Knollen jedoch an den Wurzeln aus. Die Schale ist dünn und spröde und lässt sich mühelos entfernen. Die Wasserkastanie ist vom Aroma her süß, verfügt über einen hohen Wasseranteil und hat helles Fruchtfleisch. Die Pflanzen benötigen viel Wasser, um zu gedeihen und fühlen sich deshalb naturgemäß besonders wohl in Sumpfgebieten. Die Wasserkastanie gehört zur Familie der Sauergrasgewächse und wird in China in stehenden Gewässern kultiviert. Die Knollen reifen nur langsam und werden sorgfältig von Hand geerntet. Auch beim Anbau von Reis ist ausreichend Wasser notwendig. So wundert es kaum, dass man die Wasserkastanie gelegentlich sogar auf Reisfeldern antrifft.

Wasserkastanie

Wasserkastanie (Bild: istockphoto.com/nancykennedy)

Gesund für Frauen: Verzehr von Wasserkastanien

 Nicht immer verläuft bei Mädchen und Frauen die monatliche Regelblutung beschwerdefrei und regelmäßig. Wie stark sie ist, wie lange sie dauert und ob sie mit Schmerzen verbunden ist oder nicht, ist sehr unterschiedlich. Nicht wenige Frauen haben auch unter erheblichen Stimmungsschwankungen zu leiden. Gebärmutterkrebs und Gebärmutterhalskrebs gehören zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen, wobei der Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) oft bereits junge Frauen trifft. Die alte chinesische diätische Heilkunde empfiehlt insbesondere Frauen mit Menstruationsstörungen den Verzehr von frischen Wasserkastanien. Aber auch zur Vorbeugung und zur Unterstützung bei der Heilung von Gebärmutter- und Gebärmutterhalskrebs kommt die Wasserkastanie zum Einsatz. Neben Stärke und Kohlehydraten liefert sie nicht nur Kalium, Magnesium und Eisen, sondern verfügt zudem über einen ausgezeichneten Vitamin-B-Anteil. Der Verzehr von Wasserkastanien gilt in China deshalb als besonders gesund.

So schmeckt die Wasserkastanie

Das knackig süße Fruchtfleisch der Wasserkastanie gilt als äußerst schmackhaft und ist aus der asiatischen Küche kaum wegzudenken. Der Fantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt und es gibt zahlreiche Rezeptvarianten, die vom einfachen Garen im Salzwasser bis hin zur Verarbeitung zu einem raffinierten und leckeren Dessert reichen. Auch in Verbindung mit Fisch- oder Fleischgerichten und mit Gemüse oder Salat im Wok gegart kommt die Wasserkastanie in der Küche nicht zu kurz.

Chinesisches Rezept bei Frauenleiden: Wasserkastanie zubereiten

Chinesische Wasserkastanien findet man häufig in Konserven, wobei in gut sortierten Asienläden allerdings immer mehr auch frische Importe angeboten werden.

Die folgende Rezeptur gilt für 250 Gramm frische Wasserkastanien:

Wasserkastanien zerkleinern und zusammen mit braunem und etwas Wasser auf kleiner Flamme so lange kochen, bis ein dicker Sud entstanden ist. Über den Tag verteilt in zwei bis drei kleinen Portionen verzehren.

Hinweis: Dieser Artikel basiert auf überarbeiteten Auszügen aus einer Veröffentlichung der Autorin bei bei suite101 vom 1.12.2009.  

Gesund mit Ginseng
Ginseng hat seit vielen tausend Jahren in der Chinesischen Medizin einen festen Platz. Aber nicht alle Produkte sind qualitativ wertvoll genug.

Traditionelle chinesische Medizin. - Das Geheimnis von Yin und Yang
Nur wenn Yin und Yang im Einklang sind, kann die Lebensenergie ungehindert fließen.

Mit Akupressur gegen Migräne - Migräneattacken alternativ behandeln und vorbeugen
Migräne ist mit starken Kopfschmerzen verbunden. Die chinesische Medizin kennt unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten, eine davon ist eine einfache Akupressur-Methode.

Autor seit 5 Jahren
7 Seiten
Laden ...
Fehler!