Wer sich gerne Zuhause mehr bewegen möchte oder soll und vielleicht schon erste Erfahrungen mit dem Rudern auf dem Wasser oder in einem Fitness-Studio hat sollte über die Anschaffung eines Waterrowers nachdenken. Hier kann man im Sitzen etwas für seine Gesundheit tun.

Vorteile des Waterrowers gegenüber anderen Rudergeräten

Vor allem kommt das Rudergefühl mit dem Waterrower dem Flussrudern am nächsten. Denn man bewegt das Antriebsgerät wirklich durchs Wasser, wie beim "echten" rudern. Das funktioniert so: Man taucht zwar keine Ruderblätter seitlich ins Wasser ein, sondern zieht eine Stange vor und zurück. Die ist jedoch mit zwei Rudern verbunden, die in dem im Tank befindlichen Wasser rotieren. Genau wie in einem richtigen Boot wird es je anstrengender, je stärker man rudert.

Mein Original Waterrower in Esche (Bild: Leseratte)

Das beim Rudern mit dem Waterrower entstehende Wassergeräusch deutlich angenehmer als das Luftpfeifen oder Summen von anderen Rudergeräten. Man hört beim Waterrower ein Geräusch, wie wenn Wasser kräftig zur Seite geschoben wird. Das ist auch leiser, als der Lärm eines konventionellen Rudergeräts, der zwar in einem ohnehin lauten Fitnessstudio nicht so auffällt, dafür im heimischen Wohnzimmer – vielleicht noch beim Fernsehen – umso mehr. (Man kann sich dann auch den Zimmerbrunnen sparen, den viele anschaffen, um sich eines Wassergeräuschs zu erfreuen, der jedoch Strom verbraucht und bei dem man häufig eher das Geräusch der Pumpe hört als das Wasser.)

 

Der Waterrower spart außerdem viel Platz: Denn wenn man nicht rudert, stellt man ihn komplett auf, deshalb braucht er nur noch ein Fläche von 55 x 45 cm, das ist ungefähr so viel, wie man für einen Stuhl braucht. Andere Rudergeräte werden nur teilweise eingeklappt und brauchen deshalb auch in eingeklappten Zustand eine Länge von 1 Meter. Der Waterrower ist zwar abgestellt sehr hoch; aber hochkant haben die meisten schließlich genug Stauraum. Man stellt den Waterrower dann idealerweise so auf, dass man ihn nur umkippen muss zum Rudern; man kann ihn aber auch an Rollen noch ein Stückchen bewegen, um die ideale Ruderposition zu finden. Das Gerät passt auch gut ins Wohnzimmer, weil es nicht so technisch aussieht.

Platzsparend aufgestellter Waterrower (Bild: Leseratte)

Wer will, kann die WeRow nutzen, damit kann man "im Internet" gegen andere Rudern und die Daten jedes Workouts speichern lassen. Ursprünglich hatte ich übrigens befürchtet, dass von dem Wasser etwas auslaufen könnte. Damit hatte ich jedoch nie ein Problem: Am Anfang habe ich das Wasser eingefüllt, und zwar nach Anleitung nicht einmal bis zur Hälfte des Tanks, und den Tank mit einem Stopfen verschlossen. Es läuft kein Wasser aus, weil das Wasser überhaupt nicht bis zu dem Stopfen gelangt. Wenn das Gerät liegt ist der Stopfen ganz oben, und wenn es steht, dann ist der Stopfen ebenfalls ziemlich weit oben.

Welchen Waterrower kaufen

Vom Waterrower gibt es eine Basisversion für etwa 1.000 Euro und die normalen Konstruktionen für je nach verwendetem Material 1.300 bis 2.300 Euro. Erste wird "A 1 Home" genannt, die anderen "Original".

 

Reicht die Basisversion? Sie unterscheidet sich vor allem durch zwei Dinge: Es gibt keine WeRow Funktion. Und man rudert nur auf einer einzelnen Schiene, nicht auf zweien. Ob man die WeRow Funktion nutzen möchte muss jeder selber entscheiden, ich habe es jedenfalls nie getan. Zu dem dem Komfort der Schiene bei der Basisversion sind die Meinungen geteilt: Manche finden sie durchaus in Ordnung, sie haben nichts daran auszusetzen. Ein Käufer, der anscheinend auch das Gerät mit den zwei Schienen kennt, kann sogar keinen Unterschied feststellen. Andere sagen, dass man sich auf der einzigen Schiene doch etwas unruhig bewegt und es sich lohnt zu überlegen, die ungefähr 300 Euro mehr auszugeben, um in den Genuss der Originalversion zu kommen.

 

Die Original-Waterrower unterscheiden sich vor allem durch eine unterschiedliche Optik, da man ihn aus verschiedenen Materialien erwerben kann. Damit kann man die Version kaufen, die am besten zur Wohnzimmereinrichtung passt. Das günstigste ist zurzeit Eichenholz, es gibt noch drei weitere Holzsorten (Esche, Kirsche, Nussbaum) und die modern aussehenden Edelstahlausführungen.

Art Preis aktuell
Basisversion A1 Home 1.000,00 €
Eichenholz 1.300,00 €
Eschenholz 1.500,00 €
Kirschholz 1.700,00 €
Nussbaumholz 1.900,00 €
Pulverbeschichtetes Metall 2.000,00 €
Edelstahl 2.300,00 €

Die Anschaffung eines Waterrowers kostet zugegebenermaßen nicht wenig. Allerdings wird man beispielsweise das Geld für die günstigeren Geräte auch für 1-2 Jahr Mitgliedschaft in einem schicken Fitness-Studio los. Danach wäre das Geld dann allerdings weg, während der Waterrower noch da ist und weiter, sozusagen kostenlos, benutzt werden kann.

Vorteile des Kaufs eines Waterrower-Rudergeräts

Rudern macht Spaß. Durch den Monitor kann man sehen, wie große Strecken man gerudert ist; das macht Spaß, man hat das Gefühl, das man "weiterkommt", so in der Art, einen Kilometer schaffe ich noch.

 

Rudern ist gesund, es soll sich auf alle Hauptmuskelgruppen positiv auswirken und zu den ungefährlichsten Sportarten zählen. Eine Käuferin berichtet, dass sich schon nach einer Woche rudern ihre Rücken- und Nackenschmerzen deutlich reduziert hatten! Man muss nur Aufpassen, dass man nicht durch eine falsche Rudertechnik gesundheitliche Schädigungen bekommt.

 

Und Abnehmen kann man durch das Rudern auch. 70 kg schwere Menschen verbrauchen bei 15 Minuten rudern ungefähr 150 Kalorien. Das heißt, wenn man nur zwei mal pro Woche gut 15 Minuten lang rudert, nimmt man pro Jahr 3 kg ab. Wenn man drei mal pro Woche fast eine Stunde lang rudert, nimmt man sogar 12 kg pro Jahr ab.

 

Auch ist es sinnvoll, sich vorher zu überlegen, wann man trainieren möchte. Klar, man schafft es sich an, um jederzeit darauf steigen zu können, ohne Verabredungen und Anfahrt wie beim Flussrudern. Sogar kaltes Wetter und Regen von oben sind ausgeschlossen. Aus jederzeit wird jedoch bei den meisten schnell "nie", wenn man keine feste Routine entwickelt. Empfohlen wird, ein bis dreimal die Woche zu trainieren, am besten erst einmal nur 15 Minuten. Mehr als eine Stunde am Stück sei nicht zu empfehlen, weil man sich dann nicht mehr auf die Bewegungen konzentriert. Zeitlich könnte man beispielsweise nach Feierabend trainieren, beim Fernsehen z.B., und danach frisch geduscht ins Bett gehen. Also: An welchem Wochentag/Wochentagen wollen sie trainieren, und zu welcher Tageszeit ungefähr?

Autor seit 6 Jahren
212 Seiten
Laden ...
Fehler!