Geschenke für Patienten: Was ist wichtig?

Brauchen Patienten andere Geschenke als gesunde Leute? Soll ein Kind keine Playmobil-Ritterburg bekommen, weil es zu Weihnachten mit einer Blinddarmentzündung im Spital liegt? Soll man stattdessen nur mehr Krankenhaus-Kinderbücher schenken?

Natürlich nicht! Umgekehrt ist es vielleicht nicht gerade geschickt, einem Jugendlichen, der sich das Schienbein gebrochen hat, zu Weihnachten das Snowboard zu schenken, mit dem er dann erst nächstes Jahr fahren kann.

Es ist auch nicht gut, Diabetes-Patienten ein Riesen-Lebkuchenhaus zu schenken. Sie merken, worauf ich hinaus will: Es kommt drauf an, welche Auswirkungen das "Patient-sein" auf den Menschen hat. Ob jemand an einer Blinddarmentzündung erkrankt ist, an Krätze, Rheuma, Diabetes oder Krebs bedeutet einen himmelhochen Unterschied für den Betroffenen. Wenn Sie über ein Weihnachtsgeschenk für Patienten nachdenken, hilft nur eins: Hausverstand! Ist die Krankheit auf eine kurze Zeit begrenzt oder dauert sie lange? Kann der Patient das Geschenk überhaupt brauchen oder verwenden? Kann er es nächste Woche brauchen, in zwei Wochen, in einem Monat oder nie?

Zu Weihnachten krank? Humor ist manchmal hilfreich!
Amazon Anzeige

Spezielle Geschenke für kranke Menschen

Wenn jemand durch seine Krankheit besondere Bedürfnisse entwickelt, ergibt sich doch eine wunderbare Gelegenheit, zu Weihnachten genau diese Bedürfnisse zu erfüllen, nicht wahr? Schenken wir doch dem Patienten mit der Lähmung einen Gehbock, dem Rheumapatienten ein Buch über spezielle Diäten und wer durch eine Operation inkontinent geworden ist, kann sicher ein Buch über Beckenbodentraining und eine große Packung Inkontinenzeinlagen brauchen. Oder doch nicht? 

Sie merken: Krankheitsbezogene Geschenke sind eine sehr sensible Sache und oft sind diese Dinge eher gut gemeint als gut. Was zwischen Menschen, die sich sehr nahe stehen, in Ordnung und hilfreich sein kann, ist eine Kränkung oder ein Eingriff in die Intimsphäre, wenn es von der falschen Seite kommt. Wenn Sie sich entschließen, Geschenke zu machen, die mit der Krankheit zu tun haben, sollten Sie eine Idee davon haben, wie das Geschenk bei den Betroffenen ankommt, sonst lassen Sie es lieber.

Infusion im Weihnachtslicht

Infusion im Weihnachtslicht (Bild: manwalk/pixelio.de)

Weihnachtsgeschenke für Patienten im Krankenhaus

Zu Weihnachten im Krankenhaus zu sein, wünscht sich wirklich keiner. Da sollte man die Patienten doch ein bisschen mit Geschenken trösten, nicht wahr? Es gibt jedoch Geschenke, die im Spital eher unpassend sind.

Weihnachtsgeschenke, die Sie eher nicht ins Krankenhaus tragen sollten, sind zum Beispiel Rasenmäher, Fahrräder, Snowboards, Aquarien und dergleichen. Das versteht sich von selbst. Doch auch eine Reihe anderer Geschenke, sind im Krankenhaus nicht günstig:

  • Echte Kerzen sind in vielen Spitälern wegen der Brandgefahr verboten.
  • Ebenso sind Topfpflanzen aus hygienischen Gründen oft verboten. Ich denke da an den beliebten Weihnachtsstern.
  • Schnittblumen sind zwar nicht verboten, führen aber schnell zur Überlastung von Nachtkästchen und Fensterbänken und sie müssen gewässert werden. Wer macht das, wenn der Patient bettlägrig ist? Die Diplomkrankenschwester? Zu viele Schnittblumen im Krankenhaus sind einfach unpraktisch.
  • Lebensmittel: Wie war das noch einmal mit der Nierendiät? Ach ja. Doch selbst Patienten, die keine Diät halten müssen, haben oft wenig Appetit, das bringen Krankheiten mit sich. 
  • Blumen mit starkem Geruch, Duftöle, Duftlampen: Es sei denn, der Patient liegt allein und Sie wissen definitiv, dass er diesen speziellen Geruch liebt. In einem Mehrbettzimmer stoßen Duftwolken aber nicht auf Freude.

Und was können Sie Patienten im Krankenhaus nun schenken? Natürlich alle Weihnachtsgeschenke, die Sie ohnehin schenken wollten und die durch die Krankheit nicht merkwürdig oder sinnlos geworden sind, wir haben diesen Punkt bereits diskutiert: Elektrische Eisenbahnen, Pullover, Schmuck, Schistöcke, was auch immer. Wenn Sie das Geschenk nicht ins Krankenhaus bringen können, ist es schön, ein Bild oder Symbol für das Geschenk mit ins Spital zu nehmen. Es gibt aber auch Geschenke, die das Leben im Krankenhaus angenehmer machen. Das können Dinge sein, die helfen, die Zeit zu vertreiben oder Sachen, die an zu Hause erinnern und tröstlich sind:

  • Bücher, Zeitschriften, Rätselhefte und heute auch E-Book Reader wie der Amazon Kindle gehören zu den Klassikern.
  • MP3-Player mit Lieblingsmusik.
  • CDs, DVDs und einen ordentlichen Kopfhörer für den Laptop.
  • Gutscheine für mp3-Downloads. Doch Vorsicht mit dem Internet:  Es gibt sensible Bereiche in Krankenhäusern, in denen man nicht ohne Weiteres seine eigenen mobilen Geräte  betreiben darf. Auf der anderen Seite haben manche Abteilungen WLAN für ihre Patienten. Einfach fragen, was möglich ist!
  • Spiele! Nicht bei jeder Krankheit ist man den ganzen Tag bettlägrig und wenn sich die Richtigen zusammen finden, kann das Spaß machen.
  • Erinnerungen an zu Hause und Symbole: Leute, die lange im Krankenhaus sind, haben meistens Bilder ihrer Familie am Bett. Bilder und kleine persönliche Gegenstände schaffen Verbundenheit mit den Angehörigen.
  • Essen! Das hatten wir doch schon bei den No Gos? Hatten wir. Hier ist Essen gemeint, das der Patient sich ausdrücklich wünscht! Essen gehört zu unseren ureigensten Bedürfnissen und der Geschmack von Omas Pastete zwischen dem Großküchenessen kann die Stimmung erheblich verbessern, solange keine medizinischen Gründe dagegen sprechen. Es soll auch schon Patienten gegeben haben, die sich unbändig über alkoholfreies Bier gefreut haben.
Autor seit 5 Jahren
121 Seiten
Laden ...
Fehler!