Käse aus Rohmilch enthält keine Laktose

Milch, der Rohstoff aus dem Käse entsteht, besteht zu 90 Prozent aus Wasser, etwa vier Prozent Proteinen und eben so viel Fett. Sie gilt in Deutschland mit ihren vielen Vitaminen und Spurenelementen als Grundnahrungsmittel. Viele Menschen essen Milchprodukte gerne, weil sie einen hohen Anteil an Kalzium hat, der für einen gesunden Knochenaufbau nötig ist..

Foto: Affineur Walo von Mühlenen

Dagegen steht, dass in Deutschland rund 15 Prozent der Bevölkerung an einer Laktoseintoleranz leiden und ihr Körper Milch, als Erwachsener genossen, nicht verwerten kann.

Der vielfache Käse-Weltmeister und Käse-Affineur Walo von Mühlenen, der bereits in fünfter Generation Rohmilchkäse verfeinert. weiß dass sein aus Rohmilch hergestellter Käse bekömmlicher ist. Der Grund: Sein Schnitt- und Hartkäse enthält keine Laktose und kann deshalb unbedenklich auch von Menschen mit Laktose-Intoleranz genossen werden.

Kritiker die Milch und Milchprodukte ablehnen

Der Ernährungsberater Steven Acuff sieht beim Verzehr von Milchprodukte die negative Hauptursache darin, dass sie sogar das Allegiepotential von Weizen übertreffen. Er weist darauf hin, dass wenn er dazu auffordert, die Milch wegzulassen, meist der Aufschrei folgt: Aber wo kommt das Calcium her? Milch und Milchprodukte liefern doch Calcium?

Steven Acuff hält diese Aussga .dass Milch dem Körper Calcium für die Knochen liefert und Osteoporose vorbeugen könnte, für einen Mythos. Er entgegnet, dass Milch und Käse in vielen Kulturen unbekannt sind. Millionen Menschen in fernöstlichen Ländern kämen bestens, traditionell, ohne Milch klar.

Die Naturärztin Dr. Renate Collier (1919-2001) hat ebenfalls vor dem Milchkonsum gewarnt. Sie hat in ihrer jahrzehntelangen Praxistätigkeit erfahren, dass viele Krankheiten und Beschwerden besser werden, wenn Milch und Milchprodukte weggelassen werden.

Kritik am Verzehr von Milchprodukten

Fakten die jeder zum Thema Rohmilchkäse wissen sollte

Rohmilchkäse entsteht aus konzentrierter Milch. Das bedeutet, dass bei der Produktion von Rohmilchkäse der Milch in erster Linie das Wasser entzogen wird. Die restlichen Bestandteile wie Kalzium und Eiweiß bleiben erhalten.

Der vielfache Käse-Weltmeister und Affineur Walo von Mühlenen weist darauf hin, dass je schonender das Herstellungsverfahren ist, desto mehr Vitamine und Spurenelemente erhalten bleiben.

Die traditionelle Herstellung garantiert den gesundheitlichen Wert

Schweizer Käse liefert einen wichtigen Beitrag an die Vitamin-K2-Versorgung. Ein wichtiges Vitamin für die Blutgerinnung, den Herz-Kreislauf, die Knochen und Entzündungshemmend. Vor allem Schnittkäse und Käse mit einer Propionsäure Gärung haben einen hohen Gehalt an Vitamin K2. Fairerweise muss man darauf hinweisen, dass gilt auch für industriellen Käse. Käsespezialisten stellen immer wieder fest:

Blumenwiesen-Käse aus unbehandelter Rohmilch schmeckt einfach besser, weil er in einem besonders schonendend und traditionellen Verfahren hergestellt wird. Dadurch wird sichergestellt, dass die Aromen der Blumenwiesen, aber auch sämtliche Vitamine und Spurenelemente erhalten bleiben.

Der Abbau von Laktose und langen Proteinketten

Eine Laktoseunverträglichkeit sei beim Schnitt- und Hartkäse kein Problem mehr, da der Milchzucker durch die Milchsäurebakterien abgebaut werde, sagt von Mühlenen. Bei einer Lagerung von acht Monaten und mehr bauten die Milchsäurebakterien die langen Protein-Moleküle ab und dadurch werde der Käse leichter verdaulich.

Die Stellung der Milchsäurebakterien bei der Verdauung.

Die Milchsäurebakterien im Käse sind ein wichtiger Bestandteil im menschlichen Verdauungstrakt und helfen dort, dass wir die Spurenelemente und Vitamine in unserer gesamten Nahrung gut verwerten können.

In Berg- und Alpkäse ist Omega3 vorhanden

Wie eine Studie der Schweizer Eidgenossenschaft, so Walo von Mühlenen,

bestätigt, hat Käse aus den Schweizer Bergen einen hohen Anteil an Omega3 Säuren. Demnach hat 200 Gramm Alpkäse in etwa gleich viel Omega-3-Fettsäuren wie eine Fischmahlzeit.

Eine gesunde Ernährung mit Käse ist möglich

Käseliebhaber, die etwas für ihr Herz-Kreislaufsystem tun wollen, tun gut daran, sich an die Verzehrsempfehlungen von Ernährungswissenschaftlern zu halten. Die Ernährungswissenschaftlerin Melissa Kuman empfiehlt, um den Körper nicht zu überfordern. Maximal 30 Gramm Käse am Tag zu sich zu nehmen. Das sind zum Beispiel,1/3 eines 150 Gramm schweren Fetakäse oder zwei Scheiben Gouda.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) ist großzügiger und rät zu einer Menge von 50 bis 60 Gramm Käse pro Tag.

Demnach ist, wie bei allen Lebensmitteln, eine regelmäßige Portionskontrolle von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass der Körper mit den richtigen Nährstoffen versorgt und nicht mit zu viel Fett, Salz oder Zucker überladen wird.

Das ist Walo von Mühlenen:

Affineur Walo von Mühlenen führt den Familienbetrieb in der fünften Generation. "Wir haben mehr internationale Preise gewonnen, als die Schweiz Berge hat." Darunter diverse Käse-Weltmeister-Titel. Als erster Käse-Affineur weltweit hat von Mühlenen einen Platz im Museum, dem historischen Museum Bern. Verbrauchertipp: Der Rohmilchkäse der Firma Affineur Walo von Mühlenen ist in Deutschland auch in einem Großen Discounter mit dem Anfangsbuchstaben E, erhältlich.

Alle Fotos:Affineur Walo von Mühlenen

MonikaHermeling, am 03.06.2021
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!