Die Wetteraussichten für 2014 sind leider nicht so rosig

Eine Wetterprognose über so einen langen Zeitraum zu erstellen, das schaffen selbst Meteorologen nicht. Es gibt allerdings die Möglichkeit anhand des Hundertjährigen Kalenders einen Blick auf die Aussichten für den nächsten Sommer und das Wetter im Jahresverlauf zu werfen. Skeptiker sagen zwar, dass dies völliger Blödsinn ist, aber sind Horoskope das nicht eigentlich auch? Trotzdem können sich viele kaum zurückhalten, in Zeitschriften nach ihnen Ausschau zu halten, um so etwas über ihre Zukunft zu erfahren. Werfen wir also jede Skepsis über Bord und lenken unseren Blick auf den alten Kalender.

Das Saturn-Jahr hält leider keine gute Prognose für uns bereit. Insgesamt müssen wir mit viel Regen rechnen und auch die Temperaturen lassen im gesamten Jahr zu wünschen übrig. Da es aber in jedem Jahr immer gute Wetterperioden gibt, wird uns vermutlich auch das Saturn-Jahr nicht ganz im Stich lassen.

Das Wetter im Frühling 2014

Die Wetteraufzeichnungen des Abtes Mauritius Knauer wurden ursprünglich zur Optimierung der Landwirtschaft angelegt. Daher bezieht er in seinen Aufzeichnungen auch auf die Auswirkungen auf die Natur. Der Frühling 2014 wird sich sehr trocken und kalt zeigen. Die ersten Tage des Aprils können zwar angenehm warm werden, im Mai ist allerdings ein Kälteeinbruch möglich. Tagsüber erwartet uns im Mai jedoch recht mildes und schönes Wetter, in den Nächten gehen die Temperaturen teilweise immer noch auf eisige Werte zurück, die Gefahr von Reifbildung besteht. Stimmt es, was uns der Hundertjährige Kalender prophezeit, werden sich die letzten Tage im Frühling mit warmem Wetter verabschieden. Die wechselnden Temperaturen und die anhaltende Trockenheit in dieser Jahreszeit sorgen dafür, dass die Natur erst recht spät erwacht. Auf die Frühlingsboten im Garten müssen wir also 2014 etwas länger warten.

Das Wetter im Sommer 2014

Die schlechte Nachricht gleich vorweg. Der Sommer 2014 kann es mit dem Vorjahr leider nicht aufnehmen, er wird aller Voraussicht nach größtenteils kühler werden. Im August müssen wir mit Dauerregen rechnen und obwohl uns ein überwiegend schöner Juli erwartet, sind solche Aussichten natürlich ernüchternd. Landwirte werden mit ihrer Ernte diesmal jedoch sehr unzufrieden sein. War der Sommer zuvor in einem Mondjahr warm, besteht die Gefahr, dass einige Tage des Julis recht ungemütlich werden könnten. Sturm und Platzregen sind regional möglich. Und der Sommer 2013 war besonders warm, wie dieser Wetterrückblick bei wetteronline.de beweist.

Was Wolken über das Wetter verraten

Das Wetter im Herbst 2014

Der Herbst 2014 sol aller Voraussicht nach überwiegend kalt und feucht werden. Bereits Mitte Oktober gehen die Temperaturen in empfindliche Bereiche zurück. Vereiste Straßen sind dann in den frühen Morgenstunden nicht auszuschließen. Der November wird dann noch einmal etwas milder, bleibt aber dennoch immer noch oft feucht.

Amazon Anzeige

Das Wetter im Winter 2014

Die große Frage, ob es an Weihnachten 2014 Schnee geben wird, beantwortet der alte Wetterkalender mit einem "Ja". Ab 20. Dezember wird winterlich und schenkt man den Aufzeichnungen Glaube, steht uns eine teuere Heizperiode bevor. Bis in den April 2015 hält sich danach vermutlich das ungemütliche und kalte Wetter.

Uns bleibt nichts anderes übrig, als mit Spannung auf das kommende Wetter zu schauen. In wie vielen Punkten wird der Hundertjährige Kalender diesmal Recht behalten? Die Bäuerin Hilde Meyer vertraut auf ihre eigenen Beoabachtungen. Ein Gänseknochen verrät ihr zum Beispiel, wie der Winter werden könnte. Auf ihre Wettervorhersagen vertrauen viele Menschen aus ihrem Umfeld.

Text © Edelgard Kleefisch

Wetter Online: Trotz regionaler Unterschiede, zählte der Sommer 2013 zu den trockensten seit 2003 und war um 1,5 Grad zu warm. Ungläubigen sei dieser Link empfohlen!

Elli, am 19.09.2013
10 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!