Dass sich die Augenfarbe im Laufe des Lebens verändert, ist nicht ungewöhnlich. Da sich die Produktion der Melanin-Pigmente mit zunehmendem Alter verringert, hellt sich die Iris als farbgebendes Organ häufig auf. Während eine derartige farbliche Veränderung des Auges bei einigen Personen fast überhaupt nicht sichtbar ist, wechseln die Augenfarben anderer Menschen deutlich wahrnehmbar. Ein ähnlicher Effekt, d.h. das Wechseln der Augenfarbe, stellt sich bei der Einnahme von Medikamenten gegen einen hohen Augendruck sowie bei schweren Entzündungen wie Uveitis ein.

 

Augenerkrankungen werden bis 2030 drastisch zunehmen

Dass die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) bis zum Jahr 2030 eine deutliche Zunahme von Augenerkrankungen prognostiziert, ist angesichts des steigenden Durchschnittsalters der deutschen Bevölkerung nicht verwunderlich. Das Risiko für viele Augenerkrankungen steigt mit zunehmendem Alter, so dass Vorsorgeuntersucherungen und entsprechende Therapien immer mehr an Bedeutung gewinnen. Eine der häufigsten Augenerkrankungen ist das Glaukom. Von dieser ebenfalls als 'Grüner Star' bekannten Erkrankung sind vor allem Menschen hohen Alters betroffen. Rund zwei Prozent aller Deutschen leiden unter der Krankheit, bei der ein erhöhter Augendruck ohne Behandlung zu Sehstörungen oder gar bis zur Blindheit führen kann. Neben der Kurz- und Weitsichtigkeit ist der Graue Star eine weitere weitverbreitete - zumeist altersbedingte - Augenerkrankung, bei der sich die Augenlinse zunehmend eintrübt. Jedoch existieren verschiedene Behandlungsmethoden wie beispielsweise eine operative Korrektur. 

Unterschiedliche Behandlungsformen für verschiedene Erkrankungen

Die Form der Behandlungen hängt von der jeweiligen Augenerkrankung ab. Liegt eine Kurzsichtigkeit (Myopie) oder Weitsichtigkeit (Hyperopie) vor, wirken Sehhilfen wie eine Brille oder Kontaktlinsen dieser Augenkrankheit entgegen. Um die Weitsichtigkeit oder eine Hornhautverkrümmung durch andere Behandlungsmethoden zu bekämpfen, bieten die Lasik oder andere OP-Verfahren ebenso hohe Erfolgsaussichten. Ein Glaukom bzw. der Grüne Star ist durch Medikamente, eine Laserbehandlung oder eine Operation therapierbar. Um den Verlauf dieser Augenerkrankung zu kontrollieren, sind Gesichtsfelduntersuchungen und Augendruckmessungen ebenso unerlässlich wie wiederholte Vermessungen der Sehnervenkonturen. Defekte an der Netzhaut lassen sich durch frühzeitige Behandlungen mit Laserstrahlen effektiv beheben. Um Kindererkrankungen wie Schielen oder Augenzittern zu therapieren, ist eine regelmäßige Konsultation in der Sehschule unerlässlich.

Wichtige Tipps für einen Erhalt der Augengesundheit

Um diesen Augenerkrankungen effektiv vorzubeugen, bewirkt ein Zusammenspiel aus gesunder Ernährung und einer ausreichenden Zufuhr an Flüssigkeit bereits kleine Wunder. Wer besonders viel Zeit vor dem Bildschirm eines Computers verbringt, sollte zum Bildschirm einen Abstand von etwa 50 Zentimetern wahren und den Monitor leicht nach hinten neigen. Um das Training der Augenmuskeln aktiv in den Alltag einzubinden, ist es ratsam, die Blicke zwischen Gegenständen aus der Nähe und weiteren Distanzen wandern zu lassen. Vermeiden Betroffene trockene Luft sowie Zugluft und führen regelmäßig Gesichtsmassagen durch, wirken sich diese Maßnahmen ebenfalls positiv auf die Augengesundheit aus. Auch eine gute Sonnenbrille wirkt bei hellem Sonnenlicht dem Alterungsprozess der Netzhaut sowie der Linse entgegen.

Autor seit 3 Jahren
38 Seiten
Laden ...
Fehler!