Wo kann ich schnelle Hilfe und Informationen bekommen?

  • Örtliche Stadtwerke
  • Polizei
  • Feuerwehr
  • THW

In Katastrophenfällen ist mit einer Überbelastung der Telefonverbindung und/oder des Internets zu rechnen. Darum ist es wichtig, sich bei Nachbarn zu erkundigen, ob bei ihnen die gleichen Störungen vorliegen. 

Wie Eltern Kinder auf unvorhergesehene Situationen vorbereiten

  • Reisepässe und Personalausweise aktuell halten
  • Unveränderbare Kennzeichen an den Kindern und Pflegebedürftigen Angehörigen, in einem Pass festhalten
  • Den Kindern ihre eigenen Namen und die der Angehörigen und ihrer Adressen einprägen.
  • Den Kindern in einer Gefahr Sicherheit vermitteln, sie über die Gefahr und mögliche Hilfen zu informieren und darüber aufzuklären, was man selbst tun wird. 

Was Kinder, spätestens im Vorschulalter, wissen sollten

Kinder jeden Alters sind beunruhigt, wenn sie spüren, dass eine Situation sich plötzlich verändert. Gewöhnlich reagieren sie dann mit Weinen und manchmal zusätzlich mit unkontrollierten Handlungen. Um sie zum aktiven Mitgestalten der momentanen Situation zu bewegen, ist es nötig, sie auf schnelle Ortswechsel vorzubereiten. Nachfolgende Ratschläge haben sich in der Praxis bewährt. Durch ihr Befolgen wird Kindern ein wichtiges Werkzeug an die Hand gegeben, um Erwachsene in Notsituationen zu entlasten.

  • Was sie im Fall einer Trennung von den Erwachsenen tun müssen
  • Wie sie eine Nachricht hinterlassen und wo ein Treffpunkt ist
  • Ihnen vermitteln, wie sie einen Notruf bei Polizei oder Rettungsdienst absetzen
  • Wo ein Hilfeset in der Familie liegt
  • Wenn sie mit hilfsbedürftigen Erwachsenen zusammen sind, müssen sie wissen, wo deren Medikamente sind

Kinder müssen wissen, dass und wie sie Helfer sein können, aber in keinem Fall verantwortlich sind!

Spezielle Fragen von Angehörige von Kranken

Hat diese Person ein Nothilfesystem?

Wo bekomme ich schnelle Informationen:

  • Zur Vorsorge
  • Zur aktuellen Situation
  • Zum Erhalt von Medikamenten

 

Was jeder in einer Notsituation vermeiden muss

  • Rettungskräfte zu stören und bei ihrer Arbeit zu behindern
  • Andere Menschen falsch zu informieren
  • Sie unnötig zu beunruhigen
  • Ihnen Hilfe zu versprechen, die nicht geleistet werden kann
  • Personen aufzuhetzen
Auf den Notfall vorbereiten

Ratgeber für Notfallfürsorge des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

Ratgeber für Notfallfürsorge des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) wurde 2004 gegründet. Sie ist ein zentrales Organisationselement für die zivile Sicherheit und Teil der "Neuen Strategie zum Schutz der Bevölkerung in Deutschland", die 2002 beschlossen wurde.

 

Autor seit 8 Jahren
39 Seiten
Laden ...
Fehler!