Geschichte der Firma Eura-Mobil

Zehn Jahre später wurde die Meier KG und deren Name übernommen. Der Vertrieb erfolgte unter dem Markennamen Eura Caravan.

1983 lief das erste Reisemobil vom Band und die Firma gab sich den heutigen Namen Eura Mobil GmbH. Zunächst wurden die Fahrzeuge ausschließlich an Wohnmobilvermietungen ausgeliefert.

Ab 1996 fertigte man in Sprendlingen auch Integrierte Reisemobile, ein Jahr später kamen Teilintegrierte dazu.

1999 gründete man die Tochtergesellschaft EMS GmbH für geführte Reisemobiltouren und Serviceleistungen der Eura Mobil Card.

Im Jahr 2000 übernahm Eura die Reisemobilsparte des Osnabrücker Fahrzeugbauers Karman. Bis 2002 wurde die Produktionsfläche in Sprendlingen erweitert, um auch die Fertigung der Karmann-Mobile aufzunehmen. Ebenfalls 2002 wurde das Reisemobil-Forum als Präsentations- und Verkaufsfläche eröffnet.

Am 1. Februar 2005 übernahm der internationale Reisemobilhersteller Trigano(http://www.trigano.fr/en/groupe/histoire.asp) die Firma Eura-Mobil. Zur Trigano-Gruppe gehören neben Eura und Karmann die Marken Autostar (Frankreich), Caravans International, ARCA (beide Italien), Auto-Trail (Großbritannien) und Benimar (Spanien).

In der Holzwerkstatt

In der Holzwerkstatt (Bild: Eura Mobil GmbH)

Die Produkte - Eura baut die Fahrzeuge auf den Basisfahrzeugen von Volkswagen, Ford und Fiat.

Von Volkswagen wird der T5 verwendet, die aktuelle Version des VW-Bus, von Ford der Transit in der Variante mit Frontantrieb und von Fiat der Ducato. Frontantrieb ist Standard bei Eura-Fahrzeugen, denn so kann ein Tiefrahmen des Basisfahrzeugherstellers, bzw. der AL-KO Tiefrahmen verwendet werden, um den Aufbau des Doppelbodens  zu erleichtern. Ein Doppelboden ist serienmäßig in allen Euramobilen eingebaut.

Auf dem VW-T5 entsteht hier in Sprendlingen der Karman Colorado, ein Alkovenmobil. Ford Transit und Fiat Ducato dienen als Basis für die Integrierten, Teilintegrierten und Alkovenwohnmobile der Marke Eura.

Moderne Maschinen zur Bearbeitung ...

Moderne Maschinen zur Bearbeitung der Holzteile (Bild: Eura Mobil GmbH)

Wohnmobilbau bei Eura

Die Teile dafür werden von einer hochmodernen CNC-Maschine zugeschnitten, womit Kollege Computer auch schon seinen Anteil an der Fertigung erledigt hat. Der Möbelbau hat einen Vorlauf von etwa zwei Wochen zum Montageband.

Die Möbel werden als Blöcke oder Module vormontiert, also als Küchenblock, Badmodul oder Bettenmodul und gehen so zum Montageband.

Dort wird zunächst der Doppelboden auf dem Fahrgestell aufgebaut. Dieser enthält die Wassertanks, Batterien und sonstige Bordtechnik, die damit auch frostgeschützt untergebracht ist. Nebenbei entstehen Stauräume, die durch Klappen von außen und zum Teil von innen durch den Boden zugänglich sind.

Auf den Zwischenboden werden die Möbelblöcke gestellt und befestigt. Das Fahrzeug kann auch ohne Seitenwände mit aufgebauten Möbeln bewegt werden, durch die selbsttragende Bauweise ist die Stabilität gewährleistet.

Wände, Dach und Boden bestehen aus GFK innen und außen, dazwischen Isofoam zur Isolierung. Die Wände eines Euramobils sind 30mm dick, Dach und Boden 32mm und 38mm. Aluminium-Vierkantprofile sind in die Wände eingelegt zur Stabilisierung und zur Befestigung von Anbauteilen.

 Die Wände kommen fertig verklebt und mit Ausschnitten für Türen, Fenster und Klappen versehen aus Italien.

Seit 2004 haben Euramobile eine GFK-Aussenhaut statt Aluminium und seit Ende 2006 ist der Aufbau holzfrei.

Ebenfalls seit 2006 wird der Aufbau mit einem Zweikomponentenkleber verklebt und nicht verschraubt. Nur der Gurtblock der Sitzbank ist noch mit dem Fahrgestell verschraubt.

Für die Wasserleitungen verwendet Eura Kunststoffrohre statt Schläuche.

Bei Eura in Sprendlingen sind ca. 320 Mitarbeiter mit dem Bau von Reisemobilen beschäftigt. Eine Jahresproduktion beläuft sich auf ca. 1750 Reisemobile.

Es werden in der Fertigung Serien von 10-60 Fahrzeugen eines Typs aufgelegt. Nachdem die produziert wurden, wird die Fertigung auf einen anderen Typ umgestellt, von dem auch wieder zwischen 10 und 60 Stück hergestellt werden. Jedes Fahrzeug hat eine Durchlaufzeit von drei bis fünf Wochen.

Die Grundpreise für Eura Reisemobile liegen zwischen knapp 50.000€ für ein Alkovenmobil und 120.000€ für ein integriertes Reisemobil.

Das Fahrerhaus eines integrierten Reisemobils bei der Montage (Bild: Eura Mobil GmbH)

Autor seit 5 Jahren
19 Seiten
Laden ...
Fehler!