Car-Sharing + Fahrgemeinschaften

Beide Modelle bieten die Möglichkeit, den Umgang mit dem eigenen PKW zu überdenken. Unter Car-Sharing, ein Angebot, das in größeren Städten und Ballungszentren regelmäßig angeboten wird, versteht man das Leasen von Fahrzeugen für einen bestimmten Zeitraum. Da sich hier mehrere Personen ein Fahrzeug teilen, ist diese Variante effektiver und umweltfreundlicher. Außerdem ist man nicht für Reparaturen und Versicherungen zuständig, das ist bereits im Leasing inbegriffen (außer Sprit versteht sich). Car-Sharing ist für Personen interessant, die nicht regelmäßig auf einen eigenen PKW angewiesen sind. 

Fahrgemeinschaften sorgen für weniger Individualverkehr auf den Straßen. In einem durchschnittlichen PKW haben in der Regel 4-5 Personen Platz. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern reduziert die Parkplatzsuche auf ein einziges Fahrzeug. Wenn sich alle Mitfahrenden an den Spritkosten beteiligen, ist das für den Besitzer des PKW auf jedem Fall eine Ersparnis. 

Bus + Bahn

Bus + Bahn bieten zumindest in den Ballungszentren eine gute Alternative zum Privat-PKW. Der öffentliche Nahverkehr wird seit Jahren kontinuierlich ausgebaut. So werden Bahnen auf einem eigenen Bahnkörper von A nach Z geführt, damit wird die Durchschnittsgeschwindigkeit erhöht und Verspätungen halten sich so in Grenzen. Bahnsteige werden barrierefrei ausgebaut, in Bussen wird WLAN angeboten (aktuell Rheinbahn Düsseldorf), Fahrkarten lassen sich als Tagesticket und als Monatsfahrkarte erwerben. Das ist preiswerter als Einzelfahrscheine und bei regelmäßiger Nutzung günstiger als der Einsatz eines eigenen PKW's. Im weiteren entfällt die lästige Parkplatzsuche. 

Radfahren

Radfahren ist gesund, umweltfreundlich und gleichzeitig ein preiswertes Fortbewegungsmittel. Das Radwegenetz wird seit Jahren kontinuierlich ausgebaut, viele Busse und Bahnen bieten die Möglichkeit, Räder günstig über längere Strecken zu transportieren. Fahrräder werden in verschiedenen Varianten angeboten, zum Radwandern für den Kurzurlaub oder als City-Fahrrad zum Einkauf und den Weg zur Arbeit. Benutzt man ein Rad nur unregelmäßig, lässt sich dieses zumindest in den größeren Städten leihen bzw. über eine APP buchen. Bei Problemen und notwendigen Reperaturen bieten Selbsthilfe-Werkstätten entsprechende Hilfen an. Wer sich näher mit dem Thema "Radfahren" beschäftigen möchte, kann sich bei verschiedenen Umweltorganisationen schlau machen bzw. aktiv mitarbeiten. 

zu Fuß unterwegs - gesund - umweltfreundlich - preiswert (Bild: Free-Photos / Pixabay)

Wahrnehmung + Bewegung sportlich betrachtet ....

Im Zeitalter von Bewegungsmangel und chronischem Übergewicht ist diese Art der Fortbewegung die wohl beste Alternative. Zu Fuß unterwegs zu sein, schult auf der einen Seite unsere Sinne. Da die Geschwindigkeit nicht so hoch ist, werden Umwelt und Natur besser wahrgenommen. Auf der anderen Seite wird der Kalorienverbrauch angeregt, zudem ist regelmäßige Bewegung die beste Medizin, um besonders im Alter gesund und fit zu bleiben. Last not least beträgt in Deutschland die durchschnittliche Wegstrecke von einem zum anderen Punkt oftmals unter einem Kilometer. Warum dafür ein Auto benutzen? Übrigens, wer es genauer wissen möchte, kann sich mit einem Schrittzähler ausstatten. Das Ergebnis bietet vielleicht den Anreiz, sein Leben aktiver zu gestalten. 

Ashlie, am 19.06.2018
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 7 Jahren
264 Seiten
Laden ...
Fehler!