Trend: Zurück nach vorne

Auch wenn es widersprüchlich klingt, so geht die moderne Mode nach hinten. Das bedeutet keine Rückkehr veralteter Schnitte, sondern die Modernisierung der Schnitte nach den guten Punkten alter Mode. Die Taillierung der Dreißiger und Vierziger Jahre kommt in die heutige Mode zurück. Nachdem lange Zeit viel zu enge Kleidung angesagt war, so geht die Taillierung jetzt wieder zurück zu guten Formen. Eine scharfe, gut an den Körper abgepasste Taillierung wird 2013 wieder modern. Die Kleidung darf dabei aber keineswegs Falten schlagen, sie soll trotz des taillierten Schnittes gut sitzen. Auch die Länge orientiert sich an früher. So sind Jacken grundsätzlich etwas kürzer geschnitten, sie bedecken nur sehr knapp das Gesäß. So wird eine angenehme Länge erzeugt und der Körper wird optisch gestreckt und sieht damit vorteilhafter aus.


Auch die Hosen werden wieder voller. Nachdem lange Zeit viel zu enge Hosen angesagt waren, werden die Hosen 2013 weiter. Wer jetzt allerdings eine Rückkehr der Schlaghosen der Siebziger Jahre befürchtet, der irrt. Denn auch moderne Hosen werden gerade geschnitten, sie sind lediglich weiter als bisher. Zudem rutscht der Hosenbund nach oben. Nicht an den Bauchnabel, sondern viel eher auf eine höhere Position, näher an der natürlichen Taille des Körpers. Dadurch wird ein ausgeglichenes, den Körper optisch verschlankendes Erscheinungsbild erzeugt, das beinahe jedem gut steht.

Bunt ist Trumpf

Ein weiterer Trend für 2013 ist Farbe. Nachdem sich in den vergangenen Jahren grelle Neonfarben in der Mode durchgesetzt haben, so wird 2013 das Jahr der zurückhaltenderen, aber dennoch optisch ansprechenden Farben. Das bedeutet die Rückkehr der Klassiker, wie zum Beispiel Weinrot, Marineblau oder Zitronengelb, in die Mode. Dabei wird dies allerdings nicht die Farbe der Kleidungsstücke, sondern eher die Farbe der Accessoires. Egal ob Krawatte, Einstecktuch, Handtasche oder Damenschuh - Farbe ist 2013 angesagt wie nie zuvor. Die einzige Regel, die hierbei beachtet werden sollte, ist die der dezenten Auffälligkeit. 2013 wird keine grellbunte Kleidung mehr getragen, stattdessen ist die Kleidung bunt und farbenfroh, ohne aber allzu auffällig zu wirken. Die Eleganz nimmt die moderne Kleidung eher aus ihrer gelungen Gesamterscheinung, als aus einem herausstechenden Einzelmerkmal.


Zu diesem Grundsatz passt auch die neue Linie im Bereich Accessoires. Weniger ist mehr, dafür aber gerne hochwertig. So stehen hochwertige, auch für Männer modebewusste Accessoires 2013 hoch im Trend. Dazu zählt besonders die Uhr. Zwar sollte kein Mann eine protzige, zu große Uhr tragen, doch darf die Uhr des Mannes ruhig zeigen, dass er etwas von Mode und gutem Aussehen versteht.

 

Bildquelle: commons.wikimedia.org © Rama (CC BY-SA 2.0 FR)

 

Autor seit 3 Jahren
5 Seiten
Laden ...
Fehler!