Warum fehlerfreie Artikel? Kommt es nicht auf den Inhalt an?

Das fragen sich gewiss viele Online-Autoren. Warum sich Mühe geben für etwas, was sich nicht unmittelbar auszahlt? Wichtig ist der Verdienst durch Werbeeinnahmen, dafür braucht es die richtigen Keywords. Alles andere ist doch zweitrangig.

Nein, ist es nicht. Auch wenn Sie es nicht wahrhaben wollen: Es gibt immer noch Leser, die Rechtschreib- und Grammatikfehler bemerken. Viele von ihnen schließen von mangelnder Sorgfalt im formalen Bereich auf ebenso mangelhaft recherchierten Inhalt. Oft ein berechtigter Schluss. Diese Leser werden vielleicht schon nach den ersten fehlergespickten Sätzen weiterklicken - und in den seltensten Fällen auf die Werbeanzeigen oder einen weiteren Artikel desselben Verfassers.

Bei einem fehlerfreien Artikel erhält der Autor dagegen schon mal gleich einen Bonus. Denn wer sich erkennbar Mühe gibt, seine Artikel sorgfältig zu erstellen und zu überarbeiten, dem traut man eher zu, dass er auch inhaltlich Neues und Interessantes zu sagen hat.

Wie schreibe ich einen fehlerfreien Artikel? – Ganz einfach: Überhaupt nicht.

Es ist fast unmöglich, einen fehlerfreien Artikel zu schreiben. Ausnahme: Sie sind wirklich topfit in der neusten Rechtschreibversion, verfügen über langjährige Erfahrung im Schreiben unterschiedlicher Textsorten, sind auf mehreren Gebieten sehr belesen und schreiben den ersten Entwurf mit der Hand. Dann wäre es eventuell zu schaffen. In allen anderen Fällen: Vergessen Sie's! So gut wie jeder Artikel enthält im ersten Entwurf Fehler. Ein Artikel, der direkt am PC geschrieben wurde, enthält eigentlich immer Fehler. Es kommt also nicht darauf an, fehlerfrei zu schreiben, sondern darauf, die Fehler zu finden und zu korrigieren. Aber wie findet man diese tückischen Einsprengsel in einem sonst gut gelungenen Artikel?

Sie müssen die Regeln kennen! – Aber ändern die sich nicht dauernd?

Ja, das stimmt leider. Aber da hilft trotzdem nichts, da müssen Sie durch. Wie wollen Sie denn entscheiden, was richtig oder falsch ist, wenn Sie gar nicht wissen, nach welchen Kriterien Sie das beurteilen sollen?

Rechtschreibung und Grammatik sind keine Sache des Gefühls oder der Inspiration, sondern beruhen auf Konventionen. Sie wurden - mehr oder weniger willkürlich - so festgelegt, wie sie jetzt gelten. Dadurch hat jeder die Chance, die Regeln zu lernen, das ist einfach eine Frage der dafür aufgewendeten Zeit und Mühe. Um korrektes Deutsch zu schreiben, brauchen Sie kein Genie zu sein; es hilft allerdings, wenn Sie sich für die Sprache interessieren.

Wenn Sie nicht nur gelegentlich etwas Schriftliches veröffentlichen und keinen Korrekturleser beauftragen wollen, sorgen Sie dafür, dass Sie selbst fit in Rechtschreibung und Grammatik sind. Besorgen Sie sich die neuste Auflage des Duden oder ein anderes aktuelles Wörterbuch und eine übersichtliche Grammatik, in der Sie bei Zweifelsfällen nachschlagen können.

Lesen Sie die Abschnitte über die Gebiete, auf denen Sie sich unsicher fühlen, ab und zu im Zusammenhang durch. Immer, wenn Ihnen beim Schreiben oder Korrigieren etwas unklar ist, schlagen Sie nach. Auf diese Weise stopfen Sie nach und nach Ihre Wissenslücken. Das mag am Anfang umständlich erscheinen, aber mit zunehmendem Wissensstand verringert sich auch der Zeitaufwand fürs Nachschlagen.

Ach so, Sie glauben, Sie haben keine Nachhilfe mehr nötig, weil Sie schon alles wissen?

Dann testen Sie jetzt Ihre Rechtschreibkenntnisse!

Welche der folgenden Sätze sind korrekt?

Seien Sie misstrauisch!

Wenn Sie sich einer Sache nicht ganz sicher sind, informieren Sie sich! Nach der zweiten Änderung der Rechtschreibreform kann kaum noch jemand den letzten Stand der Dinge kennen. Wenn Sie auch nur den leisesten Zweifel haben, wie ein Wort jetzt (wieder) geschrieben wird oder geschrieben werden könnte, sehen Sie im Wörterbuch nach! Sie werden überrascht sein, was Sie da alles entdecken. Ihre Rechtschreibkenntnisse werden sich von Tag zu Tag verbessern. Diese übertriebene Sorgfalt ist keine Zeitverschwendung. Denn vieles, was Sie auf diese Weise kennenlernen, hätten Sie sonst nie erfahren.

Hätten Sie's gewusst?

Welche der folgenden Verben sind korrekt geschrieben?

Seien Sie pedantisch!

Erlauben Sie sich grundsätzlich keine Schlampereien, egal, aus welchen Gründen oder unter welchen Umständen. Achten Sie auch in E-Mails, Forenbeiträgen und Kommentaren auf korrekte Rechtschreibung. Schlagen Sie auch dann Zweifelsfälle nach, wenn es gerade nicht so wichtig ist. Die korrekte Rechtschreibung geht Ihnen dann nach einiger Zeit in Fleisch und Blut über, Sie können dann gar nicht mehr anders als richtig schreiben. Fehler werden Ihnen dann sofort auffallen, auch wenn Sie gar nicht danach suchen. Auf diese Weise sparen Sie auf längere Sicht Zeit beim Korrekturlesen, wenn es um die wirklich wichtigen Artikel geht.

Tipps zum Korrekturlesen gibt es im unten verlinkten 2. Teil.

 

Auflösung der Umfragen: Alle Sätze und Verben sind korrekt.

Federspiel, am 16.01.2012
19 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Andrea Damm / pixelio.de (Wie wird mein Artikel fehlerfrei? 2. Teil: Korrekturlesen)

Autor seit 6 Jahren
55 Seiten
Laden ...
Fehler!