Von der Glühlampe zur Dunkellampe - Abschied vom Fortschrittsglauben

Am 25.7.1835 führte der Schotte James Lindsay in Dundee öffentlich die erste Glühlampe vor, die fünfzig Jahre später durch Edison und Swan wesentlich verbessert, ihren Siegeszug um die Welt antrat.

Sie brachte Licht ins Dunkel!

Durch die nun mögliche industrielle Fertigung dieser Glühlampen von Edison und Swan und der damit einhergehenden Elektrifizierung Nordamerikas und Europas verbreitete sich der Gebrauch des elektrische Licht mit atemberaubender Geschwindigkeit in nahezu allen Haushalten. Ein Druck auf den Schalter genügte und vornehme Salons in Bürgervillen wurden genauso erhellt wie die Stuben der einfachen Arbeiter in den schäbigen Mietskasernen der damals rasant wachsenden Großstädte.

Dadurch veränderte sich auch die Lebensgewohnheiten. Das flackernde Licht der Kerzen oder der Schein der Petroleumlampen hatten bei weitem nicht so viel gleichmäßige Beleuchtung hergegeben. Die Glühbirnen waren auf Grund der Massenproduktion und ihrer relativ langen Lebensdauer billiger als Kerzen und Petroleum. Und so brannte bald auch im letzten Hinterhof zumindest eine Lampe in deren Schein sich die Familie versammelte, der Vater die Zeitung las, die Mutter ihre Heimarbeit verrichtete und die Kinder über ihren Schulbüchern gebeugt saßen.

Die Abende wurden länger, die Städte und Straßen erleuchtet und sicherer. Man konnte die so gewonnene Zeit nutzen. Menschen, die in der Regel zehn bis zwölf Stunden am Tag arbeiteten, hatten nun mehr Zeit zu lesen, zu schreiben. Man ging mehr außer Haus um sich zu mit Freunden und Gleichgesinnten zu treffen und auszutauschen. Die Volksbildung nahm zu - auch die Bildung der Frauen und Mädchen - und damit aber auch das Verlangen breiter Schichten nach sozialen Veränderungen und mehr Gerechtigkeit und Freiheit für jedermann. Die Menschen aus allen sozialen Scichten waren in der damaligen Zeit geradezu beseelt von einem - aus heutiger Sicht ziemlich naiven - Fortschrittsglauben. 

 Zwei Weltkriege später, nachdem die negativen Seiten der Technisierung in vielen Bereichen sichtbar wurden, nach dem globalen und teilweise hemmungslosen Siegeszug von TV und Internet, sehen manche die Gegenwart und Zukunft deutlich skeptischer.. 

 

Über 180 Jahren nach der Vorführung der Glühlampe durch Lindsay ist es endlich an der Zeit für eine neue, wahrhaft revolutionäre Erfindung: Die Dunkellampe.


Sie taucht ins Dunkel,
was das Licht der Welt besser nicht erblickt hätte!

 

 

Ein Knopfdruck und das Elend um einen herum, all die Dummheit und Hässlichkeit, die einen manchmal umgeben, das mediale Geflitter und Geflimmere, das uns bedrängt, werden schlagartig in mildtätiges Dunkel getaucht und wir haben Gelegenheit unbemerkt zu entschwinden in freundlichere Gefilde....

Schon vor weit über dreißig Jahren hatte Daniel Düsentrieb, der genial-verrückte Erfinder aus den Mickey-Maus-Heften des Walt Disneys, die Idee zu einer Dunkellampe. Eine Erfindung die heute sicher so mancher herbei sehnt und die nur darauf wartet endlich realisiert zu werden.

 

Lesezeichen

Eine Dunkellampe wünsche ich mir

Thomas Alva Edison - Mehr Informationen zu Edison hier

Thomas Alva Edison war ein US-amerikanischer Erfinder und Unternehmer mit dem Schwerpunkt auf dem Gebiet der Elektrizität und Elektrotechnik. Seine Verdienste gründen in erster Linie auf der Marktfähigkeit seiner Erfindungen, die er mit...
mindirg, am 19.07.2011
6 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Die Plattform BoniRob, Manuel Wopfner (Schonend Unkraut entfernen mit dem Feldroboter BoniRob)
Doreena Randler 1987 (Bon Anniversaire, Eiffelturm)
Gillman&Soame Photographers (Stephen Hawking: Meine kurze Geschichte)

Laden ...
Fehler!