Über Young Living

Als sich Gary Young bei Holzfäller Arbeiten schwere Verletzungen zuzog, machte er sich auf die Suche nach natürlichen Alternativen zu den herkömmlichen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten. Schließlich gelang es ihm durch verschiedene Wege wieder die Beine zu spüren und das Gehen zu erlernen. Trotzdem litt er immer noch unter Schmerzen, bis er das Heilpotential der ätherischen Öle entdeckte.

 

Saat-zu-Siegel - Verfahren

Es umfasst 5 entscheidende Punkte:

  • Aussäen 
  • Kultivieren
  • Destillieren
  • Testen
  • Versiegeln

Die Auswahl der Pflanzenarten werden wissenschaftlich durch Experten geprüft und durch örtliche Zertifizierung zugelassen. Dies ist ein entscheidender Schritt für Samen und Pflanzen von höchster Qualität.

Die Aufbereitung des Ackerbodens, sowie die verantwortungsvolle Bekämpfung von Schädlingen und Unkraut, das die Anforderungen für den Anbau der Pflanzen garantiert.

Durch Dampfdestillation bei niedrigen Temperaturen und geringen Druck bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe der Pflanzen erhalten. Dadurch werden hochqualitative Öle aus den Pflanzen gewonnen.

Im letzten Schritt des Saat-zu-Siegel - Herstellungsverfahren wird das ätherische Öl jeder Flasche sorgfältig geprüft und versiegelt. Durch die Etiketten jeder einzelnen Flasche können detaillierte Herkunftsinformationen gesehen werden.

 

Wo befinden sich die Farmen Young Living

Mona, Utah - USA St. Maries, Idaho - USA Higland Flats in Naples, Idaho - USA

Pucappa - PERU Salalah - OMAN Simiane-La-Rotonde - FRANKREICH

Guayaquil - ECUADOR

 

 

Young Living Essential Öle

Welchen Anforderungen müssen hochwertige Öle entsprechen?

Bewahrung der kostbaren aromatischen Inhaltsstoffe.

Die Pflanzen müssen frei von Herbiziden und Pestiziden sein.

Die Destillation in Edelstahlkammern mit niedrigen Druck und geringer Hitze.

Eine genaue Analyse der Öle mittels eines Cromatographen.

Eigenschaften der ätherischen Öle:

Töten Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten.

Sie verbessern die Aufnahme von Nährstoffen: Vitamine Aminosäuren, Enzyme, Mineralien, Spurenelemente, und Glykonährstoffe.

Wirkung der Öle:

Schützen uns vor Krankheiten.

Sie machen das Gewebe basisch und entgiften.

Binden von Lösungsmitteln und Schwermetallen.

Wirken stark antioxidativ und verbessern die Sauerstoffaufnahme der Zelle.

Unser Körper bekommt zusätzliche Energie.

Beruhigen oder regen Herz und Kreislauf an.

Wirken entzündungshemmend.

Können Schmerzen nehmen, Blutergüsse und Schwellungen verhindern.

Helfen zertörtes Gewebe nach Verletzungen wieder aufzubauen und zu heilen.

Ausgleichend auf den Hormonhaushalt.

Bestimmte Öle erhöhen den Wachstumshormonspiegel und stärken das gesamte Immunsystem.

Helfen Stresshormone abzubauen und führen bei psychischen Störungen zur Kraft und inneren Ruhe.

Schaffen ein angenehmes Raum- und Körperklima.

 

Die Anwendung ätherischer Öle

  • Inhalieren

Durch das Inhalieren bestimmter Öle sensibilisiert man die Sinne und das kann sich positiv auf den Körper auswirken.

Gießen sie vorsichtig das heiße Wasser in eine Schlüssel und geben sie ein paar Tropfen ihres gewünschten Öl dazu. Legen sie ein Handtuch über den Kopf und atmen sie die den Dampf langsam und tief ein. 

Durch die Verwendung eines Diffuser, der die ätherischen Öle auf schonende Weise in den Wohnraum abgibt.

  • Direktes Auftragen auf die Haut

Geben sie das Öl auf die gewünschte Stelle und verteilen sie das Öl mit kreisenden Bewegungen. Vorsicht: Empfindliche Personen sollten die Öle erstmals auf den Fußsohlen auftragen.

  • Orale Einnahme

Öle die sich für innerliche Anwendung eignen, in befüllbare Kapseln geben.

Die wichtigsten Öle für die Hausapotheke

  • Pfefferminze

Zählt zu den ältesten und meist geschätzten Kräuter. Wirkt ausgleichend auf das Verdauungssystem, erhöht die geistige Klarheit, Ausdauer und Konzentration. Bei Migräne und Verspannungen im Nackenbereich ist dieses Öl schmerzlindernd.

  • Lavendel

Dieses Öl sollte in keinem Haushalt fehlen. Es wirkt beruhigend vor dem Schlafengehen. Auf der anderen Seite erhöht es Ausdauer und Leistungsfähigkeit. Hilfreich bei Kopfschmerzen und Blähungen, zur Förderung der Verdauung, als Badezusatz bei Rheuma, Gicht und Ischias.

  • Römische Kamille

Sie wirkt sowohl auf den Körper als auch auf den Geist entspannend. Die römische Kamille ist aufgrund ihrer beruhigenden Wirkung und Verträglichkeit für alle Hauttypen auch Bestandteil vieler Hautpflegemittel.

  • Orange

Dieser fruchtig-süß-warme Duft beruhigend und entspannt. Sie weist einen hohen Anteil an antioxidativen wirksamen d-Limonen auf.

Achtung: Zitrusöle sollten nicht auf Hautflächen aufgetragen werden, die der direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt sind.

  • Baldrian

Auch diese bekannte Pflanze hat eine beruhigender Wirkung auf das zentrale Nervensystem.

Weitere Öle wirken beruhigend und ausgleichend: Melisse, Geranie, Mandarine, YlangYlang, Patschuli, Blauer Rainfrain, Zedernholz. 

  • Muskatellersalbei

Dieses Öl besitzt natürliche Phytoöstrogene Kräuter und ist sowohl anregend als auch entspannend. Für Frauen ein gutes Mittel bei Menstrutationbeschwerden und unterstützend in den Wechseljahren.

  • Weihrauch

Dieser süßlich-warme balsamischer Duft wirkt aufbauend auf das Gemüt. Bei Überforderung beruhigend und bei Hoffnungslosigkeit hilft es den Körper in Einklang zu bringen. Zur Hautverjüngerung verwendeten die Ägypter Weihrauch als Gesichtsmasken.

  • Rose

Sei Tausenden von Jahren wurde es in der Hautpflege bei trockener und reifen Haut verwendet. Sie besitzt einen intensiven blumigen süßen Duft und wirkt inspirierend und entspannend. Es schenkt Selbstvertrauen und fördert die romantischen Gefühle.

  • Öle für die Atemwege

Eucalyptus, Citus, Grüne Minze.

  • Bei Muskelverspannungen

Balsamtanne,Basilikum, Zedernholz, Eukalyptus, Majoran, Kiefer, Wintergrün.

Laden ...
Fehler!