Neben den Fetten gehört der Zucker mit durchschnittlich etwa 390 Kilokalorien je 100g zu den größten Energielieferanten. Doch nimmt man zu viel davon zu sich, führt das langfristig zu überflüssigem Zusatzgewicht. Gemäß der Nährwertampel gilt es, nicht mehr als 12,5g Zucker täglich – das ergibt im Jahr 4,5kg – zu sich zu nehmen. Dennoch verzehrt jeder Bürger in Deutschland statistisch gesehen zirka 35kg Zucker – das ist siebenmal höher als empfohlen. Aus diesem Grunde sollte man Speisen zurückhaltend süßen und alternative Süßungsmittel verwenden.
Fruktose / Fruchtzucker – alternative Süßungsmittel

Fruchtzucker, welcher in natürlicher Form in Obst und Honig enthalten ist, gibt genauso viel Energie wie andere Zucker Arten und ist Bestandteil des allgemeinen Haushaltszuckers. Erhältlich ist Fruchtzucker – auch Fruktose genannt – als Sirup oder weißes kristallines Pulver, welches industriell aus Saccharose oder Stärke hergestellt wird. Da der Fruchtzucker abführend wirkt, sollte täglich nicht mehr als 60g verzehrt werden. Aufgrund des langsamen Anstiegs des Blutzuckerspiegels, bevorzugen Diabetiker dieses alternative Süßungsmittel.
Brauner Zucker – karamellartiger Geschmack

Häufig nimmt man an, dass brauner Zucker aufgrund seines höheren Preises gesünder ist als der Weißzucker, jedoch ist dem nicht so. Die Färbung entsteht durch die nur mäßige Raffination, denn es bleibt Melasse – brauner Sirup – am Zucker haften. Dadurch kommt es zu einem leicht karamellartigen Geschmack, weshalb brauner Zucker gern zur Adventszeit beim Backen verwendet wird.
Honig – ein natürliches Süßungsmittel als Zucker Alternative

Honig hat einen charakteristischen Geschmack und beinhaltet viele gesunde Enzyme, weshalb er als natürliches Süßungsmittel eine gute Zucker Alternative darstellt und gern für das Zubereiten von Speisen genutzt wird. Beachten sollte man aber, dass viele der wichtigen Enzyme zerstört werden, sobald der Honig bei über 45° Celsius erhitzt wird. 100g Honig enthält rund 330 Kilokalorien. 
Dicksäfte als Süßungsmittel

Dicksäfte entsprechen Süßungsmitteln, welche zum Beispiel aus Trauben, Äpfeln, Birnen, Agaven oder Ahorn gekocht werden. Dicksäfte unterscheiden sich aufgrund der verschiedenen Zutaten nicht nur im Geschmack, sondern auch aufgrund des unterschiedlichen Verhältnisses von Fruchtzucker und Traubenzucker. Zu finden sind jene Süßungsmittel hauptsächlich im Biosegment und in Reformhäusern.
Kalorienfreie Süßstoffe

Süßstoffe wie beispielsweise Cyclamat E 952 oder Aspertam E 950 sind in der Regel in Tablettenform für Heißgetränke und in flüssiger Form für das Zubereiten von Speisen erhältlich. Solche Süßstoffe verursachen nahezu kein Karies, ergeben aber eine viel höhere Süßkraft als Zucker – und das bei gleicher Dosierung. Zu beachten ist jedoch, dass es für das Backen mit Süßstoffen spezielle Rezepte gibt. Denn Süßstoffe lassen sich aufgrund ihrer geringen Masse nicht wie der klassische Zucker verarbeiten, denn dieser sorgt dafür, dem Teig zu veranlassen, das Restwasser zu behalten. Empfindlichen Menschen wird jedoch ein vorsichtiger Umgang mit Süßstoffen empfohlen, da es zu Darmproblemen kommen kann.
Ersatzstoffe zum Süßen

Neben dem natürlichen Zucker werden vermehrt auch Ersatzstoffe verwendet. Solche Zuckerersatzstoffe wie beispielsweise Sorbit E420 können im Supermarkt erworben werden und liefern je 100g etwa 200 Kilokalorien. Die Ersatzstoffe zum Süßen werden in der Regel auf anderen Wegen in Bezug auf den Stoffwechsel und somit langsamer abgebaut, wodurch sie sich für Diabetiker eignen. Zwar sind auch diese Zuckerersatzstoffe zahnfreundlich, doch in hohen Mengen können auch sie Blähungen und Durchfall verursachen.
Stevia – hervorragende Zucker Alternative

Derzeit ist das Süßungsmittel Stevia in der Bundesrepublik noch nicht zugelassen, jedoch geht man davon aus, dass das Süßkraut auch auf dem deutschen Markt bald erhältlich sein wird. Zumindest hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit ein Süßungsmittel aus der Stevia Pflanze gewonnen und als gesundheitlich unbedenklich eingestuft. Stevia Produkte in fester und flüssiger Form sind in der Schweiz bereits legal erhältlich.
Zucker und alternative Süßungsmittel

Süßungsmittel kurz und knapp - ... bei wissenkompakt

Womit man Speisen am besten süßen kann

write-x, am 23.01.2011
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 6 Jahren
246 Seiten
Laden ...
Fehler!