Bernhard Büdts (vorne) und der Leiter des Stadtarchivs Dr. Dr. Helge Kleifeld
Bernhard Büdts (vorne) und der ...

Bernhard Büdts (vorne) und der Leiter des Stadtarchivs Dr. Dr. Helge Kleifeld. (Bild: Stadt MG/Andreas Baum)

Die gesamte dreiteilige Dokumentation

  • 2007 ist die Erstausgabe der Dokumentation einer Kindheit in Mönchengladbach mit dem Namen: Verdammt lang her erschienen.
  • Nach drei Jahren, 2012, wurde der zweite Teil der Dokumentation veröffentlicht.
  • "Geboren 1950 – der Wiederaufbau Mönchengladbachs" erschien 2021 und ist der dritte Teil der gleichnamigen Dokumentation von Bernhard Büdts.

Es ist ein stattlicher Band mit 21 Kapiteln und 681 größtenteils zuvor unveröffentlichten Abbildungen.

Das dritte Buch entstand in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv und weicht in Format, Umfang und Maß von den beiden Vorgängern, die im Eigenverlag erschienen, ab.

Wie Dr. Dr. Helge Kleifeld, Leiter des Stadtarchivs Mönchengladbach und der Herausgeber erläutert, gab es vormals keine Dokumentation gleichen Inhalts.

Er stellte dem Autor Bernhard Büdts und seinem Buch eine große Leserschaft in Aussicht, weil es, mit wissenschaftlichem Hintergrund, die 50er Jahre anschaulich, beschreibt.

Für das Stadtarchiv als Herausgeber sei es, so der Leiter Dr. Dr. Helge Kleifeld, reizvoll gewesen, dass es sich bei dem Buch nicht um eine wissenschaftliche Abhandlung handele. Es könne, durch seine Veranschaulichungen das Herz der Leser erreichen.

Dr. Helge Kleifeld lernte den Autor Büdts über seine Recherchen zum Buch im Staatsarchiv kennen. Als er die erste Texte las, habe er deren Wert erkannt und sich gefreut, die Herausgabe möglich machen zu können.

Bernhard Büdts erläutert, dass es ihm wichtig gewesen sei, die Fakten mit persönlichen Erinnerungen vom Wiederaufbau von Mönchengladbach zu verbinden.

Ein Grund warum das Werk so anschaulich sei, so schwärmt Büdts, sei darin zu sehen dass er im Stadtarchiv so tolle Bilder gefunden und viele Zeitungsartikel zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Der Inhalt des Buches:

Das vorliegende Buch ist der dritte Teil der Dokumentation: "Geboren 1950 – der Wiederaufbau Mönchengladbachs" von Bernhard Büdts. Der am 31. März 1950 1geborene Neuwerker arbeitete an diesem Buch vier Jahre.

Darin schildert er unter Anderem den Wiederaufbau der Hindenburgstraße und des Stadttheaters, die Neugestaltung des Bahnhofvorplatzes und den Bau des Lichthofs der in die Architekturgeschichte als erste überdachten Einkaufsstraße der Bundesrepublik einging. Er schreibt über allgemeine Lebensumstände, wie zum Beispiel die damalige Wohnsituation, den ersten Veilchendienstagszug und beschreibt die damalige Musikszene.

 Ihm ist es eine Herzensangelegenheit Mönchengladbacher Geschichte aus einer besonderen Sehweise, den Menschen nahe zu bringen:

Ihm geht es darum Mönchengladbach, und besonders den Stadtteil Neuwerk so zu beschreiben, wie er ihn als Kind erlebte.

Hilfreich beim erinnern sind die zahlreiche Fotos und Abbildungen, die teils aus seinem privaten Fotoarchiv stammen oder die er im Stadtarchiv gefunden hat.

In dem Text geht es nicht immer um herausragende Ereignisse, eher um das alltägliche Leben. Wie und wo lebten die Menschen in Neuwerk? Wo gingen sie einkaufen und mit welchem Geld bezahlten sie?

Auf all diese Fragen liefert Büdts Antworten, die persönlich durch seine enge Beziehung zur Stadt geprägt sind.

Wer nun befürchtet, dass großformatige Buch von vorne bis hinten durchlesen zu müssen, kann beruhigt sein. Ein Abtauchen in die Lebenswelt von damals ist so gut wie an jeder Stelle möglich. Sätze wie "Weißt du noch als wir ...?!" oder "Schau mal, da waren wir auch immer einkaufen", dürften bei der Lektüre keine Seltenheit sein. 

  • Im erste Teil beschreibt der Autor Bernhard Büdts seine Kindheit in Mönchengladbach Neuwerk.
  • Im zweiten Teil gewährt er auf 351 Seiten einen umfassenden Einblick in die alternative Jugendmusikszene der 1960er-Jahre der Stadt. Ein Kapitel ist der Musikkneipe "Budike" gewidmet, in der damals Reinhard Mey und Ralf Hütter, Gründer der Band Kraftwerk, auftraten.
  • Im dritten Teil wird auf 285 Seiten der Wiederaufbau der Hindenburgstraße, nach dem Zweiten Weltkrieg der des Stadttheaters, die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes und den Bau der ersten überdachten Einkaufsstraße des Lichthofs beschrieben.

Die einfühlsamen Texte in den 21 Kapitel werden durch 681 größtenteils unveröffentlichte Abbildungen anschaulich ergänzt.

Für wen wurde die Dokumentation ursprünglich geschrieben?

Bernhard Büdts hatte schon frühzeitig das Gespür dafür, wie wertvoll eine Aufklärung über ein Leben kurz nach dem Krieg, für spätere Generationen sein könnte, Er sammelte sie für seine Familie und schrieb seine ganz persönlichen Erinnerungen an den Mönchengladbacher Stadtteil Neuwerk auf.

In Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv erkannte er, dass sein Archiv beitragen könne darzustellen wie die Stadt Mönchengladbach, wieder auflebte.

Büdts standen zahlreiche Fotos und Abbildungen aus dem Privatbesitz zur Illustration des Buches zur Verfügung. Zahlreiche Fotos stammen zusätzlich aus dem Stadtarchiv.

Die Betrachter sehen es meist als wertvoll an, diesen privaten Schatz auch anschauen zu dürfen.

Da 1950, laut Statistischem Bundesamt DESTATIS, deutschlandweit rund gerechnet 1,12 Millionen Kinder geboren wurden, ist es wahrscheinlich, dass sich einige davon auch für die Ereignisse in der Zeit um ihre Geburt interessieren.

2019 -75. Geburtstag von Günter Netzer

Im Nachwort wünscht der Autor ...

...seinen Lesern alles Gute für die Zukunft und dass sie es besser machen als die beschriebene Generation.

Er selber habe sich der Stadt geöffnet, sagt Büdts, und sei nicht mehr nur Neuwerker, sondern inzwischen mit Herz und Seele Mönchengladbacher.

Dass der Stadtteil Rheydt in der Dokumentation etwas stiefmütterlich wegkommt, sei, so der Autor, der Tatsache geschuldet, dass Rheydt erst 1975 zwangsweise, eingemeindet wurde. Diese Zeit gehört aus diesem Grund nicht in das auf 1950 beschränkte Buch.

Bernhard Büds, Helge Kleifeld (Hrsg.), Geboren 1950 – "Der Wiederaufbau Mönchengladbachs", 285 Seiten, 681 Abbildungen, Hardcover, ISBN: 978-3-939413-63-9.

Es ist für 24,50 Euro unter anderem beim Verlag www.akadpress.de, unter: [email protected], erhältlich.

Die eigene Bibliothek über Mönchengladbach

 

 

 

Zwei Publikationen, "Geboren 1950 – der Wiederaufbau Mönchengladbachs" und "Wege durch die Zeiten", herausgegeben vom Stadtarchiv, sind wieder erhältlich.
Im zweiten Buch kann man an 22 Orten die Geschichte Mönchengladbachs, gegliedert in 28 Themen, persönlich entdecken.

Foto: Das Buch "Wege durch die Zeiten" © Stadt MG

MonikaHermeling, am 23.02.2022
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Stele Heiz Mack in Mönchengladbach (Der Maler und Bildhauer Heinz Mack in Mönchengladbach)
Postkarte vom Rathaus Rheydt im Bau 189 (So war das Rheydter Rathaus vor 125 Jahren)

Laden ...
Fehler!